Source files of fsfe.org, pdfreaders.org, freeyourandroid.org, ilovefs.org, drm.info, and test.fsfe.org. Contribute: https://fsfe.org/contribute/web/ https://fsfe.org
You can not select more than 25 topics Topics must start with a letter or number, can include dashes ('-') and can be up to 35 characters long.

nl-201312.de.xhtml 15KB

123456789101112131415161718192021222324252627282930313233343536373839404142434445464748495051525354555657585960616263646566676869707172737475767778798081828384858687888990919293949596979899100101102103104105106107108109110111112113114115116117118119120121122123124125126127128129130131132133134135136137138139140141142143144145146147148149150151152153154155156157158159160161162163164165166167168169170171172173174175176177178
  1. <?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>
  2. <html newsdate="2013-12-04" type="newsletter">
  3. <head>
  4. <title>FSFE Newsletter - Dezember 2013</title>
  5. </head>
  6. <body>
  7. <h1>FSFE Newsletter - Dezember 2013</h1>
  8. <h2>Unsere Kryptographie-Karten und Strohfeuer</h2>
  9. <p newsteaser="yes">Im Jahr 2005 haben wir begonnen, <a href="/fellowship/card.html">Kryptographie-Karten</a> an Leute zu vergeben, die uns gespendet haben und Fellows der FSFE wurden. Wir denken, dass es wichtig ist, Menschen an Freie Programme zu erinnern, mit denen wir unsere Kommunikation verschlüsseln können. Daneben haben wir seit der Gründung der FSFE im Jahre 2001 den Leuten erklärt, dass diese 40 Ziffern auf unseren Visitenkarten zur Verschlüsselung gehören und warum sie wichtig sind. Acht Jahre später schlug das Thema Verschlüsselung bei den Medien ein und nun wird es in jeder Zeitung in ganz Europa thematisiert. Das ist gut und schlecht zugleich: Im Moment kämpfen wir mit dem Problem, dass das Medieninteresse sehr hoch ist, aber wir trotzdem nicht mehr Ressourcen haben, um uns darum zu kümmern. Wir würden gerne mehr für dieses Thema arbeiten, aber wir können auch nicht aufhören, an anderen Langzeitaufgaben zu arbeiten.</p>
  10. <h2>Wichtigkeit von Langzeitarbeit</h2>
  11. <p>Wenn Sie auf unsere neue <a href="/timeline/timeline.html">Zeitstrahl-Grafik</a> blicken, werden Sie sehen, dass wir oft an Themen arbeiten mussten, die einem größerem Publikum schwer erklärt werden können, arbeitsintensiv sind und in manchen Fällen unbeliebt waren. Unternehmen arbeiteten gegen Freie Software, weil sie sie als Bedrohung für ihre Absicht, Geld zu verdienen, sahen, aber wir haben ihnen geholfen zu verstehen, wie sie Umsätze mit Freier Software machen können. Wir mussten acht Jahre Arbeit in die Europäische Kommission und in den Europäischen Gerichtshof investieren, um sicherzustellen, dass Freie Software-Unternehmen mit den Arbeitsgruppenserveren von Microsoft konkurrieren dürfen. Inzwischen fördern wir <a href="/news/2012/news-20120619-01.html">auf nationaler</a> und lokaler Ebene das Wissen davon. Die Einhaltung von Lizenzen war für lange Zeit ein unbeliebtes Thema, aber Entwickler müssen sicherstellen, dass unsere Software ohne rechtliche Risiken programmiert und benutzt werden kann. Als wir begonnen haben, an offenen Standards zu arbeiten, waren sie ein Nischenthema, jetzt sind sie im Mainstream angekommen. Unternehmen stelten sich ursprünglich gegen unsere Meinung zu Softwarepatenten. Nun nehmen viele Unternehmen und Politiker sie als gefährliches Geschäftsrisiko wahr. Heute benutzen sie unsere Argumente und bitten uns um Rat, um von Softwarepatenten loszukommen.</p>
