Source files of fsfe.org, pdfreaders.org, freeyourandroid.org, ilovefs.org, drm.info, and test.fsfe.org. Contribute: https://fsfe.org/contribute/web/ https://fsfe.org
You can not select more than 25 topics Topics must start with a letter or number, can include dashes ('-') and can be up to 35 characters long.
 
 
 
 
 
 

220 lines
11 KiB

<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>
<html newsdate="2012-06-04" type="newsletter">
<version>1</version>
<head>
<title>FSFE Newsletter - Juni 2012</title>
</head>
<body>
<h1>FSFE Newsletter - Juni 2012</h1>
<h2>Free Software, Open Source, FOSS, FLOSS – Alles das gleiche aber irgendwie anders</h2>
<p>Es gibt zwei Begriffe die mit Software in Verbindung stehen, sie man Frei
nutzen, studieren, teilen und verbessern darf: Freie Software und Open Source. Man findet auch
verschiedene Kombinationen und Übersetzungen dieser beiden Begriffe wie FOSS, Libre Software,
FLOSS, usw. Wenn man einen Artikel über Freie Software liest oder Menschen, die mit Freier
Software zu tun haben, zuhört, dann kommt oft die Frage auf: Warum benutzen die diesen einen
Begriff oder den Anderen und wie unterscheiden sie sich voneinander?</p>
<p>Der langjährige ehrenamtliche Mitarbeiter Björn Schiessle schrieb <a
href="http://blog.schiessle.org/2012/05/11/free-software-open-source-foss-floss-same-same-but-different/">
einen guten Artikel</a> über das Thema, wie man mit der Unterschiedlichen Terminologie
umgeht.</p>
<h2>Staat missachtet Web Standards. Firma muss sich 5.600 € Strafgebühr stellen.</h2>
<p>In der Slowakei hat der Staat entschieden, für die Erfüllung bestimmter gesetzlich
vorgeschriebener Pflichten, nur noch eine elektronische Übermittlungsform zu zulassen. Die
dedizierte Web-Anwendung schließt jedoch einige Bürger von der Teilnahme am Verfahren aus, da
es nicht interoperabel ist und nur mit der nicht-Freien Software eines bestimmten Herstellers
läuft. In Abwesenheit einer nicht-elektronischen Alternative bedeutet das, dass der Staat
entscheidet, ein bestimmtes Produkt eines bestimmten Herstellers zu verwenden. Personen, die
keine Kopie hatten, mussten eine kaufen. Ein slowakischer Textil-Importeur ist der Meinung, der
Staat solle ihn zur Verwendung einer bestimmten Software für seine Geschäfte zwingen und
erledigte seine gesetzlichen Pflichten auf dem Postweg. Jetzt muss sich die Firma einer Strafe
von 5.600 € stellen.</p>
<p>Der derzeitige Volontär der FSFE, Martin Husovec, ist der Meinung, das ist nicht gerecht und
rief ein Projekt ins Leben um das zu ändern: Er arbeitet nun an dem Fall, liest Gerichtsakten
und schrieb <a
href="/news/2012/news-20120509-01.html">Die Pressemitteilung der FSFE</a>, und eine <a
href="/news/2012/news-20120509-02.html">Zusammenfassung des EURA Falles</a>. Er ist motiviert
um sicher zu stellen, dass niemand in der Slowakei gezwungen wird, eine bestimmte nicht-Freie
Software zu verwenden, nur um die gesetzlichen Pflichten zu erfüllen und wird
<a href="/news/news.html">Sie auf dem aktuellen Stand halten</a>.</p>
<h2>Wird das Vereinigte Königreich von der Lobby in die FRAND-Falle gelockt?</h2>
<p>Freie Software könnte vom öffentliche Sektor des Vereinigten Königreiches verbannt werden,
wenn die neue Richtlinie <a
href="/freesoftware/standards/why-frand-is-bad-for-free-software.html">"FRAND" Bedingungen</a> in
britischen Standards erlaubt. Wie kürzlich durch das <a href="http://www.freedomofinformationrequests.co.uk/" title="Freedom of Information Requests">Freedom of Information Requests</a> bekannt wurde: Intensive Lobbyarbeit wurde über
die letzten paar Monate betrieben um das Kabinettsbüro unter Druck zu setzen, eine starke
Definition von Offenen Standards auf zu weichen.</p>
<p>Die FSFE versucht dieser Entwicklung entgegen zu wirken. Im Mai <a
href="/news/2012/news-20120528-01.html">bat die FSFE Firmen aus Nord-West England ihrer
