Source files of fsfe.org, pdfreaders.org, freeyourandroid.org, ilovefs.org, drm.info, and test.fsfe.org. Contribute: https://fsfe.org/contribute/web/ https://fsfe.org
You can not select more than 25 topics Topics must start with a letter or number, can include dashes ('-') and can be up to 35 characters long.

pdfreaders.de.xhtml 7.8KB

123456789101112131415161718192021222324252627282930313233343536373839404142434445464748495051525354555657585960616263646566676869707172737475767778798081828384858687888990919293949596979899100101102103104105106107108109110111112113114115116117118119120121122123124125126127
  1. <?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
  2. <html>
  3. <head>
  4. <title>PDFreaders – Freie PDF-Betrachter – FSFE</title>
  5. </head>
  6. <body class="article" microformats="h-entry" id="pdfreaders">
  7. <h1 class="p-name">Freie PDF-Betrachter </h1>
  8. <div class="captioned right" style="max-width: 650px; width: 53%">
  9. <a href="/campaigns/pdfreaders/highway.png">
  10. <img src="/campaigns/pdfreaders/highway.png" alt="highway" width="100%"/>
  11. </a>
  12. </div>
  13. <div class="e-content">
  14. </div>
  15. <div class="p-summary">
  16. <p>
  17. Was würden Sie davon halten, wenn es auf der Autobahn ein Schild gäbe, auf dem stünde: „Sie müssen einen Toyota besitzen, um auf dieser Straße zu fahren. Kontaktieren Sie Ihren Toyota-Händler für eine kostenlose Probefahrt. – Ihre Regierung“? Bei Software zum Lesen von PDF-Dateien macht dies die öffentliche Verwaltung jeden Tag.
  18. </p>
  19. </div>
  20. <p>
  21. Mit der pdfreaders.org Kampagne haben wir Organisationen, die nach der oben genannten Methode verfahren, auf ihr Verhalten aufmerksam gemacht und aufgedeckt, wie häufig Werbung für nicht-freie Software stattfindet. Mit der Hilfe von Aktivisten in ganz Europa kontaktierten wir die Organisationen und erklärten, wie sie ihre Webseiten verbessern können, damit unsere Freiheiten respektiert werden.
  22. </p>
  23. <h2>Warum sollte uns das interessieren? </h2>
  24. <p>
  25. Selbst wenn eine bestimmte Software kostenlos verfügbar ist, kann das Unternehmen dahinter ein finanzielles Interesse verfolgen: Das Anpreisen dieser Software bedeutet Priorisierung eines bestimmten Unternehmens. Öffentliche Institutionen sollten keine bestimmte Software anpreisen, stattdessen sollten sie Gleichberechtigung und freie Auswahl auf dem Softwaremarkt fördern. Aus diesem Grund hat die FSFE eingegriffen, um das Problem zu lösen.
  26. </p>
  27. <p>Diese Kampagne basierte auf drei Hauptgrundsätze, die wir bei der FSFE unterstützen:</p>
  28. <ul>
  29. <li>Neutralität - Öffentliche Einrichtungen sollten sich nicht an Werbung beteiligen </li>
  30. <li>Freiheit - Öffentliche Einrichtungen sollten Bürgern nicht vorschreiben, unfreie Software zu verwenden</li>
  31. <li><a href="/activities/os/def.html">Offene Standards</a> - Die Versionen des PDF-Formats, bei denen es sich um einen Offenen Standard handelt, können von allen PDF-Betrachtern implementiert werden.</li>
  32. </ul>
  33. <h2>Was haben wir erreicht?</h2>
  34. <div class="captioned left">
  35. <a href="/campaigns/pdfreaders/finanzBrandenburg.png">
  36. <img src="/campaigns/pdfreaders/finanzBrandenburg_p.png" alt="Finanzministerium Brandenburg"/> </a>
  37. <footer>
  38. <p>Beispiel aus Deutschland mit Werbung für nicht-freie Software</p>
  39. </footer>
  40. </div>
  41. <p>Jeden Tag bewerben öffentliche Einrichtungen unfreie Software auf ihren Webseiten. Mit der Hilfe unserer Fellows und hunderter anderer Freie Software-Aktivisten, haben wir <a href="http://fsfe.org/campaigns/pdfreaders/buglist.html">2104 Fehlerberichte</a> im Zeitraum von einem Monat in jedem Land Europas und neun weiteren Ländern außerhalb von Europa gesammelt.</p>
  42. <p>Als nächstes schickte die FSFE und seine ehrenamtlichen Helfer Briefe an alle öffentlichen Einrichtungen auf der Liste, mit der Bitte, die Werbung für nicht-freie Software zu entfernen, oder zumindest gleichberechtigt Werbung für freie Software einzubauen, damit die Anwender realisieren, dass sie eine Wahl haben. Als Reaktion erhielten wir viele positive Rückmeldungen von öffentlichen Einrichtungen, die uns für unseren Brief dankten.</p>
