diff --git a/news/nl/nl-201412.de.xhtml b/news/nl/nl-201412.de.xhtml new file mode 100644 index 0000000000..840c826b4e --- /dev/null +++ b/news/nl/nl-201412.de.xhtml @@ -0,0 +1,246 @@ + + + + + FSFE Newsletter – Dezember 2014 + + + +

FSFE Newsletter – Dezember 2014

+
+ +

Mehr Forderungen an EU-Institutionen

+ +

Die neue Europäische Kommission stellt zur Zeit die Weichen für den +politischen Kurs der nächsten fünf Jahre. Die FSFE ist in regem Kontakt +mit den Verantwortlichen in der Kommission, die jetzt offene Türen für +Freie Software in Brüssel sehen. Wir wollen diese Dynamik nutzen um +Veränderungen in der öffentlichen Beschaffung und Auftragsvergabe, +Standardisierungen und Gerätehoheit zu bewirken. Deshalb hat unser +Präsident Karsten Gerloff an einigen Meetings teilgenommen.

+ +

Im November hat das Europäische Parlament (EP) eine Konferenz +organisiert, um Parlamentarier über die ihnen zur Verfügung stehenden +IT-Dienste zu informieren. Dies war der Auftakt für eine +Podiumsdiskussion, moderiert von Adina Valean, der neuen +Vizepräsidentin des EP und Verantwortlichen der IuK, und mit Mithilfe +von Giancarlo Cillela, dem Direktor der IT-Abteilung des EP. Nach der +Podiumsdiskussion hatte Karsten die +Möglichkeit, einige +kurze Anmerkungen zu Live-Streams der EU-Institutionen, DebianParl, und +Anbieter Lock-In zu geben.

+ +

Anfang Dezember war Karsten nochmals im Parlament, dieses mal bei +einem Workshop +über „Offene Standards für IuK-Auftragsvergabe“. Der wahre Wert +dieser Veranstaltungen war, wie so oft, die Anwesenheit derjenigen, die +daran teilgenommen haben. Der Workshop bot der kleinen Gemeinschaft, +die sich der Förderung von Freier Software und Offenen Standards in der +öffentlichen Beschaffung verschieben hat, die Gelegenheit, sich zu +treffen und Neuigkeiten auszutauschen. Dadurch können wir zukünftig mit +ihnen zusammen an positiven Veränderungen arbeiten.

+ +

Es gibt keine Cloud, nur die Computer anderer Leute

+ +

Eine andere Veranstaltung, bei der Karsten teilgenommen hat, war die +Präsentation des Berichts über „Cloud“-Computing und Interoperabilität +von der in Brüssel sitzenden Lobbyorganisation ECIS. Karsten dokumentierte +das Treffen in +seinem Blogartikel „Einige absolut logische Empfehlungen zu +Cloud-Computing“.

+ +

Nur einige Tage später kam unser +neuer „There +is no cloud just other people's computers“-Sticker in unserem Büro +an. Wir haben sehr viel positive Rückmeldungen über die Sticker +bekommen und haben sie nun unseren +Infopaketen beigefügt. Wir planen gerade, mehr Fanartikel mit +diesem Slogan bereits an unserem Stand bei der FOSDEM vom 31. Januar +bis zum 1. Februar 2014 anbieten zu können.

+ +

Fortschritt mit dem „E-Mail-Selbstverteidigungs“-Flugblatt

+ +

Neben den neuen Aufkleber können Sie jetzt auch unser neues Flugblatt +bestellen, um den „E-Mail-Selbstvertigungs“-Leitfaden unserer Schwesterorganisation +zu empfehlen. Ursprünglich haben wir dieses Flugblatt für die jährliche im September +stattfindende „Freiheit statt Angst“-Demonstration in Berlin erstellt. Anschließend +haben freiwillige Helfer aus ganz Deutschland haben dieses Flugblatt +bestellt und ihn verteilt. Zum Beispiel hat ein Kino ein Exemplar zu jeder +verkauften Eintrittskarte zum Film „Citicenfour“, der Dokumentation über Edward +Snowden, mitgegeben. Inzwischen mussten wir schon drei mal neue Flugblätter bestellen. +Und seit Ende November verschicken wir eine englische Version an Unterstützer +von Freier Software in ganz Europa.

+ +

In den nächsten Wochen werden unsere Übersetzer und Designer die chinesische, +holländische, französische, griechische und spanische Version fertigstellen. +Für 2015 wollen wir es unseren örtlichen Helfern und Unterstützern ermöglichen, +diese und anderes Infomaterial an Bibliotheken, Schulen, Kinos, Firmen, Restaurants +und Cafés, Geschäften und anderen Orten zu verteilen.

+ +

Übersetzer der FSFE: Sie sind einfach großartig

+ +

Das bringt uns zu Worten des Danks, die dringend fällig sind. In den +letzten 12 Monaten haben wir den Newsletter jeden Monat veröffentlicht. +Zwei der Ausgaben wurden von unserem Ehrenamtlichen Heiki „Repentinus“ +Ojasild geschrieben, damit Ihr Verfasser seinen Urlaub genießen konnte. +Unser Newsletter war durchschnittlich in 6 Sprachen verfügbar (minimum +4 und maximal 9 Sprachen). Wir hatten Newsletter auf Albanisch, +Deutsch, Englisch, Französisch, Griechisch, Italienisch, +Niederländisch, Portugiesisch, Rumänisch, Serbisch und Spanisch.

