Source files of fsfe.org, pdfreaders.org, freeyourandroid.org, ilovefs.org, drm.info, and test.fsfe.org. Contribute: https://fsfe.org/contribute/web/ https://fsfe.org
You can not select more than 25 topics Topics must start with a letter or number, can include dashes ('-') and can be up to 35 characters long.
 
 
 
 
 
 

468 lines
22 KiB

  1. <?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1"?>
  2. <!DOCTYPE html PUBLIC "-//W3C//DTD XHTML 1.0 Transitional//EN"
  3. "http://www.w3.org/TR/xhtml1/DTD/xhtml1-transitional.dtd">
  4. <html lang="de">
  5. <head>
  6. <title>TUX&amp;GNU@school - Ausgabe 4</title>
  7. </head>
  8. <body>
  9. <div>
  10. <h1>TUX&amp;GNU@school - Ausgabe 4</h1>
  11. <p><i>Die Kolumne <a
  12. href="http://www.fsfeurope.org/education/tgs/tagatschool4.de.html">TUX&amp;GNU@school
  13. [2]</a> berichtet monatlich jeweils über ein Stück freie
  14. Lernsoftware, eine Homepage zum Thema und eine leicht
  15. umzusetzende Idee. Diesen Monat geht es um <a
  16. href="http://bioinformatics.org/ghemical/">Ghemical [3]</a>,
  17. Moleküle modellieren und berechnen, um <a
  18. href="http://www.seul.org/edu">seul.org/edu [4]</a>, dem
  19. Education-Portal von SEUL - Simple End-User Linux und um die
  20. Idee "Wörter-Spiele schnell generiert".</i></p>
  21. <p>Herzlich willkommen nach einer langen Sommerpause zur
  22. vierten Ausgabe von TUX&amp;GNU@school. Wir wollen nicht
  23. lange Zeit verlieren und darum gleich weiter zum einem
  24. allseits beliebten Thema: der Chemie.</p>
  25. <h3>Ghemical - Moleküle modellieren und berechnen</h3>
  26. <p>Bei <a href="http://bioinformatics.org/ghemical/">Ghemical
  27. [3]</a> handelt es sich um ein freies Chemie-Programm, mit
  28. welchem man recht einfach Moleküle erstellen und berechnen
  29. kann. Getestet habe ich die Version 0.82 unter <a
  30. href="http://www.debian.org">Debian GNU/Linux 3.0 [8]</a> und
  31. <a href="http://www.kde.org">KDE 2.2.2 [9]</a>. Unter Debian
  32. ist das Programm ganz einfach mit dem Befehl <tt>apt-get
  33. install ghemical</tt> zu installieren. Aktuell ist die
  34. Version 0.90 und wenn man der Homepage glauben kann, soll
  35. noch diesen Sommer (das wird knapp) oder Herbst die Version
  36. 1.0 erscheinen. Entwickelt wird (und wurde) das Programm von
  37. mehreren Leuten, die allesamt alphabetisch auf der Homepage
  38. aufgelistet sind.</p>
  39. <p>Bevor ich mit der eigentlichen Vorstellung von Ghemical
  40. beginne, möchte ich noch Folgendes erwähnen: Mein letzter
  41. Chemie-Lehrer hat mir leider derart den Spass an Chemie
  42. vermiest, dass ich viele Fachbegriffe nicht korrekt
  43. interpretieren kann. Wer sich allerdings verstärkt mit dem
  44. Fach beschäftigt, wird dies sicher besser verstehen. Ich
  45. werde darum auch nicht vertieft auf spezielle Begriffe und
  46. Funktionen eingehen.</p>
  47. <p>Startet man das Programm, erscheint die zu Abbildung 1
  48. ähnliche Hauptseite. Von hier aus bestimmt man, welcher Art
  49. das zu erstellende oder erarbeitende Projekt sein soll.
  50. Verfügbar sind bisher quantenmechanische oder
  51. molekularmechanische Modelle und reduzierte Protein-Modelle,
  52. wobei das letztere noch nicht vollständig implementiert ist.
