Source files of fsfe.org, pdfreaders.org, freeyourandroid.org, ilovefs.org, drm.info, and test.fsfe.org. Contribute: https://fsfe.org/contribute/web/ https://fsfe.org
You can not select more than 25 topics Topics must start with a letter or number, can include dashes ('-') and can be up to 35 characters long.

news-20110913-01.de.xhtml 4.6KB

12345678910111213141516171819202122232425262728293031323334353637383940414243444546474849505152535455565758596061626364656667686970717273747576777879808182838485868788899091929394959697
  1. <?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>
  2. <html newsdate="2011-09-12">
  3. <head>
  4. <title>Berlin - Hauptstadt der Freien-Software-Parteien: Ja zu Offenen Standards. Nein zu Softwarepatenten.</title>
  5. </head>
  6. <body>
  7. <h1>Berlin - Hauptstadt der Freien-Software-Parteien</h1>
  8. <h2>Ja zu Offenen Standards. Nein zu Softwarepatenten.</h2>
  9. <p newsteaser="yes"> Die Free Software Foundation Europe veröffentlicht heute
  10. ihre <a
  11. href="/campaigns/askyourcandidates/201109-germany-berlin.html">Freien-Software-Wahlprüfsteine
  12. für die Wahl zum Abgeordnetenhaus von Berlin</a> am 18. September. Die
  13. Parteien konnten Stellung nehmen zu Fragen über die generelle Förderung von
  14. Freier Software, dem Problem der Herstellerabhängigkeit bei unfreier
  15. Software, Offenen Standards, dem Einsatz von Freier Software in der Bildung,
  16. Werbung für unfreie Software auf Webseiten der öffentlichen Verwaltung sowie
  17. zu Softwarepatenten. </p>
  18. <p>"Wir sind erfreut über die Sachkenntnis der Berliner Parteien. Die
  19. Antworten zeigen deutlich, dass Freie Software im Berliner Abgeordnetenhaus
  20. schon öfter Thema war. Insbesondere die Berliner FDP, Grüne und SPD glänzen
  21. gegenüber ihren anderen Landesverbänden. Leider enttäuscht die CDU erneut mit
  22. einer nichts sagenden Antwort. Dennoch freut es uns, dass die Parteien die
  23. wirtschaftlichen Vorteile Freier Software besser verstehen und wir werden
  24. weiter daran arbeiten, dass auch die gesellschaftlichen Aspekte besser
  25. verstanden werden", so Matthias Kirschner, Deutschlandkoordinator der
  26. FSFE.</p>
  27. <h2>Einige Ergebnisse der Befragung</h2>
  28. <p>Während ihre anderen Landesverbände nur knapp antworteten, oder sich eher
  29. negativ geäußert haben, positioniert sich die <strong>FDP</strong> in Berlin
  30. eindeutig für Freie Software und Offene Standards; und macht diesbezüglich
  31. mehrere Versprechen.</p>
  32. <p>Die Berliner <strong>Grünen</strong> sind starke Befürworter Freier
  33. Software und weisen auf konkrete Maßnahmen hin. Außerhalb der Verwaltung
  34. fallen die Antworten jedoch etwas unspezifischer aus. Bedauerlich auch, dass
  35. die Berliner Grünen Acrobat-Links auf Behörden-Webseiten berechtigt
  36. finden.</p>
  37. <p>Die <strong>SPD</strong> spricht sich ebenfalls weitestgehend positiv aus.
  38. Es werden konkrete Maßnahmen angesprochen. Allerdings ist die SPD
  39. zurückhaltender gegenüber einer schnellen Umstellung der Verwaltung auf Freie
  40. Software. Des Weiteren hat sie in der Regierungskoalition vergangene
  41. Beschlüsse zum konsequenten Einsatz Freier Software in der Verwaltung
  42. blockiert. Jedoch fällt die Antwort der SPD in Berlin im Vergleich zu ihren
  43. anderen Landesverbänden erheblich besser aus.</p>
  44. <p>Die <strong>Piraten</strong> sprechen sich, wie aus anderen Befragungen
  45. gewohnt, durchgehend positiv aus. Gemeinsam mit FDP, Grünen, SPD und Partei
  46. Mensch Umwelt Tierschutz sprechen sie sich klar gegen Softwarepatente aus, da
  47. diese Innovation behindern. Auch die <strong>Partei Mensch Umwelt
  48. Tierschutz</strong> und die <strong>Rentnerinnen und Rentner
  49. Partei</strong> befürworten Freie Software. Dagegen äußeren sich die
  50. <strong>Freien Wähler Berlin</strong> größtenteils negativ und skeptisch
  51. gegenüber Freier Software.</p>
  52. <p>Die <strong>CDU</strong> positioniert sich überhaupt nicht zu Freier
  53. Software. Sie folgt dem gewohnten Antwort-Muster anderer Landesverbände: Sie
  54. verweigern sich den gestellten Fragen. Statt dessen schreiben sie einen
  55. langen Absatz, der nichts mit Freier Software zu tun hat. Danach folgen ein
  56. paar Sätze, in denen Freie Software grob angeschnitten, jedoch keinerlei
  57. Position bezogen wird.</p>
  58. <h2>Verweise</h2>
  59. <ul>
  60. <li><a href="/campaigns/askyourcandidates/201109-germany-berlin.html">Die FSFE Wahlprüfsteine der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus</a></li>
  61. <li>Wahlprüfsteine vergangener Wahlen:
  62. <ul>
  63. <li><a href="/campaigns/askyourcandidates/201105-germany-bremen.html">Bremen</a></li>
  64. <li><a href="/campaigns/askyourcandidates/201103-germany-rheinland-pfalz.html">Rheinland Pfalz</a></li>
  65. <li><a href="/campaigns/askyourcandidates/201103-germany-baden-wuerttemberg.html">Baden Württemberg</a></li>
  66. <li><a href="/campaigns/askyourcandidates/201103-germany-sachsen-anhalt.html">Sachsen Anhalt</a></li>
  67. </ul>
  68. <li>Wikimedia stellte den Parteien auch <a href="https://secure.wikimedia.org/wikipedia/meta/wiki/Wikimedia_Deutschland/Wahlpr%C3%BCfsteine/Berlin_2011#Open_Source_in_der_Verwaltung">Fragen zu Freier Software</a></li>
  69. </li>
  70. </ul>
  71. </body>
  72. <tags>
  73. <tag>de</tag>
  74. <tag>ayc</tag>
  75. </tags>
  76. </html>
  77. <!--
  78. Local Variables: ***
  79. mode: xml ***
  80. End: ***
  81. -->