+ +

Ihr Verfasser ist stolz, in einem Team mit solch engagierten +Freiwilligen zu arbeiten. Sie übersetzen die Newsletter, die oben +genannten Flugblätter und weitere FSFE-Nachrichten. Sie ermöglichen es +mehr Leuten weltweit, sich über Freie Software in ihrer Muttersprache +zu informieren und sind deswegen ein essentieller Teil der FSFE. Daher +möchte Ihr Verfasser dem wachsenden +Übersetzerteam herzlichst für diese wichtige Arbeit danken.

+ +

Etwas gänzlich anderes

+ + + +

Werde aktiv: Erhalten Sie eine Smartcard und unterstützen Sie uns

+ +

Nächstes Jahr wird die FSFE sich stärker denn je darum bemühen, +Software-Freiheit in unserer Gesellschaft zu verankern. Um unsere politische Arbeit +auszubauen und noch mehr Menschen Freie Software näher zu bringen, und unsere +weiteren Aufgaben zu bewerkstelligen benötigen wir noch 190.000€ für das +Jahr 2015..

+ +

Für Einzelpersonen ist die beste Möglichkeit, die Arbeit der FSFE zu unterstützen, +ein Fördermitglied (Fellow) der FSFE zu werden. Alle +Fellowship-Spenden kommen direkt unserer Arbeit für eine freie Gesellschaft zugute.

+ +

Fellows erhalten eine Smartcard auf dem neuesten Stand der Technik, mit der man +zusammen mit der Freien GnuPG-Verschlüsselungssoftware E-Mails verschlüsseln und +signieren, SSH-Schlüssel absichern, um sich von einem potentiell unsicheren Computer +an einem anderen anzumelden, oder die Schlüssel zur Festplattenverschlüsselung des +Nutzers speichern kann. Wenn der Schlüssel nur auf der Karte gespeichert wird, ist es +nahezu unmöglich, ihn zu stehlen.

+ + +

Mein Dank geht an alle freiwilligen Helfer, +Fellows und +Spender der FSFE, die unsere Arbeit ermöglichen,
+Matthias KirschnerFSFE

+
+ + + + + + + + + +donate + + newsletter + + + + diff --git a/news/nl/nl-201412.en.xhtml b/news/nl/nl-201412.en.xhtml index 308620fb6f..7bcfd89cd9 100644 --- a/news/nl/nl-201412.en.xhtml +++ b/news/nl/nl-201412.en.xhtml @@ -24,7 +24,7 @@ a panel discussion led by Adina Valean, the new EP Vice President in charge of ICT, with a contribution from Giancarlo Villela, the director of the EP’s IT department. After the panel discussion, Karsten got the chance to contribute -a few brief remarks about the EU institution's live streams, DebianParl, and +a few brief remarks about the EU institution’s live streams, DebianParl, and vendor lock-in.

In the beginning of December Karsten was again at the Parliament, this time @@ -36,17 +36,17 @@ for the small community pushing Free Software and Open Standards in procurement to meet and share updates. So in the future we can push together with them for positive changes.

-

There is no cloud just other people's computers

+

There is no cloud just other people’s computers

Another event Karsten participated in was the presentation of the report on “cloud” computing and interoperability by the Brussels-based lobby organisation -ECIS's. Karsten documented the meeting in his blog post “Some common-sense recommendations on cloudy computing”.

Just a few days later our new “there -is no cloud just other people's computers”-stickers arrived in our office. +is no cloud just other people’s computers”-stickers arrived in our office. We received lots of positive feedback about the stickers, and now added them to our promo @@ -56,7 +56,7 @@ for our booth at FOSDEM from 31 January to 1 February 2015 in Brussels.

Progress with “email self-defence” leaflets

Beside the new stickers, you can now also order new leaflets, to promote our -sister organisation's “email self-defence guide”. Originally we produced this +sister organisation’s “email self-defence guide”. Originally we produced this leaflet in German for the annual Berlin “freedom not fear” demonstration in September. Afterwards volunteers all over Germany ordered and @@ -74,7 +74,7 @@ want to enable local Free Software supporters to distribute this and other leaflets at libraries, universities, schools, cinemas, companies, restaurants and cafes, shops and in other places.

-

FSFE's translators: they are just awesome

+

FSFE’s translators: they are just awesome

This brings us to a badly needed thank you note. During the last 12 months we published the newsletter monthly. Two of the editions were written by our @@ -146,7 +146,7 @@ aggregation:

  • Mirko Böhm, FSFE Fellow and KDE community member, wrote about why you should support -FSFE's work, which in his words is: to protect, explain, and organise the +FSFE’s work, which in his words is: to protect, explain, and organise the freedoms to use, study, share, and improve software.
  • Daniel Pocock we still need €190,000 for 2015.

    -

    As an individual the best way to support the FSFE's work financially is to +

    As an individual the best way to support the FSFE’s work financially is to become a Fellow (a sustaining member of the FSFE). All Fellowship contributions directly benefit our work towards a free society.