  53. Beim Starten ist es bisher am sinnvollsten Ghemical aus der
  54. Konsole zu starten, da es nach wie vor nötig ist, einige
  55. Ausgaben oder Eingaben über die Konsole zu machen. Dies
  56. sollte sich aber bis zur Version 1.0 erübrigen. Beim Arbeiten
  57. mit dem Programm sind die Menüleiste und das PopUp-Menü die
  58. wichtigsten Hilfsmittel. In der Menüleiste gibt es die drei
  59. Punkte <i>Datei</i>, <i>Fenster</i> und <i>Hilfe</i>. In
  60. dieser Stelle ist zu bemerken, dass das Programm nicht
  61. wirklich auf deutsch übersetzt ist. Es erscheinen nur
  62. vereinzelt Begriffe; Wörter oder Beschreibungen in deutscher
  63. Sprache. Im Menüpunkt <i>Datei</i> kann man neue Projekte
  64. öffnen, bereits existierende laden oder das Programm beenden.
  65. Unter <i>Fenster</i> ist es möglich, zwischen den folgenden
  66. drei MDI-Modi zu wählen: <i>Notebook</i>, <i>Toplevel</i> und
  67. <i>Modal</i>. Und schliesslich im letzten Punkt <i>Hilfe</i>
  68. findet man generelle Informationen zu Ghemical oder einen
  69. Link zur Dokumentation.</p>
  70. <p><img src="./img/ghemical.en.png"
  71. alt="Abbildung 1: Ghemical auf Aspirin" width="800"
  72. height="600" border="0" /></p>
  73. <h5>Abbildung 1: Ghemical auf Aspirin</h5>
  74. <br />
  75. <br />
  76. <p>Hat man sich dann für ein Projekt entschieden, stehen
  77. einem am linken Rand zahlreiche Modifikationsmöglichkeiten
  78. zur Verfügung. Diese gehen von verschiedenen Rotations- und
  79. Translationsrichtungen, über das Zoomen bis natürlich zum
  80. Löschen und Hinzufügen von Atomen oder Bindungen. Klickt man
  81. mit der rechten Maustaste ins Anzeigefenster für die
  82. Moleküle, so erscheint ein PopUp-Menü, das je nach gewähltem
  83. Projekt verschiedene Einträge hat. Zu nennen sind z.B. die
  84. verschiedenen Darstellungsmöglichkeiten. Weiter können die
  85. einzelnen Atome verschieden indiziert werden. Sicher auch
  86. interessant ist es, dass die Moleküle verschieden dargestellt
  87. werden können, u.a. ist auch eine Ansicht für 3D-Brillen
  88. eingebaut. In diesem PopUp-Menü sind dann aber auch die
  89. grundlegenden Funktionen zum Speichern und Schliessen von
  90. Projekten enthalten. Auch das Auswählen verschiedener
  91. Elemente und Bindungen ist hier auffindbar. Neben diesen
  92. einfacheren Funktionen sind aber auch komplexere ausführbar.