  43. <p>Mehrere Jahre und tausende von Briefen später hat die FSFE die Kampagne beendet. Dank allen engagierten Freie Software Aktivisten, die geholfen haben, die öffentlichen Einrichtungen zu kontaktieren, können wir stolz berichten, dass wir es geschafft haben, die Werbung für proprietäre PDF-Betrachter auf 1125 von 2104 öffentlichen Verwaltungswebseiten (53%) zu entfernen.</p>
  44. <div class="captioned right">
  45. <a href="/campaigns/pdfreaders/BrandenburgResolved.png">
  46. <img src="/campaigns/pdfreaders/BrandenburgResolved_p.png" alt="resolved" /></a>
  47. <footer>
  48. <p>Die gleiche Webseite, nachdem die Werbung entfernt wurde</p>
  49. </footer>
  50. </div>
  51. <p>Weiterhin war es uns möglich, auf einen Wechsel auf nationaler und internationaler Ebene hinzuarbeiten:</p>
  52. <ul>
  53. <li> In Deutschland gaben <a
  54. href="http://gruen-digital.de/2012/03/document-freedom-day-kleine-anfrage-zur-werbung-fuer-adobe-reader-eingereicht/">nationale
  55. Parteien</a> Stellungnahmen zugusten von freien PDF-Betrachtern ab, und die Bundesregierung empfiehlt die Verwendung unserer Textpassage in ihrem <a
  56. href="http://www.cio.bund.de/Web/DE/Architekturen-und-Standards/Migrationsleitfaden-und-Migrationshilfen/migrationsleitfaden_node.html">Migrationsleitfaden</a>. Der FSFE-Koordinator für Deutschland, Max Mehl, <a href="http://blog.mehl.mx/2015/german-government-wants-authorities-to-advertise-pdfreaders/">berichtet davon</a>
  57. detailliert in seinem Blog.</li>
  58. <li>In der EU: Das Europäische Parlament <a
  59. href="/campaigns/pdfreaders/parliamentary-questions-eu.html">fragte direkt</a> die Europäische Kommission, welche Gründe es dafür gab, Werbung für eine spezielle Software zu machen, und welche Schritte unternommen wurden, um dieses Problem zu lösen.</li>
  60. <li>Im Jahr 2011 war einer der pdfreaders.org-Koordinatoren, <a
  61. href="http://blogs.fsfe.org/polina/2015/09/10/free-pdf-reader-for-the-web-browser/">
  62. Hannes Hauswedell, im Kontakt mit Google</a> und bat den PDF-Betrachter
  63. im Chrome Browser als Freie Software zu veröffentlichen.
  64. Endlich, im Mai 2014, wurden die <a
  65. href="https://twitter.com/nasko/status/469595752734269440">pdfium
  66. Quellen veröffentlicht</a>. Und während die FSFE Anfrage vielleicht nicht
  67. der einzige Grund war, wieso der Quellcode veröffentlicht wurde, markiert dies
  68. einen wichtigen Schritt für die Verbreitung von PDF-Betrachtern auf Basis Freier Software.</li>
  69. </ul>
  70. <p>Zusätzlich zum Kontaktieren von öffentlichen Einrichtungen zum Lösen des Problems sammelte die FSFE außerdem Unterschriften von 90 Organisationen, 63 Unternehmen und 2731
  71. Unterstützer, die gleichberechtigten Zugriff auf Freie Software-PDF-Betrachter fordern.
  72. Diese weitreichende Unterstützung demonstriert die Beliebtheit der Kampagne insgesamt.</p>
  73. <h2>Was folgt als nächstes?</h2>
  74. <p>Die Freie Software-Bewegung ist, allen voran, gestützt von der Gemeinschaft. Wir
  75. benötigen fortlaufend Ihre Hilfe, um freie PDF-Betrachter zu fördern und
  76. gemeinsam eine Zukunft für Freie Software zu schaffen! Wir bitten dich, weiterhin <a href="/campaigns/pdfreaders/letter.html">unsere Vorlage zu verwenden und Briefe zu schicken</a> oder E-Mails an öffentliche Verwaltungen, die weiterhin proprietäre Software und geschlossene Standards fördern. Außerdem haben wir eine
  77. Linksammlung mit Tipps, <a href="/campaigns/pdfreaders/follow-up.html">wie Folgebriefe an die jeweiligen Institutionen aussehen können</a>. Das ist eine großartige (und einfache) Aktivität für lokale Freie Software-Gruppen zum Verbreiten von Freie Software-Kenntnissen in der öffentlichen Verwaltung.</p>
  78. </body>
  79. <sidebar GoingFurther="pdfreaders" promo="about-fsfe">
  80. <h3>Mehr zu PDF-Readers</h3>
  81. <ul>
  82. <li><a href="/campaigns/pdfreaders/follow-up.html">Kontaktieren Sie die verbleibenden Institutionen!</a> </li>
  83. <li><a href="/campaigns/pdfreaders/buglist.html">Liste der gemeldeten Einrichtungen</a></li>
  84. <li><a href="/campaigns/pdfreaders/petition.html">Die Petition</a></li>
  85. <li><a href="/campaigns/pdfreaders/letter.html">Beispielbrief</a></li>
  86. <li><a href="http://www.pdfreaders.org">Liste von freien PDF-Betrachtern</a></li>
  87. </ul>
  88. </sidebar>
  89. <followup>subscribe-nl</followup>
  90. <tags>
  91. <tag>PDFreaders</tag>
  92. <tag content="Öffentliche Verwaltung">PublicAdministration</tag>
  93. <tag content="Kampagnen">Campaigns</tag>
  94. </tags>
  95. <timestamp>$LastChangedDate$ $Author$</timestamp>
  96. </html>