  12. <h2>Was brauchen wir um die Herausforderung zu meistern?</h2>
  13. <p>Wir glauben an eine Gesellschaft, in welcher Software in den Händen aller
  14. ist: Als Individuen, Firmen, Organisationen oder Regierungen; anstatt einiger
  15. weniger mächtiger Unternehmen. Niemandem sollte es erlaubt sein, Sie daran
  16. zu hindern, die Software auf Ihrem Mobiltelefon, Router, Auto oder anderen
  17. Geräten zu ändern oder ändern zu lassen. Die letzten Monate haben uns
  18. gezeigt, dass es für unsere Gesellschaft wichtig ist, Computer zu haben, denen
  19. wir vertrauen können. Computer, die wir kontrollieren. Dass Programme offen zeigen,
  20. was sie mit unseren Daten tun und die verändert werden können, sodass sie
  21. unsere Bedürfnisse erfüllen. Der einzige Weg, um all das zu erreichen, liegt
  22. in der Freien Software.</p>
  23. <p>So eine Herausforderung kann nicht innerhalb weniger Monate gelöst werden,
  24. sondern erfordert eine lange Zeit. Es erfordert Organisationen, die ihre Arbeit
  25. weiterführen, auch wenn gerade keine Medien darüber Bericht erstatten. Eine Organisation,
  26. die für Ihre Freiheit im digitalen Zeitalter kämpft. Die FSFE arbeitet jetzt schon seit
  27. über 12 Jahren an eben solchen Themen.</p>
  28. <p>Um dieser Herausforderung gegenüber zu treten, muss die FSFE kontinuierlich
  29. auf dieses Ziel hin arbeiten. Und damit wir das können, brauchen wir Sie und
  30. Ihre Investition in Ihre Freiheit! Dieser Moment ist eine gute Zeit, um unsere Arbeit
  31. zu intensivieren, weil viele Leute da draußen sind, die auf unterschiedliche Weise
  32. derselben Nachricht zuhören, die wir schon lange senden. Wir möchten gerne unsere
  33. Aktivitäten erweitern und dafür benötigen wir Ihre Spende. Tun Sie den Schritt, den
  34. schon andere vor Ihnen gegangen sind, die Software Freiheit schätzen: <a href="/join/join.html"><strong>Werden Sie
  35. ein Unterstützer der FSFE, indem Sie dem Fellowship beitreten</strong></a>!</p>
  36. <h2>Etwas ganz anderes</h2>
  37. <ul>
  38. <li>Die <a href="/news/2013/news-20131107-01.html">FSFE hat eine Pressemitteilung über den Fall <em>Rockstar gegen Google</em> veröffentlicht</a>: Rockstar, eine Vereinigung von Unternehmen, die gegründet wurde, um bestimmte Patentrechte einzuklagen, die bei der Auflösung von Nortel verkauft wurden, hat Google und andere Unternehmen wegen sieben dieser Patente verklagt. Die <a href="https://fsfe.org/campaigns/swpat/nortel.en.html">FSFE hatte bereits im Dezember 2011 ernsthafte Sorgen wegen solch einem Szenario angemeldet und warnte Wettbewerbsregulatoren davor</a>. Dies ist ein weiteres Beispiel dafür, welch ein gefährliches Geschäftsrisiko Softwarepatente sind.</li>
  39. <li>Wir heissen unser <a href="https://blogs.fsfe.org/hugo/2013/11/welcoming-maurice-to-the-core-team/">neues Kernteam-Mitglied Maurice Verheesen aus den Niederlanden</a> willkommen. Er hat sich bereits um unseren Infostand auf der T-Dose gekümmert, der auch zum <a href="https://blogs.fsfe.org/stehmann/?p=984">Treffpunkt für Fellows aus Holland und dem Rheinland</a> wurde.</li>