Regierung zu sagen, dass Offene Standards wichtig sind</a>, und sie wird weiterhin an dem Fall
arbeiten.</p>
<h2>Demokratische Wahlen mit nicht-Freier Software?</h2>
<p>In Frankreich <a href="/news/2012/news-20120525-01.html"> sprach die FSFE
Bedenken aus (französich) </a> die die online Stimmvergabe für französische Wähler die im
Ausland gemeldet sind angeht. Die FSFE kritisierte aufs schärfste das völlige Fehlen der
getroffenen Sicherheitsmaßnahmen, die Transparenz das Wahlvorgangs und die Notwendigkeit,
proprietäre Software zum Wählen verwenden zu müssen.</p>
<h2>Etwas gänzlich Anderes</h2>
<ul>
<li>"Meine Art zu kochen darf keine Kopie deiner Art zu kochen sein." Richard Stallman
schrieb einen neuen Artikel <a
href="https://www.gnu.org/philosophy/network-services-arent-free-or-nonfree.html">"Network
Services Aren't Free or Nonfree; They Raise Other Issues"</a>.</li>
<li>Das <a href="https://blogs.fsfe.org/fellowship-interviews/?p=590">Fellowship Interview
von diesem Monat</a>
ist mit Giacomo Poderi, von der Mitgliederversammlung der FSFE. Er arbeitete als Übersetzer
und Redakteur für die FSFE, und hat seinen Master Abschluss in Philosophie. Im Moment arbeitet
er an seiner Doktorarbeit in Soziologie. Diese beschäftigt sich mit der Nutzer-Erfahrung in
Freie Software Projekten, mit besonderer Beachtung des rundenbasierenden Strategie Spiel "The
Battle for Wesnoth"</li>
<li><a
href="https://joinup.ec.europa.eu/news/spains-basque-countrys-administration-share-all-its-software">Joinup zufolge</a>
wird Software, die von oder für die öffentlichen Behörden und Organisationen im Baskenland
ab diesem Juli geschrieben wurde, automatisch der Gemeinschaft als Freie Software verfügbar
gemacht.</li>
<li>Was passiert mit Lizenzen, wenn der Lizengeber Insolvent wird?
What happens with licenses when the licensor gets insolvent? <a
href="http://www.ifross.org/artikel/vorschlag-des-ifross-insolvenzrechtlichen-fragen-bei-oss-lizenzen">
IfrOSS verfasste einen Vorschlag</a> über Insolvenzfragen mit Freie Software Lizenzen, die
die FSFE auch unterstützt.</li>
<li>Offene Standards: "Wie sind wir an den Punkt gekommen, an dem wir für das 'Privileg',
dass ein Anbieter unsere Daten nimmt, sie absichert, und wir immer und immer wieder, um auf
sie zu zugreifen, bezahlen müssen?" fragt Jake Edge von LWN in seinem Artikel
<a href="https://lwn.net/Articles/496418/">"Wem gehören deine Daten?"</a>.
Werden Sie auch im nächsten Jahr beim <a href="http://documentfreedom.org">Document Freedom Day</a>
der Rebellion beitreten?</li>
<li>Im Gerichtsstreit Oracle gegen Google haben <a
href="http://piana.eu/java-verdict">Carlo Piana von der FSFE</a> und <a
href="https://www.fsf.org/news/fsf-statement-on-jurys-partial-verdict-in-oracle-v-google">
John Sullivan von der FSF</a> Artikel über das Thema veröffentlicht.</li>
<li>Eine Auswahl der <a href="https://planet.fsfe.org">FSFE Planet, der Sammlung von
Blogeinträgen zur FSFE</a>:
<ul>
<li>Der Vertreter des Fellowship <a
href="http://roussos.cc/2012/05/14/liberate-your-cloud-data/">Nikos
Roussos hielt eine Rede</a> über Freie Software Lösungen die für eigene gehostete
Web-Dienste verwendet werden können.</li>
<li>Georg Greve "glaubt nicht, dass Windows die Zukunft vom Desktop mit Freier Software ist."
Hört sich offensichtlich an? Oder nicht? Hier ist sein Blog Eintrag <a
href="https://blogs.fsfe.org/greve/?p=505">"A bridge leading nowhere:
Outlook-centric groupware (Eine Brücke, die ins Nichts führt: Outlook-Zentrierte Groupware)"</a>.</li>
<li>Sauber, einfach, breite Anwendung in Freier Software, sofortige Startbereitschaft
(out-of-the-boxiness). Fellow Karl Beecher argumentiert
<a
href="http://computerfloss.com/2012/05/why-choose-python-for-teaching/">warum man Python
für den Unterricht wählen sollte</a>.</li>
<li>Der Vizepräsident der FSFE <a