  93. Wo beim korrekten Hinzufügen von Wasserstoff-Atomen wohl noch
  94. die meisten LeserInnen mitkommen, wird es dann bei
  95. Menüpunkten wie "ESP-colored vdW-surface" nicht nur für den
  96. Autoren unverständlich. Bei diesen Punkten wird sich dann der
  97. geneigte Benutzer und die Chemie-Doktorandin sicher besser
  98. zurecht finden. Grundsätzlich gibt es einfach eine Vielzahl
  99. von verschiedenen Engines und Algorithmen zum Studium und der
  100. Veränderung von Molekülen. Diese scheinen für mein Laienauge
  101. durchaus sehr professionell. Die Möglichkeit
  102. DNS-Molekülstränge aus der beliebigen Eingabe von "ACGT-Code"
  103. zu genereren, fand ich jedenfalls durchaus bemerkenswert.</p>
  104. <p><img src="./img/ghemical2.en.png"
  105. alt="Abbildung 2: Van der Waals Darstellung der Acetylsalicyl Säure"
  106. width="800" height="600" border="0" /><br />
  107. </p>
  108. <h5>Abbildung 2: Van der Waals Darstellung der Acetylsalicyl
  109. Säure</h5>
  110. <br />
  111. <br />
  112. <p>Zum Schluss noch einige Tipps (hauptsächlich von der <a
  113. href="http://bioinformatics.org/ghemical/">Homepage [3]</a>),
  114. die einem beim täglichen Gebrauch behilflich sein können.</p>
  115. <ol>
  116. <li>Um ein quantenmechanisches Modell zu erzeugen, ist es
  117. grundsätzlich sinnvoller, zuerst ein molekularmechanisches
  118. zu schaffen, welches man dann in ein quantenmechanisches
  119. umwandeln kann.</li>
  120. <li>Sämtliche Menüleisten sind frei verschiebbar und auch
  121. ausserhalb des Hauptfensters platzierbar.</li>
  122. <li>Für molekularmechanische Modelle stehen unzählige
  123. Import- und Export-Formate zu Verfügung.</li>
  124. <li>Ist man gezwungen, an seinem Arbeitsplatz noch Windows
  125. einzusetzten, so findet man auf der Webseite eine <a
  126. href="http://bioinformatics.org/ghemical/cygwin.html">ausführliche
  127. Beschreibung [10]</a> zum Einsatz von Ghemical unter
  128. Windows.</li>
  129. </ol>
  130. Wer sich jetzt zum Schluss dieser Kurzbeschreibung noch
  131. fragt, wie man denn "Ghemical" überhaupt ausspricht, sei auf
  132. die Aussage eines der Autoren verwiesen, die meint, dass dies
  133. grundsätzlich jedem und jeder einzelnen überlassen sei, der
  134. "G" allerdings von "GNU" und "GNOME" käme.<br />
  135. <br />
  136. <p>Nun aber weiter zum Zuhause vom Simple End-User Linux.</p>
  137. <h3>seul.org/edu, das Education-Portal von SEUL - Simple
  138. End-User Linux</h3>
  139. <p><a href="http://www.seul.org/edu">SEUL/edu [4]</a> ist ein
  140. Unterprojekt von <a href="http://www.seul.org">SEUL [11]</a>,
  141. was für "Simpel End-User Linux" steht. Das Ziel von SEUL
  142. selber ist es, ein für den Benutzer möglichst einfaches
  143. GNU/Linux System bereitzustellen. Dabei soll qualitativ
  144. hochwertige Software entstehen, die vorzugsweise unter der <a
  145. href="http://www.gnu.org/copyleft/gpl.html">GNU GPL [12]</a>
  146. freigegeben wird. Um dies zu bewerkstelligen und zu fördern,
  147. hostet die Seite eine Menge <a
  148. href="http://www.seul.org/pub/hosting.html">Projekte [13]</a>
  149. und stellt Mailinglisten zur Koordination der Arbeiten
  150. bereit. Hauptsprache in diesem Projekt und auch auf der
  151. Webseite ist Englisch.</p>
  152. Das Unterprojekt zu Schule und Erziehung wurde 1998
  153. gegründet. Im Moment leitet Doug Loss das Projekt und Karl
  154. Peña unterhält einen Grossteil der Webseite [4]. Neben diesen
  155. beiden gibt es noch eine Vielzahl anderer Mitstreiter.
  156. SEUL/edu an sich besteht hauptsächlich aus einer
  157. Mailingliste, dessen Zugang bereits auf der Titelseite
  158. beschrieben wird, und man kann sich auch gleich dort
  159. eintragen.<br />
  160. <br />
  161. <p><img src="./img/seul-edu.de.png"
  162. alt="Abbildung 3: Homepage von SEUL/edu" width="800"
