update timeline

svn path=/trunk/; revision=32162
pull/8/head
Max Mehl 7 years ago
parent a58326b201
commit c824ab4c4d

@ -39,23 +39,31 @@ zu schließen.</p>
<p>Der Entwurf wurde bereits von EU-Kommission und Bundeskabinett
genehmigt. Der Bundesrat allerdings, dem der Gesetzentwurf zur
Stellungnahme vorgelegt wurde, hat zwei wesentliche Punkte der
Endgerätefreiheit in Frage gestellt: Zum einen die generelle
Austauschbarkeit des heimischen Routers ohne Nachteile, zum anderen die
Dose in der Wand als definitiver Netzabschlusspunkt. Ohne diese beiden
Bedingungen ist Routerzwang nicht abzuschaffen und wird sogar noch
gesetzlich festgeschrieben. Bei der Begründung wurden Argumente der
Netzbetreiber übernommen, die technisch nicht stimmig sind und nur als
Vorwand dienen.</p>
<p>Das BMWi wird sich jetzt mit dieser Stellungnahme beschäftigen. Wir
hoffen, dass trotz der massiven Einflussversuche der Netzbetreiber und
Internetanbieter die Minister und Abgeordneten das Ziel im Auge
Endgerätefreiheit in Frage gestellt, ohne die Routerzwang nicht
abzuschaffen ist und sogar noch gesetzlich festgeschrieben werden
würde. Bei der Begründung wurden Argumente der Netzbetreiber
übernommen, die technisch nicht stimmig sind und nur als Vorwand
dienen. Die Bundesregierung hat diese Argumente jedoch zurück gewiesen
und sich hinter das geplante Gesetz gestellt.</p>
<p>Der Entwurf wurde nun in die Bundestagsausschüsse überwiesen, die
sich voraussichtlich am 4. November mit dem Entwurf befassen werden.
Wir hoffen, dass trotz der massiven Einflussversuche der Netzbetreiber
und Internetanbieter die Minister und Abgeordneten das Ziel im Auge
behalten und die Rechte von Internetnutzern verteidigen und
wiederherstellen werden.</p>
<h2>Was bisher geschah</h2>
<ul>
<li><strong>07.10.2015</strong>: Das Bundeskabinett und das BMWi gehen
nicht auf die Prüfbitten des Bundesrats ein. <a
href="/activities/routers/files/20151001_Gegenäußerung_BK.pdf">In
seinem Schreiben</a> erklärt das Kabinett deutlich, dass es keinen
Anlass sehe, von der "technologieneutralen Umsetzung der
Endgerätefreiheit in Deutschland" abzuweichen, indem Ausnahmen für
bestimmte Betreiber oder Endgeräte gemacht werden.</li>
<li><strong>25.09.2015</strong>: Der Bundesrat veröffentlicht seine
<a
href="/activities/routers/files/20150925_BR-Stellungnahme.pdf">Stellungnahme</a>

@ -36,20 +36,28 @@ loopholes.</p>
<p>The bill has already been approved by EU commission and Federal
Cabinet. On the contrary, the Federal Coucil which was able to present
its comments questioned two essential points of freedom of terminal
devices: On the one hand the general possibility to exchange oneselve's
router without any disadvantages, on the other hand the jack in the
wall as the definitive network termination point. Without these two
conditions compulsory routers are impossible to stop and will even get
established as law. The Federl Council's explanations used arguments of
network providers which aren't technically consistent and only act as a
pretence.</p>
<p>The BMWi now will handle this statement. We hope that depite the
massive influence attempts of network and internet providers the
ministers and members of parliament will keep the objective in view and
protect and restore the rights of internet users.</p>
devices. Without these, compulsory routers would be impossible to stop
and would even get established by law. he Federal Council's
explanations used arguments of network providers which aren't
technically consistent and only act as a pretence. The Federal
Government refused these arguments and defended the bill.</p>
<p>The bill has been handed over to the German Parliaments committees
which are expected to deal with the law on the 4th of November. We hope
that depite the massive influence attempts of network and internet
providers the ministers and members of parliament will keep the
objective in view and protect and restore the rights of internet
users.</p>
<ul>
<li><strong>07.10.2015</strong>: The Federal Cabinet and the BMWi
don't grant the demands for examining the draft. <a
href="/activities/routers/files/20151001_Gegenäußerung_BK.pdf">In its
writing</a> the Cabinet clearly explains that there's no reason for
departing from the "technologically neutral implementation of
terminal device freedom in Germany" by adding exceptions for certain
providers or devices. </li>
<li><strong>25.09.2015</strong>: The Federal Council publishes its <a
href="/activities/routers/files/20150925_BR-Stellungnahme.pdf">comments</a>
on the bill. It questiones the draft's essential foundations and

Loading…
Cancel
Save