href="https://sandklef.wordpress.com/2012/04/16/examples-in-manuals-how-to-verify-test-them/">
arbeitet mit Searduino</a>, einer Software die das C/C++ schreiben für Arduino erleichtert.
Es ist auch ein Simulator für die Arduino API, um den ausführbaren, kompilierten
Programmcode ohne das Board testen zu können. Und es kann noch mehr.</li>
<li>Oder suchen Sie nach einer guten Konfiguration für ihren tiling-fähigen Window-Manager?
Fellows teilten ihre Konfigs für <a
href="https://blogs.fsfe.org/h2/2012/05/05/my-awesome-wm-config/">Awesome</a>,
und <a
href="https://blogs.fsfe.org/thomaslocke/2012/05/05/my-xmonad-wm-config/">xmonad</a>.</li>
<li>Hannes Hauswedell schrieb zusätzlich wie man <a
href="https://blogs.fsfe.org/h2/2012/05/12/improving-e-mail-privacy/">die Privatsphäre beim
e-Mailing verbessern kann</a> indem man die Headerinformationen, die GnuPG und Thunderbird
verwenden wieder entfernt.</li>
<li>Isabel Drost erklärt zunächst, wie man schnell und einfach sein Software Projekt in den
Graben fahren kann, wenn man die Entwickler als Ressource bezeichnet, nicht in
Werkzeuge investiert oder anderes <a
href="http://blog.isabel-drost.de/index.php/archives/389/geecon-failing-software-projects-fast-and-rapidly">Schindluder</a>
treibt.</li>
<li>Schließlich hat sie noch Vorschläge, wie man seine <a
href="http://blog.isabel-drost.de/index.php/archives/385/presentation-shortening">Präsentation kürzen </a>
kann, wenn man der Meinung ist, sie wäre zu lang.</li>
</ul>
</li>
</ul>
<h2>Werde Aktiv: PDFReaders 2.0 – Deine Hilfe ist gefragt!</h2>
<p><a href="/activities/pdfreaders/petition.html">Unsere Petition</a> wurde von
72 Organisationen, 57 Unternehmen, und 2327 Personen unterzeichnet. Die Grünen haben eine
mündliche Anfrage an das <a href="/activities/pdfreaders/parliamentary-questions-eu.html">
Europäische Parlament (5 Fragen)</a> und das <a
href="http://gruen-digital.de/2012/03/document-freedom-day-kleine-anfrage-laesst-bundes-cio-gegen-adobe-reader-werbung-taetig-werden-jetzt-mithelfen/">Deutsche Parlament (18 Fragen mit Einführung)</a> gestellt. Die deutsche Behörde für
IT-Sicherheit empfiehlt <a href="http://pdfreaders.org">pdfreaders.org</a> in ihrem neuen
Migrationsratgeber und verdeutlicht, dass man für nicht-Freie PDF-Betrachter keine Werbung
machen soll. Zusätzlich haben 539 Büros der öffentlichen Verwaltung die Werbung für nicht-Freie
PDF-Betrachter entfernt. Das entspricht einer Erfolgsquote von 25%.</p>
<p>Nach langen Diskussionen und Überlegungen bereitet das Team um pdfreaders.org ein
bedeutendes Update der Seite vor. Es soll eine ansprechendere und makellose Hauptseite, mit
einer Empfehlung für das automatisch erkannte System, Vorschläge für Freie PDF-Betrachter für
mobile Geräte und Empfehlungen für Freie PDF-Browser Plugins enthalten.</p>
<p>Bitte werfen Sie einen Blick auf die derzeitige <a
href="https://wiki.fsfe.org/PDFreaders/todo2012/Overview-Page">Übersicht und TODOS</a>, und <a
href="mailto:feedback@pdfreaders.org">Mailen Sie uns</a> wenn Sie weitere Freie
PDF-Betrachter kennen, die wir bisher noch nicht in der Liste führen, und welchen Betrachter
für Android Sie empfehlen können.</p>
<p>Mein Dank geht an alle <a href="https://my.fsfe.org/donate">Fellows</a> und
<a href="donate/thankgnus.html">Spender</a> die unsere Arbeit ermöglichen,<br/>
<a href="/about/people/kirschner">Matthias Kirschner </a> - <a href="/">FSFE</a></p>
<p>-- <br />
<a href="/index.html">Free Software Foundation Europe</a><br />
<a href="/news/news.rss">FSFE Nachrichten</a><br />
<a href="/events/events.rss">Kommende FSFE Ereignisse</a><br />
<a href="https://planet.fsfe.org/en/rss20.xml">Fellowship Blog</a><br />
<a href="/contact/community.html">Free Software Diskussionen</a> </p>
</body>
<tags>
<tag key="newsletter"/>
</tags>
</html>
<!--
Local Variables: ***
mode: xml ***
End: ***
-->