Browse Source

Added translation. Thanks to Andreas Aubele.

svn path=/trunk/; revision=8396
tags/stw2018
Reinhard Müller 12 years ago
parent
commit
d8130e73ac
1 changed files with 341 additions and 0 deletions
  1. 341
    0
      contribute/web/web.de.xhtml

+ 341
- 0
contribute/web/web.de.xhtml View File

@@ -0,0 +1,341 @@
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
<html>
<head>
<title>
FSFE - Mitarbeiten - Informationen für Webmaster
</title>
</head>

<body>
<h1>Informationen für Webmaster</h1>

<h2>Einleitung</h2>

<p>
Die Techniken und Programme zur Verwaltung der FSFE-Webseiten sollten den
meisten Entwicklern und Autoren schon bekannt sein. Sie könnten aber auch
für diejenigen interessant sein, die sie noch nicht entdeckt haben.
</p>

<p>
Übersetzer und gelegentliche Helfer werden höchstwahrscheinlich nur mit
Folgendem in Berührung kommen:
</p>

<ul>
<li>
<a href="http://savannah.gnu.org" target="_blank">Savannah</a> -- für
den CVS-Dienst (siehe unten) und das Management von
Zugriffsberechtigungen
</li>
<li>
<a href="http://www.w3.org/MarkUp/" target="_blank">XHTML</a> -- aus
dem die statischen Seiten alle 5 Minuten generiert werden
</li>
<li>
<a href="http://www.cvshome.org" target="_blank">Concurrent Version
System (CVS)</a> -- zur Koordinierung und Synchronisierung
</li>
</ul>

<p>
Freiwillige, die sich eingehender mit Wartungsarbeiten beschäftigen
wollen, sollten auch mit Folgendem vertraut sein:
</p>

<ul>
<li>
<a href="http://www.perl.org" target="_blank">Perl</a> -- für Skripts
zur Wartung und Seitenerstellung
</li>
<li>
<a href="http://www.apache.org" target="_blank">Apache</a> -- als
Webserver
</li>
</ul>

<h2>Verstehen, wie die Webseiten generiert werden</h2>

<p>
Die Webseiten auf www.fsfeurope.org werden als eine Sammlung von
XML-Dateien gewartet. Der Webserver erzeugt aus diesem XML-Dateien
automatisch alle fünf Minuten die HTML-Seiten. Somit geschehen alle
Änderungen der Seiten in den XML-Dateien, und das HTML wird nie direkt
verändert.
</p>

<p>
Jede Seite auf www.fsfeurope.org wird
"<i>seitenname</i>.<i>sprache</i>.html" genannt. (Für <i>sprache</i> wird
der Iso-639 Code der Sprache genommen, der wie "en" für Englisch oder
"de" für Deutsch immer aus zwei Buchstaben besteht.) Die Quelldateien
werden <i>seitenname</i>.<i>sprache</i>.xhtml benannt. Einige Seiten
haben auch einen dynamischen Teil. Außer dem festen Text, der aus der
.xhtml-Datei geholt wird, schließen sie auch Informationen aus einer oder
mehreren .xml-Dateien mit ein. Immer wenn so eine Seite generiert wird,
nimmt das Generierungssystem wenn möglich die übersetzten .xml-Dateien
und greift für noch nicht übersetzte .xml-Dateien auf die englische
Version zurück. Auf diese Weise können solche Seiten am Ende teilweise
übersetztem Text zusammen mit Teilen anzeigen, die noch auf Englisch zu
sehen sind. Beispiele für solche Seiten sind unter anderem die
<a href="/index.html">Startseite</a>, die
<a href="/news/news.html">Newsseite</a>, und die
<a href="/events/events.html">Veranstaltungsseite</a>.
</p>