  163. height="600" border="0" /><br />
  164. </p>
  165. <h5>Abbildung 3: Homepage von SEUL/edu</h5>
  166. <br />
  167. <br />
  168. <p>Die Homepage des Projektes ist in sieben Sektionen
  169. unterteilt. Dies sind: <i>Vorläufige Projekte</i>,
  170. <i>Existierende Software</i>, <i>Fall Studien</i>,
  171. <i>Dokumentation</i>, <i>Regelmässige Berichte</i>,
  172. <i>Mailinglisten Archiv</i> und <i>Weltweite Links</i>. Unter
  173. dem ersten Punkt findet sich im Moment nur ein <a
  174. href="http://seul.org/edu/projects.html">Projekt [14]</a>,
  175. dessen Ziel es ist, ein ISO-Image zur Verfügung zu stellen,
  176. welches eine ausgeglichene Sammlung von Lernsoftware
  177. beinhaltet. Die Entwicklung befindet sich allerdings noch im
  178. Anfangsstadium und man wird sehen, was sich daraus ergibt.
  179. Die Datenbank mit <a href="http://richtech.ca/seul/">bereits
  180. existierender Software [15]</a> ist aber durchaus beachtlich
  181. und ich habe bisher im Internet keine grössere gefunden. Es
  182. sind im Moment sage und schreibe 518 Software-Projekte
  183. aufgeführt und nach Kategorien geordnet. Zu jedem Eintrag
  184. gibt es eine kurze Beschreibung. An zusätzlichen Angaben sind
  185. optional vorhanden: Version, Datum, Autor, Homepage,
  186. Download-URL und natürlich die verwendete Lizenz. Es ist
  187. zusätzlich noch möglich, nur bestimmte Angaben anzuzeigen wie
  188. Lizenz oder Kurzbeschrieb. Wichtig für das weitere Wachstum
  189. ist sicherlich auch das einfache Eintragen von weiterer
  190. Software mittels eines <a
  191. href="http://richtech.ca/cgi-bin/seul/seuladd0.pl">Formulares
  192. auf der Webseite [16]</a> selber. Durchsuchen kann man die
  193. Einträge entweder nach einer bestimmten Applikation oder
  194. einem bestimmten Wort. Zu beachten ist weiterhin, dass die
  195. Datenbank nicht nur freie Software beinhaltet. Dadurch dass
  196. die Leute von SEUL/edu bereits so viel Software gesammelt und
  197. katalogisiert haben, wäre es vielleicht sinnvoll, dass auch
  198. gleich andere Projekte diese Datenbank einbinden und
  199. erweitern würden. Eine Übersetzung in andere Sprachen würde
  200. den Nutzbereich nochmals vergrössern.</p>
  201. <p>Wer Berichte von Schulen sucht, die GNU/Linux und/oder
  202. freie Software einsetzen, wird auch hier fündig. SEUL/edu
  203. bietet <a
  204. href="http://casestudy.seul.org/cgi-bin/caseview0.pl">Berichte
  205. [17]</a> von mehr als 50 Schulen weltweit. Von Cuenca in
  206. Ecuador bis Marl in Deutschland ist einiges vertreten. Auch
  207. hier ist es über ein entsprechendes <a
  208. href="http://casestudy.seul.org/casestudy.html">Formular
  209. [18]</a> sehr einfach möglich, einen neuen Eintrag
  210. hinzuzufügen. Unter <a
  211. href="http://seul.org/edu/docs/">Dokumentation [19]</a>
  212. findet sich bisher noch nicht viel. Es besteht bereits eine
  213. Einteilung der zukünftigen Dokumentation in Bereiche wie
  214. <i>Benutzer-Anleitungen</i> oder <i>Lehrer-Anleitungen</i>.