  40. <li>Soll ich einen Computer ohne Betriebssystem kaufen und eine GNU/Linux-Distribution meiner Wahl installieren, oder soll ich ein Notebook mit einem vorinstallierten GNU/Linux kaufen, das auch nicht freie Software enthält? Nehmen Sie an der Diskussion auf unserer öffentlichen englischsprachigen Mailingliste teil, indem Sie <a href="http://mail.fsfeurope.org/pipermail/discussion/2013-November/009871.html">diese Nachricht lesen</a>, fahren Sie fort, indem Sie die dort erwähnten Blogartikel lesen, kommentieren Sie auf der Liste und – wie Paul Boddie schrieb – gesellen Sie sich zu anderen Freiwilligen, um die <a href="https://wiki.fsfe.org/Hardware%20for%20Free%20Software">Hardwarehersteller-Seite</a> aktuell zu halten!</li>
  41. <li>Dank Nermin Canik hatte die FSFE ihren <a href="https://twitter.com/MsLipsum/status/404352087326072832">ersten Infostand in der Türkei</a>, und Michael Stehmann kümmerte sich um einen <a href="https://blogs.fsfe.org/stehmann/?p=990">FSFE Infostand und zwei Vorträge auf der <em>OpenRheinRuhr</em></a>.</li>
  42. <li>Die FSFE nahm am <a
  43. href="https://blogs.fsfe.org/lucile.falg/2013/11/22/open-knowledge-festival-meetup/">
  44. Open Knowledge Festival (Festival für Offenes Wissen)</a> teil. Beim „speed geeking“ hielt Lucile
  45. Falgueyrac denselben 5 minütigen Vortrag, der die FSFE, Offene Standards und den <a
  46. href="http://documentfreedom.org">Document Freedom Day</a> vorstellte, sieben mal.</li>
  47. <li>Das Parlament in <a href="https://joinup.ec.europa.eu/community/osor/news/parliament-spains-andalusia-unanimously-open-source"> Andalusien (Spanien) hat einstimmig beschlossen, die regionale Regierung darauf zu drängen, zu Freier Software zu wechseln</a>.</li>
  48. <li>Guido Arnold <a href="https://blogs.fsfe.org/guido/2013/11/free-software-in-education-news-october/">hat den FSFE Bildungsbericht für Oktober veröffentlicht</a>.</li>
  49. <li>Jérémie Zimmermann von unseren Freunden bei <em>La Quadrature Du Net</em> schrieb in <a href="https://www.laquadrature.net/en/snowden-and-the-future-of-our-communication-architecture"><q>Snowden und die Zukunft unserer Kommunikationsarchitektur</q></a>, dass die <q>Snowden-Enthüllungen uns sehr eindringlich zeigen, dass Richard Stallman und andere all die Jahre Recht gehabt haben.</q> Er schreibt, dass wir dezentralisierte Dienste, Freie Software und eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung brauchen.</li>
  50. <li>Das Guardian Project schrieb, <a
  51. href="https://guardianproject.info/2013/11/05/setting-up-your-own-app-store-with-f-droid/">
  52. wie man seinen eigenen AppStore mit F-Droid aufsetzen kann</a>. Wenn Sie Ihre
  53. eigene F-Droid Paketquelle hosten, dann können andere F-Droid benutzen, um Ihre
  54. eigenen Apps, die mit Ihrem persönlichen Schlüssel signiert wurden, zu installieren.</li>
  55. <li>Renault hat offenbar die Möglichkeit, ferngesteuert das Laden der Batterie zu verhindern. Karsten Gerloff <a href="https://blogs.fsfe.org/gerloff/2013/10/31/renault-will-remotely-lock-down-electric-cars/">schrieb über das elektrische Auto <em>Zoe</em></a>. </li>
