Source files of fsfe.org, pdfreaders.org, freeyourandroid.org, ilovefs.org, drm.info, and test.fsfe.org. Contribute: https://fsfe.org/contribute/web/ https://fsfe.org

gnuproject.de.xhtml 3.1KB

1234567891011121314151617181920212223242526272829303132333435363738394041424344454647484950515253545556575859606162636465666768697071
  1. <?xml version="1.0" encoding="utf-8" ?>
  2. <html>
  3. <head>
  4. <title>FSFE - Was ist das GNU Projekt?</title>
  5. </head>
  6. <body>
  7. <h1>Was ist das GNU Projekt?</h1>
  8. <div id="introduction">
  9. <div class="image">
  10. <img src="/graphics/heckert_gnu.small.png" alt="GNU Kopf" />
  11. </div>
  12. <p> Das <a href="http://www.gnu.org">GNU Projekt</a> wurde im September
  13. 1983 vom Richard M. Stallman ins Leben gerufen, um ein vollständiges
  14. Betriebssystem auf der Basis von <a
  15. href="/documents/freesoftware.html">Freier Software</a> zu schaffen.
  16. Die Entwicklung begann im darauffolgenden Januar. Heute gibt es mehrere
  17. Freie-Softwaere-Betriebssysteme. Diese respektieren die Freiheit der
  18. Nutzer, indem sie jedermann das Recht geben, die Software für jeden Zweck
  19. zu verwenden, zu verstehen, zu verbreiten und zu verbessern.
  20. </p>
  21. </div>
  22. <p>
  23. Um die juristischen und organisatorischen Aspekte des GNU Projektes zu
  24. betreuen sowie um die Verbreitung von Freier Software und das Verständnis
  25. dafür zu fördern, gründete Stallman 1985 die Free Software Foundation.
  26. Die Hauptlizenzen des GNU Projekts sind die <a href="http://www.gnu.org/licenses/gpl.html">GNU General Public License
  27. (GPL)</a> und die <a href="http://www.gnu.org/licenses/lgpl.html">GNU Lesser General Public License</a> (LGPL, ursprünglich die
  28. GNU Library General Public License genannt). Über die Jahre etablierten
  29. sich diese Lizenzen als die weltweit meistverwandten Lizenzen für Freie
  30. Software.
  31. </p>
  32. <p>
  33. Das GNU Projekt setzt sich zusammen aus Unterprojekten, die von
  34. Freiwilligen, Unternehmen oder einer Kombination aus beiden betreut
  35. werden. Diese Unterprojekte werden ebenfalls als "GNU Projekte"
  36. oder "GNU Pakete" bezeichnet.
  37. </p>
  38. <p>
  39. Der Name des GNU Projektes leitet sich von dem rekursiven Akronym "GNU's
  40. Not Unix", also "GNU ist nicht Unix", ab. Unix war in den 80ern ein sehr
  41. beliebtes Betriebssystem, deshalb entwarf Stallman GNU so, dass es
  42. möglichst kompatibel zu Unix war, um es anderen einfach zu machen, nach GNU
  43. zu migrieren. Der Name erkennt an, dass GNU vom technischen Design von
  44. Unix gelernt hat, stellt aber auch heraus, dass sie nicht verwandt
  45. sind. Anders als Unix ist GNU Freie Software.
  46. </p>
  47. <p>
  48. Das GNU System ist, wie es für Unix Systeme üblich ist, modular
  49. angelegt. Das erlaubt es, Komponenten von Dritten in GNU zu
  50. verwenden. Heutzutage ist es für viele üblich, einen Kernel namens Linux
  51. mit dem GNU System zu verwenden. Viele verwenden den Namen "Linux" für
  52. diese Variante des GNU Systems, allerdings verhindert dieser Name, dass
  53. Menschen vom GNU Projekt und dessen Ziel der Freiheit von Software hören.
  54. Die FSFE schlägt daher vor, den Begriff "GNU/Linux" oder "GNU+Linux" zu
  55. verwenden, wenn man auf ein solches System verweist.
  56. </p>
  57. </body>
  58. <timestamp>$Date: 2009-07-09 10:06:27 +0200 (Thu, 09 Jul 2009) $ $Author: gollo $</timestamp>
  59. </html>
  60. <!--
  61. Local Variables: ***
  62. mode: xml ***
  63. End: ***
  64. -->