  215. Sogar eine Kategorie, um Entscheidern und Leuten, die Schulen
  216. überzeugen wollen, zu helfen, wurde eingerichtet. SEUL/edu
  217. listet aber auch Dokumentation auf <a
  218. href="http://seul.org/edu/docs/relateddoc/index.html">[20]</a>,
  219. die nicht vom eigenen Dokumentations-Projekt kommt, dies
  220. erfolgt in den selben Unterkategorien. Im Moment gibt es
  221. Hilfs-Beschreibungen für Leute, welche Dokumenation für eine
  222. der genannten Kategorien schreiben wollen.</p>
  223. <p>Das Projekt selber bringt auch mindestens zwei Mal im
  224. Monat einen umfangreichen Bericht zur Situation von GNU/Linux
  225. und Freier Software in und an Schulen heraus. Die seit Anfang
  226. 2000 veröffentlichten Berichte sind natürlich auf der Seite
  227. archiviert <a
  228. href="http://seul.org/edu/reports.html">[21]</a> und können
  229. jederzeit nachgelesen werden. Da SEUL/edu hauptsächlich über
  230. die Mailingliste arbeitet, ist das Archiv der Liste natürlich
  231. online erreichbar <a
  232. href="http://archives.seul.org/seul/edu/">[22]</a>. Und
  233. schliesslich unter dem letzten Punkt findet man dann noch
  234. eine ausgiebige <a
  235. href="http://seuldat.seul.org/cgi-bin/link/urlview.pl">Links-Sammlung
  236. [23]</a> zu weiteren Seiten zum Thema "GNU/Linux, freie und
  237. offene Software in und an Schulen".</p>
  238. <p>Nun aber weiter zu der Idee in dieser Ausgabe.</p>
  239. <h3>"Wörter-Spiele schnell generiert"</h3>
  240. <p>Zur letzten, zugegeben etwas mageren Idee wurden mir keine
  241. Implementierungen zugesandt, darum gleich weiter zur Idee
  242. dieser Ausgabe. Da die bisher vorgestellten Ideen immer mehr
  243. oder weniger zum Lernen oder Lehren im harten Schulalltag da
  244. waren, soll nun mal eine Idee zur Auflockerung vorgestellt
  245. werden. Rätsel, eine Erfindung, die die Menschen wohl schon
  246. seit Jahrmilliarden faszinieren und unterhalten, können auch
  247. die Schule ein wenig verschönern. Gerade Kinder finden immer
  248. Freude an Rätseln und Ratespielen. Es gibt da eine ganz
  249. bestimmte Art, welche ich im Kopf habe, und die wohl auch
  250. recht einfach programmiererisch umzusetzen wäre. Dabei
  251. handelt es sich um den Buchstaben-Salat, der verschiedene,
  252. meist thematisch zusammengehörende Wörter enthält, die man
  253. dann im genannten "Salat" suchen bzw. finden soll. Die
  254. Buchstaben sind meist in einem Rechteck angeordnet, in dem
  255. die zu findenden Worte waagrecht, senkrecht oder diagonal
  256. enthalten sind. Die Suchworte können dabei vorwärts oder
  257. rückwärts geschrieben sein.</p>
  258. <p>Vielleicht gibt es ja bereits ein Stück freie Software,
  259. das solche Rätsel generiert. Und wenn nicht, dann wäre sowas
  260. doch durchaus in kürzerer Zeit realisierbar. Ein wenig
  261. Bash-Skript, das Worte bestimmter Kategorien in einem
  262. Buchstaben-Salat versteckt. Diese Buchstabenfolge in eine mit
  263. <a href="http://www.latex-project.org">(La)TeX-Befehlen
  264. [24]</a> versehene Datei geschrieben und übersetzt gäbe schon
  265. ein ansehnliches Rätsel für SchülerInnen, die ihre Aufgaben
  266. wieder mal als erste gelöst haben. Und das beste: bei
  267. entsprechender Auswahl der Wort-Sammlungen lernt die
  268. Schülerin sogar noch die entsprechende Rechtschreibung oder
  269. der Schüler lernt den Zusammenhang zwischen den einzelnen
  270. Wort-Familien. Ich bin jedenfalls schon gespannt auf eure
  271. Ideen, die euch dazu einfallen. Weitere Ideen wären z.B.,
  272. dass die Worte korrekt und falsch geschrieben im
  273. Buchstaben-Wirrwarr vorkommen oder dass man das Ganze mit
  274. Zahlen macht.</p>
  275. <p>In dieser Stelle wieder einmal der Aufruf, Ideen, die ihr
  276. für leicht implementierbar haltet oder zu denen ihr bis anhin
  277. noch keine passende Software gefunden habt, an <a
  278. href="mailto:foxman@lugo.ch">mich [1]</a> zu senden, damit
  279. ich sie an dieser Stelle in einer der nächsten Ausgaben
  280. vorstellen kann. Vielleicht gibt es ja sogar Firmen, Schulen
  281. oder Einzelpersonen, die einen Preis darauf aussetzen.</p>
  282. <p>Nun aber weiter zu einer neuen Rubrik.</p>
  283. <h3>News und aktuelle Programm-Versionen</h3>
  284. <p>In dieser Rubrik soll fortan über News zu GNU/Linux und
  285. Freier Software in der Schule berichtet werden. Daneben soll
  286. es eine Auflistung der aktuellen Programm-Versionen von
  287. freier Lernsoftware geben, die vorerst diejenigen Programme
  288. enthält, die in TUX&amp;GNU@school vorgestellt wurden.
