Source files of fsfe.org, pdfreaders.org, freeyourandroid.org, ilovefs.org, drm.info, and test.fsfe.org. Contribute: https://fsfe.org/contribute/web/ https://fsfe.org
You can not select more than 25 topics Topics must start with a letter or number, can include dashes ('-') and can be up to 35 characters long.
 
 
 
 
 
 

101 lines
3.8 KiB

<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>
<html>
<version>1</version>
<head>
<title>PDFreaders – Briefvorlage</title>
</head>
<body>
<p id="category"><a href="pdfreaders.html">Freie PDF-Betrachter</a></p>
<h1>Briefvorlage für das Anschreiben der öffentlichen Einrichtungen</h1>
<!-- Commented out references to the FSFE
<p class="image half">
<img src="/graphics/logo.png" alt="FSFE-Logo" />
</p>
<p class="half last">
Free Software Foundation Europe e.V.<br/>
Linienstr. 141<br/>
10115 Berlin<br/>
Deutschland
</p>
-->
<p class="half last">
Your Name<br/>
Your Address<br/>
Your Address 2nd line<br/>
Your Country
</p>
<p>
Name der Einrichtung<br/>
Postanschrift<br/>
Land
</p>
<p>Sehr geehrte Damen und Herren,</p>
<p>Betreff: Werbung für proprietäre Software auf Ihrer Website</p>
<p>Wir sind darüber <!-- Commented out because buglist will soon be closed <a href="/activities/pdfreaders/pdfreaders.html">
TODO link to the list of reports only -->informiert worden<!--</a>-->, dass sich
auf Ihrer Website Werbung für ein proprietäres Software-Programm befindet.
Im konkreten Fall empfehlen Sie den Benutzern Ihrer Website den
Download des proprietären PDF-Betrachters <var>PDFREADER</var> der Firma <var>COMPANY</var>,
zum Beispiel auf <var>URL</var><!-- for the rare cases they
promote Foxit or another reader we can add that
here-->. Auch wenn es sich dabei um ein kostenloses Programm handelt,
so stellt dies dennoch eine Werbung für ein bestimmtes Unternehmen dar,
genauso wie die Werbung einer kostenlosen Probefahrt mit einem Auto
eine Werbung für den Hersteller ist. Sie bevorzugen mit dieser
Werbung ein Unternehmen und dessen Software gegenüber allen
anderen Marktteilnehmern und verzerren damit den Wettbewerb im
Software-Markt.</p>
<p>Eine Lösung für dieses Problem besteht darin, die Werbung von Ihren
Webseiten zu entfernen. Auf
https://fsfe.org/activities/pdfreaders/petition.html befindet sich eine
Liste von Organisationen, Unternehmen und Einzelpersonen, die sich
dieser Forderung angeschlossen und die „Petition für die Entfernung von
Werbung für unfreie Software auf den Webseiten von öffentlichen
Einrichtungen“ unterzeichnet haben. Indem Sie sich an den
<a href="/freesoftware/standards/def.html">Offenen Standard</a> PDF halten,
können Sie sicherstellen, dass Ihre Dokumente mit allen Programmen
geöffnet werden können, die diesen Standard implementieren, egal von
welchem Anbieter. Wenn Sie Ihren Besuchern Hilfe anbieten wollen,
empfehlen wir, dass Sie mehrere PDF-Betrachter auflisten, zum Beispiel
indem Sie schreiben „Um diese PDF-Datei zu öffnen, benötigen Sie einen
PDF-Betrachter. Sie können dazu eines der folgenden Programme herunterladen
(Liste unvollständig)“. Beide Alternativen sind gerechter, als
nur einen PDF-Betrachter eines bestimmten Unternehmens zu empfehlen.</p>
<p>Auf http://www.pdfreaders.org finden Sie Beispiele für PDF-Betrachter,
auf die Sie auf Ihren Webseiten verweisen können. Alle dort
aufgelisteten PDF-Betrachter sind Freie Software, was bedeutet, dass
jeder das Recht besitzt, sie zu jedem Zweck zu verwenden, kostenlos oder
gegen Gebühr zu verbreiten, die Funktionsweise der Software zu verstehen
und das Programm zu verbessern. Diese PDF-Betrachter sind
herstellerunabhängig und jedes Unternehmen kann das Programm verkaufen,
für eigene Lösungen anpassen oder die Software zu einem Teil
seiner angebotenen Dienstleistungen machen.</p>
<p>Wenn Sie Fragen haben oder mehr über Freie Software und Offene
Standards im Allgemeinen erfahren wollen, stehen wir Ihnen zur
Verfügung und bieten Ihnen unsere volle Unterstützung an.</p>
<p>
Mit freundlichen Grüßen,<br />
<!-- Commented out references to the FSFE
Karsten Gerloff<br />
Präsident der Free Software Foundation Europe -->
Your Name
</p>
</body>
<translator>Markus Enzenberger</translator>
</html>