  56. <li>Er hat ebenfalls einen Bericht der französischen Webseite Mediapart zusammengefasst. Im europäischen Parlament in Straßburg hat eine technisch versierte Person es mit einfachen Werkzeigen geschafft, <a href="https://blogs.fsfe.org/gerloff/2013/11/21/european-parliament-meps-staffers-have-their-emails-hacked-should-demand-change/">vierzehn Mitglieder des europäischen Parlaments inklusive ihrer Mitarbeiter abzuhören</a>.</li>
  57. <li>Vom FSFE Planet, der <a href="http://planet.fsfe.org">Sammlung von Blogeinträgen zur FSFE</a>:</li>
  58. <ul>
  59. <li>Nach einer Diskussion mit einem Mitglied des dänischen Parlaments <a href="https://blogs.fsfe.org/thomaslocke/2013/11/20/a-little-more-privacy-with-tor/">schrieb Thomas Locke, was er tat, um TOR zu unterstützen</a> und betreibt jetzt einen TOR-Austrittsknoten.</li>
  60. <li>Torsten Grote fasste die <a href="http://freedom-blog.net/2013/11/dark-mail-as-next-generation-email-to-stop-spying/">Präsentation</a> über <em>Dark Mail</em> als E-Mail der nächsten Generation für eine Ende der Spionage zusammen.</li>
  61. <li>Der Repräsentant des Fellowships, Nikos Roussos, schrieb über seine <a
  62. href="http://www.roussos.cc/2013/11/05/my-linux-history/">Anfänge mit GNU/Linux</a>.</li>
  63. <li>Das Neo900 Mobiltelefon bewegte sich aus der Diskussionsphase in die Fundraisingphase. Paul Boddie <a href="https://blogs.fsfe.org/pboddie/?p=501">bietet einige Hintergrundinformationen</a>.</li>
  64. <li>Daneben <a href="https://blogs.fsfe.org/pboddie/?p=505">sieht er sich den Freie Software Desktop an</a>. Er argumentiert dass Entwickler von <q>Freie Software Desktops ihre eigene Mission gefährdet haben und jetzt darum kämpfen müssen, verlorenen Boden im Kampf um Benutzer ihrer Software wett zu machen.</q></li>
  65. <li>In Paris fand wieder eine <a href="https://wiki.fsfe.org/groups/Paris/Mutterware">
  66. „MutterWare“-Party</a> statt. Nicolas Jean schrieb eine <a
  67. href="https://blogs.fsfe.org/nicoulas/?p=151">kurze Zusammenfassung</a>
  68. über das Treffen, bei dem Tipps und Tricks rund um den Emailclient „Mutt“ ausgetauscht wurden. Hugo
  69. Roy dokumentiert, wie man einen <a
  70. href="http://hroy.eu/tips/mutt-carddav-lookup/">CardDAV lookup in Mutt</a> macht. Karsten
  71. Gerloff erklärt, wie man <a
  72. href="https://blogs.fsfe.org/gerloff/2013/11/07/address-lookup-in-mutt-with-mu/">Adressen
  73. mit „mu“ sucht</a>. Wenn Sie jetzt bereuen, nicht in Paris zu wohnnen, dann schlagen Hugo
  74. und Nicolas vor, auch in Ihrer Stadt eine „MutterWare“-Party zu organisieren.</li>
  75. <li>Ein Gericht in Caen (Frankreich) hat entschieden, dass ein mittelständisches Unternehmen <a href="https://blogs.fsfe.org/lucile.falg/2013/10/31/skype-reverse-engineering-court-case/">nicht die Kopierrechte von Skype verletzt</a> hat, indem es seinen Algorhythmus für VoIP-Dienste rekonstruiert und wirtschaftlich zu nutzen versucht hat.</li>
  76. <li>Daniel Pocock hebt die Anwendung von <a href="http://danielpocock.com/debian-opw-applications-2013">Öffentlichkeitsarbeit speziell für Frauen</a> hervor und berichtet von der <a href="http://danielpocock.com/making-free-software-during-paid-maternity-leave">Option australischer Frauen, während ihrem Mutterschaftsurlaub $75.000 über die Entwicklung Freier Software zu verdienen</a>. </li>
  77. <li>Kryptografie: Sergey Matveev berichtet über eine <a
  78. href="https://blogs.fsfe.org/stargrave/archives/100">große Krypto-Party in Moskau</a>.