  289. Software, deren Version sich seit der letzten Ausgabe
  290. geändert hat, werden rot hervorgehoben.</p>
  291. <h4>DebianEdu:</h4>
  292. <p>Am 6. September verkündete Raphael Hertzog die Geburt von
  293. DebianEdu, einem Unterprojekt von <a
  294. href="http://www.debian.org">Debian [8]</a>. Vorläufiges Ziel
  295. dieses Projektes ist es, Debian zur besten Distribution für
  296. schulische Zwecke zu machen. Im Moment wird heftig auf der <a
  297. href="http://www.debian.org/MailingLists/subscribe">Mailingliste
  298. [25]</a> diskutiert, wie man die ersten Aufgaben angehen will
  299. und was Priorität hat. Weitere Informationen dazu findet ihr
  300. unter <a
  301. href="http://wiki.debian.net/DebianEdu">[26]</a>.</p>
  302. <h4>Aktuelle Programm-Versionen</h4>
  303. <ul>
  304. <li><a href="http://edu.kde.org/ktouch">KTouch</a> 1.0 -
  305. Schreibmaschinenkurs unter KDE 3.0.3 (<a
  306. href="http://www.fsfeurope.org/education/tgs/tagatschool1.html">TGS
  307. 1</a>)</li>
  308. <li><a href="http://www.ofset.org/gcompris">GCompris</a>
  309. 1.1.0 - Lernsoftplattform mit verschiedensten Boards (<a
  310. href="http://www.fsfeurope.org/education/tgs/tagatschool2.html">TGS
  311. 2</a>)</li>
  312. <li><a href="http://edu.kde.org/kgeo">KGeo</a> 1.0.2 -
  313. Geometrieprogramm unter KDE 3.0.3 (<a
  314. href="http://www.fsfeurope.org/education/tgs/tagatschool3.de.html">TGS
  315. 3</a>)</li>
  316. <li><a
  317. href="http://bioinformatics.org/ghemical/">Ghemical</a>
  318. 0.90 - Chemieprogramm zur Modellierung und Berechnung von
  319. Molekülen (<a
  320. href="http://www.fsfeurope.org/education/tgs/tagatschool4.de.html">TGS
  321. 4</a>)</li>
  322. </ul>
  323. <br />
  324. <br />
  325. <p>Soweit für diesen Monat. Bis zum nächsten Mal.</p>
  326. <h3>Links:</h3>
  327. <p>[1] <a href="mailto:foxman@lugo.ch">Kritik, Fragen,
  328. Kommentare, Ideen und mehr bitte an: foxman@lugo.ch</a><br />
  329. [2] <a
  330. href="http://www.fsfeurope.org/education/tgs/tagatschool4.de.html">Homepage
  331. von TUX&amp;GNU@school:
  332. www.fsfeurope.org/education/tgs/tagatschool4.de.html</a><br />
  333. [3] <a href="http://bioinformatics.org/ghemical/">Homepage
  334. von Ghemical: bioinformatics.org/ghemical/</a><br />
  335. [4] <a href="http://www.seul.org/edu">Homepage von SEUL/edu:
  336. www.seul.org/edu</a><br />
  337. [7] <a href="http://www.edux.ch/nav.php?site=99">Fragen zu
  338. einem möglichen zum Einsatz von GNU/Linux und/oder Freier
  339. Software in der Schule</a><br />
  340. [8] <a href="http://www.debian.org">Homepage von Debian:
  341. www.debian.org</a><br />
  342. [9] <a href="http://www.kde.org">Homepage von KDE:
  343. www.kde.org</a><br />
  344. [10] <a
  345. href="http://bioinformatics.org/ghemical/cygwin.html">Beschreibung
  346. zum Einsatz von Ghemical unter Windows</a><br />
  347. [11] <a href="http://www.seul.org">Homepage von SEUL:
  348. www.seul.org</a><br />