<h2>Sich bei Savannah registrieren</h2>

<p>
Die Quelldateien der Webseiten werden auf
<a href="http://savannah.gnu.org/">Savannah</a> gespeichert. Dieser
Server wird von der Free Software Foundation, unserer
Schwesterorganisation in Nordamerika, gehostet. Sie können sich einen
Account auf diesem Server anlegen, um Schreibzugriff auf diese Dateien zu
bekommen.
</p>

<h3>Einen neuen Account registrieren</h3>

<p>
Folgen Sie
<a href="https://savannah.gnu.org/account/register.php">diesem Link</a>,
um einen neuen Account zu registrieren. Wählen Sie einen Login-Namen und
ein Passwort, tragen Sie Ihren echten Namen und Ihre E-mail-Adresse ein
und drücken Sie auf den „Absenden“ Knopf.
</p>

<p>
Jetzt werden Sie eine E-Mail von Savannah erhalten. Um Ihre Registrierung
abzuschließen, besuchen Sie die in der Mail erwähnte URL. Unbestätigte
Accounts werden nach zwei Tagen aus der Datenbank gelöscht.
</p>

<p>
Wenn Sie Ihren Account bestätigt haben, können Sie sich bei
<a href="https://savannah.gnu.org/">https://savannah.gnu.org</a> mit
Ihrem Login-Namen und Passwort einloggen.
</p>

<h3>Einen SSH-Schlüssel erzeugen</h3>

<p>
Während Sie das Passwort benutzen können, um sich ins Portal auf
Savannah einzuloggen, müssen Sie einen SSH-Schlüssel registrieren, um
einen CVS-Zugang zu bekommen. Das muss von jeder Maschine aus gemacht
werden, von der Sie auf das CVS-Repository zugreifen.
</p>

<p>
Folgen Sie bitte der
<a href="https://savannah.gnu.org/faq/?group_id=5802&amp;question=User_Account_-_How_do_I_configure_my_SSH_access.txt">Anleitung im Savannah-FAQ</a>
um einen SSH-Schlüssel zu erzeugen und zu registrieren.
</p>

<h3>Dem FSFE-Projekt beitreten</h3>

<p>
Auf Savannah werden viele Projekte gehostet, und der CVS-Zugang erfolgt
auf Projektbasis. Um Zugang zu den FSFE-Webseite-Quelldateien zu
bekommen, müssen Sie ein Mitglied des FSFE-Projekts werden.
</p>

<p>
Wählen Sie "Gruppenmitgliedschaft" in den oberen Tabs. Jetzt können Sie
"FSFE" in das Suchfeld "Bewerben, um in Projekten mitzuarbeiten"
eingeben, den FSF Europe Kontrollkasten aktivieren und einen Kommentar
eingeben.
</p>

<p>
Die Administratoren des FSFE-Projekts bekommen dann eine E-Mail mit Ihrer
Anfrage und dem Kommentar, den Sie eingeben haben, und können Ihre
Mitgliedschaft im Projekt genehmigen. Danach sollten Sie "FSF Europe"
unter "Gruppen, von denen ich Mitglied bin" sehen, nachdem Sie sich bei
Savannah angemeldet haben.
</p>

<h3>Das Repository das erste Mal abgleichen</h3>

<p>
Zuerst sollten Sie sicherstellen, dass Ihre ~/.bashrc-Datei eine Zeile
enthält, in der<br/>
<code>export CVS_RSH=ssh</code><br/>
steht. Dann legen Sie ein Verzeichnis für das Repository an und führen in
diesem Verzeichnis folgenden Befehl aus:<br/>
<code>$ cvs -z3 -d <i>Benutzername</i>@cvs.savannah.gnu.org:/web/fsfe co
.</code><br/>
Nun werden Sie nach Ihrem SSH-Passwort gefragt. Geben Sie es ein und
bestätigen Sie nochmals. Wenn alles in Ordnung ist, sollte die Webseite
jetzt ausgecheckt werden.
</p>