  79. Lucile Falgueyrac half bei einer <a
  80. href="https://blogs.fsfe.org/lucile.falg/2013/11/19/cryptoparty-for-journalists/">Krypto-Party
  81. für Journalisten</a> und schrieb über die <a
  82. href="https://blogs.fsfe.org/lucile.falg/2013/10/31/accepting-a-security-signature-fedora-19/">
  83. Probleme, eine Sicherheits Signatur in GNU/Linux zu akzeptieren</a>.</li>
  84. <li>Anna verbrachte eine Woche mit einigen 5-11 Jahre alten Kindern, um einen <a href="https://blogs.fsfe.org/anna.morris/2013/11/05/free-software-animation-with-st-oswalds-holiday-club/">Animationsfilm mit Plastilin zu erstellen, wobei sie <em>Phatch</em>, <em>Linux Stop Motion</em> und <em>Kdenlive</em></a> einsetzten.</li>
  85. <li>Ihr Verfasser hebt in David Wheelers' Artilkel: <q>Vulnerability bidding wars and vulnerability economics</q> den <a href="https://blogs.fsfe.org/mk/vulnerability-economics-and-free-software/">Teil über Freie Software</a> hervor.</li>
  86. </ul>
  87. </ul>
  88. <h2>Werden Sie aktiv: Warum ist Ihnen Freie Software wichtig?</h2>
  89. <p>Diesen Monat wurden Jacob Appelbaum, der Sprecher des TOR Projekts, und zwei
  90. weitere TOR Entwickler unterstützende Mitglieder der FSFE. Jacob erklärt, warum er sich
  91. so entschieden hat:</p>
  92. <blockquote><p>Ich glaube, dass Aktionen, die die FSFE unterstützen wichtig
  93. sind, um die Entwicklung von Freier Software und deren Nutzung in Europa
  94. und dem Rest der Welt zu fördern. Ich bin ein Fellow der FSFE, weil die finanzielle
  95. Unterstützung von Freier Software eine positive Entwicklung in alle Gesellschaften in
  96. dieser Welt bringt.</p></blockquote>
  97. <p>Zitate wie diese helfen anderen zu verstehen, wie wichtig unsere Arbeit ist.
  98. Auf unserer <a href="/fellowship/index.en.html">englischen Fellowship Seite</a>
  99. erklären bereits einige unserer Fellows, warum Freie Software für sie so wichtig ist.
  100. Wir bitten, dass auch <strong>Sie</strong> <a
  101. href="mailto:contact@fsfe.org">uns schreiben, was Ihnen unsere Arbeit
  102. bedeutet</a>. Mit Ihrem Einverständnis veröffentlichen wir gerne einige Ihrer
  103. Einsendungen auf unserer Webseite. Ansonsten motivieren Sie damit nur Mitarbeiter der FSFE.</p>
  104. <p>Mein Dank geht an alle <a href="/contribute/contribute.html">ehrenamtlichen Helfer</a>,
  105. <a href="http://fellowship.fsfe.org/join">Fellows</a> und <a href="donate/thankgnus.html">Großspender</a>,
  106. die unsere Arbeit ermöglichen<br/>
  107. <a href="/about/kirschner">Matthias Kirschner </a> – <a href="http://www.fsfe.org">FSFE</a></p>
  108. <p>--
  109. <br /><a href="/index.html">Free Software Foundation Europe</a><br />
  110. <a href="/news/news.rss">FSFE Neuigkeiten</a><br />
  111. <a href="/events/events.rss">Anstehende FSFE Events</a><br />
  112. <a href="http://planet.fsfe.org/en/rss20.xml">Sammlung von Blogeinträgen zur FSFE</a><br />
  113. <a href="/contact/community.html">Diskussionen über Freie Software</a>
  114. </p>
  115. </body>
  116. <tags>
  117. <tag>newsletter</tag>
  118. <tag>Matthias Kirschner</tag>
  119. </tags>
  120. <timestamp>$Date$ $Author$</timestamp>
  121. </html>
  122. <!--
  123. Local Variables: ***
  124. mode: xml ***
  125. End: ***
  126. -->