  349. [12] <a href="http://www.gnu.org/copyleft/gpl.html">GNU
  350. General Public License</a><br />
  351. [13] <a
  352. href="http://www.seul.org/pub/hosting.html">Auflistung der
  353. von SEUL gehosteten Projekte</a><br />
  354. [14] <a href="http://seul.org/edu/projects.html">ISO-Projekt
  355. von SEUL/edu</a><br />
  356. [15] <a href="http://richtech.ca/seul/">Datenbank mit
  357. Lernsoftware für GNU/Linux</a><br />
  358. [16] <a
  359. href="http://richtech.ca/cgi-bin/seul/seuladd0.pl">Formular
  360. zum Eintragen von neuer Software in die Datenbank</a><br />
  361. [17] <a
  362. href="http://casestudy.seul.org/cgi-bin/caseview0.pl">Berichte
  363. von Schulen, die GNU/Linux und/oder Freie Software
  364. einsetzen</a><br />
  365. [18] <a
  366. href="http://casestudy.seul.org/casestudy.html">Formular zum
  367. Eintragen von neuen Berichten</a><br />
  368. [19] <a href="http://seul.org/edu/docs/">Das
  369. Dokumentations-Projekt von SEUL/edu</a><br />
  370. [20] <a
  371. href="http://seul.org/edu/docs/relateddoc/index.html">Fremde
  372. Dokumentation auf seul/edu.org</a><br />
  373. [21] <a href="http://seul.org/edu/reports.html">Archiv mit
  374. den regelmässigen Berichten von SEUL/edu</a><br />
  375. [22] <a href="http://archives.seul.org/seul/edu/">Das
  376. Mailinglisten-Archiv von SEUL/edu</a><br />
  377. [23] <a
  378. href="http://seuldat.seul.org/cgi-bin/link/urlview.pl">Links-Sammlung
  379. der SEUL/edu:</a><br />
  380. [24] <a href="http://www.latex-project.org/">Homepage von
  381. LaTeX: www.latex-project.org</a><br />
  382. [25] <a
  383. href="http://www.debian.org/MailingLists/subscribe">Mailinglisten
  384. des Debian-Projektes</a><br />
  385. [26] <a href="http://wiki.debian.net/DebianEdu">Vorläufige
  386. Homepage von DebianEDU: wiki.debian.net/debianedu6</a><br />
  387. </p>
  388. <h4>Über den Autor:</h4>
  389. <p>Mario Fux schloss 1999 das PrimarlehrerInnenseminar in
  390. Brig ab, wonach er die mathematisch-naturwissenschaftliche
  391. Matura nachholte. Zusammen mit zwei Kollegen gründete er Ende
  392. 2001 die <a href="http://www.edux.ch">ALIS - Arbeitsgruppe
  393. Linux an Schulen</a>. Mittlerweile studiert er an der <a
  394. href="http://www.ethz.ch">ETH Zürich</a> <a
  395. href="http://www.ee.ethz.ch">Informationstechnologie und
  396. Elektrotechnik</a>. Und wenn er seine Zeit einmal nicht vor
  397. dem PC verbringt, sitzt er an seinem Naturteich in den <a
  398. href="http://www.randa.ch">Bergen</a>.</p>
  399. <p align="center"><i>Dieses Dokument steht unter der <a
  400. href="http://www.gnu.org/licenses/licenses.html#TOCFDL">GNU
  401. Free Documentation License</a> und kann unter deren
  402. Bedingungen weiterverwendet werden.</i></p>
  403. </div>
  404. Last update: <!-- timestamp start -->
  405. $Date$ $Author$
  406. <!-- timestamp end -->
  407. </body>
  408. </html>
  409. <!--
  410. Local Variables: ***
  411. mode: xml ***
  412. End: ***
  413. -->