<h2>Mit dem Repository arbeiten</h2>

<p>
Nachdem Sie das Repository das erste Mal überprüft haben, sollten
Sie<br/>
<code>$ cvs update -d</code><br/>
im FSFE-Verzeichnis jedes Mal ausführen, bevor Sie an einer bestimmten
Datei arbeiten.
</p>

<p>
Wenn Sie dem Repository neue Dateien hinzufügen wollen, müssen Sie<br/>
<code>$ cvs add <i>Dateiname</i></code><br/>
ausführen.
</p>

<p>
Um Ihre Änderungen dem Server zu schicken, egal ob es neue Dateien oder
Änderungen an existierenden Dateien sind, führen Sie<br/>
<code>$ cvs commit <i>Dateiname</i></code> aus. Ein Editor öffnet sich
dann, damit Sie Ihre Änderungen beschreiben können.
</p>

<p>
Eine ausführliche Anleitung für CVS finden Sie auf der
<a href="http://www.nongnu.org/cvs/">CVS-Homepage</a>.
</p>

<p>
Wenn Sie alle Commits zu den Quelldateien der Webseiten verfolgen wollen,
können Sie sich in die
<a href="http://mail.fsfeurope.org/mailman/listinfo/web-cvs-notify">CVS-Benachrichtigungs-Mailingliste</a>
eintragen. Dann erhalten Sie eine E-Mail für jede Änderung, im
Verzeichnisbaum der Quelldateien vorgenommen wird.
</p>

<h2>Verantwortungsvoller Umgang mit dem Schreibzugriff</h2>

<p>
Wenn Sie auf die Webseite Schreibzugriff haben, tragen Sie sich bitte in
die
<a href="http://mail.fsfeurope.org/mailman/listinfo/web">Webmaster-Mailingliste</a>
ein.
</p>

<p>
Bitte behalten Sie im Hinterkopf, dass alle Änderungen automatisch
wirksam und sichtbar werden, ohne dass Irgendjemand weiter etwas tun
muss. Somit gibt es einige Dinge, um die wir Sie bitten möchten, wenn Sie
Änderungen oder neue Dateien einbringen:
</p>

<ul>
<li>
<p>
Die FSFE trägt die Verantwortung für den Inhalt der Webseiten. Bitte
schicken Sie keine Änderungen, die die Bedeutung des Textes
verändern, ohne dass ein
<a href="/about/members.html">Mitglied des Kernteams der FSFE</a>
zugestimmt hat. (Das ist bei Übersetzungen von schon existierendem
Inhalt nicht notwendig.)
</p>
</li>

<li>
<p>
Wenn Sie Übersetzungen schicken und es irgendeine Möglichkeit gibt,
dass andere den Text auf Fehler überprüfen, dann nutzen Sie diese
Möglichkeit. Sie sollten die
<a href="http://mail.fsfeurope.org/mailman/listinfo/translators">Mailingliste für Übersetzer</a>
nutzen, um dort um Korrekturlesen zu bitten. Wir ermutigen Sie dazu,
Dateien mit automatischen Tools wie GNU aspell oder einem anderen
Rechtschreibprüfungsprogramm Ihrer Wahl auf Rechtschreibfehler zu
überprüfen, egal ob Sie Dateien übersetzen oder korrekturlesen. Um
zum Beispiel <a href="http://aspell.net/">GNU aspell</a> auf einem
Debian GNU/Linux System zu nutzen, installieren Sie einfach die
Pakete <code>aspell</code> und <code>aspell-XX</code> ("XX" ist Ihr
Sprachcode), und führen dann den Befehl
<pre>aspell -H -d language -c file.xhtml</pre>
aus
(hier ist "language" der Name des Wörterbuchs für Ihre Sprache; die
<code>-d</code> -Option kann weggelassen werden, wenn Ihr UNIX-Locale
der Sprache des Wörterbuchs entspricht).
</p>
</li>

<li>
<p>
Stellen Sie sicher, dass alle Dateien korrektes XML sind. Es gibt ein
Skript namens <code>tools/validate.pl</code>, das Ihnen hilft, Fehler
im Markup zu finden. Fehlerhaftes XML stört den automatischen
Generierungsprozess der Webseiten und blockiert Updates für die
gesamte FSFE-Webseite. Wenn Sie vermuten, dass der
Generierungsprozess gestört ist, können Sie das Protokoll des letzten
Generierungslaufs <a href="http://status.fsfeurope.org/web/">hier</a>
nachlesen.
</p>

<p>
<code>validate.pl</code> benötigt das <code>XML::LibXML</code> Perl
Modul; wenn es nicht auf Ihrem System installiert ist, können Sie
Dateien auch mit dem XML-Prüfungsprogramm Ihrer Wahl validieren. Sie
können zum Beispiel das Kommandozeilen Werkzeug<code>xmllint</code>
vom <a href="http://xmlsoft.org/">libxml2-Project</a> benutzten (wenn
Sie die Debian GNU/Linux-Distribution nutzen, installieren Sie das
<code>libxml2-utils</code>-Paket); führen Sie den Befehl
<pre>xmllint --noout file.xhtml</pre>
aus und suchen Sie nach möglichen Fehlermeldungen.
</p>
</li>
<li>
<p>
Stellen Sie sicher, dass die Codierung der Datei konsistent ist und
sie dem Inhalt des "encoding"-Attributs in der ersten Zeile
entspricht. Wenn Ihre Datei zum Beispiel als "iso-8859-1" (auch
bekannt als "latin-1"-Codierung) codiert ist, sollte in der ersten
Zeile der Datei stehen:
<pre>&lt;?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1" ?&gt;</pre>
Eine weitere gültige Codierung ist die Unicode- oder
"UTF-8"-Codierung. Wenn Sie die Codierung einer Datei ändern wollen,
können Sie das Standardwerkzeug <code>iconv</code> wie in folgendem
Beispiel benutzen (hier wird eine Datei von der "latin1" auf "utf-8"
umcodiert):
<pre>iconv -f LATIN1 -t UTF8 inputfile &gt; outputfile</pre>
</p>
</li>
</ul>

<p>
Bitte stimmen Sie sich mit anderen Leuten mit CVS-Schreibzugriff ab,
damit Übersetzungen und Verbesserungen von Leuten ohne Schreibzugriff
auch committet werden, nachdem sie korrekturgelesen worden sind. Bitte
überprüfen Sie diese Dateien natürlich ebenso genau, wie Sie Ihre eigenen
Dateien überprüfen, bevor Sie sie committen.
</p>

<h2>Weitergehende Information</h2>

<p>
Da die FSFE-Webseite sowohl eine europäische/globale Ebene als auch vom
Anwender wählbare lokale Ebenen hat, die sie um länderspezifische
Informationen ergänzt, weist ihr Layout eine gewisse Komplexität auf.
Diese bleibt dem Anwender der Seite aber vollständig verborgen.
</p>

<p>
Wenn Sie nicht nur daran interessiert sind, Seiten zu übersetzen, werfen
Sie bitte einen Blick in die
<a href="/help/webpage/Webpage-Structure.txt" target="_blank">Struktur-Referenz</a>.
</p>

<p>
Es gibt auch eine
<a href="http://www.texinfo.org" target="_blank">Texinfo</a>-Dokumentation
"<a href="/README.texi" target="_blank">Webmastering FSF Europe</a>" von
<a href="mailto:oberg@fsfeurope.org">Jonas Öberg</a>, der das
Generierungssystem für diese Seite implementiert hat. Dort erfahren Sie
mehr darüber, wie diese Webseiten funktionieren.
</p>
</body>

<timestamp>$Date$ $Author$</timestamp>
<translator>Andreas Aubele </translator>
</html>
<!--
Local Variables: ***
mode: xml ***
End: ***
-->

Loading…
Cancel
Save