Browse Source

change encoding to UTF-8 for all files which do not have an EN version

pull/918/head
Max Mehl 2 years ago
parent
commit
5600c547b0
Signed by: max.mehl GPG Key ID: 2704E4AB371E2E92
105 changed files with 1319 additions and 1319 deletions
  1. +6
    -6
      de/events/2004/event-20041022.de.xml
  2. +6
    -6
      de/events/2004/event-20041207.de.xml
  3. +3
    -3
      de/events/2005/event-20050421.de.xml
  4. +69
    -69
      de/news/2001/article-13.12.2001.de.xhtml
  5. +155
    -155
      de/news/2001/article-24.9.2001.de.xhtml
  6. +3
    -3
      de/news/2001/document.de.xml
  7. +3
    -3
      de/news/2001/news-20010924-01.de.xml
  8. +2
    -2
      de/news/2001/news-20011213-01.de.xml
  9. +39
    -39
      de/news/2002/article-25.04.2002.de.xhtml
  10. +25
    -25
      de/news/2002/article-30.9.2002.de.xhtml
  11. +4
    -4
      de/news/2002/news-20020207-01.de.xml
  12. +4
    -4
      de/news/2002/news-20020425-01.de.xml
  13. +4
    -4
      de/news/2002/news-20020930-01.de.xml
  14. +3
    -3
      de/news/2003/news-20030202-01.de.xml
  15. +7
    -7
      de/news/2003/news-20030211-01.de.xml
  16. +3
    -3
      de/news/2003/news-20030703-01.de.xml
  17. +4
    -4
      de/news/2003/news-20031220-01.de.xml
  18. +53
    -53
      de/news/2003/vsi-studie.de.xhtml
  19. +179
    -179
      de/news/2004/cw-interview.de.xhtml
  20. +6
    -6
      de/news/2004/document.de.xml
  21. +3
    -3
      de/news/2004/news-20040112-01.de.xml
  22. +4
    -4
      de/news/2004/news-20040319-01.de.xml
  23. +8
    -8
      de/news/2004/news-20040531-01.de.xml
  24. +6
    -6
      de/news/2004/news-20040614-01.de.xml
  25. +5
    -5
      de/news/2004/news-20040615-01.de.xml
  26. +4
    -4
      de/news/2004/news-20040624-01.de.xml
  27. +4
    -4
      de/news/2004/news-20040630-01.de.xml
  28. +4
    -4
      de/news/2004/news-20040824-01.de.xml
  29. +6
    -6
      de/news/2004/news-20041109-01.de.xml
  30. +3
    -3
      de/news/2006/news-20060224-01.de.xml
  31. +6
    -6
      de/news/2006/news-20060523-01.de.xml
  32. +6
    -6
      de/news/2007/news-20070910-01.de.xml
  33. +8
    -8
      de/news/2008/news-20080326-01.de.xml
  34. +4
    -4
      de/projects/bridge/project.de.xml
  35. +48
    -48
      de/projects/buergerturm/buergerturm.de.xhtml
  36. +43
    -43
      de/projects/buergerturm/konzept.de.xhtml
  37. +27
    -27
      de/projects/buergerturm/spielregeln.de.xhtml
  38. +5
    -5
      es/events/2006/event-20061118-01.es.xml
  39. +4
    -4
      es/events/2006/event-20061201-01.es.xml
  40. +7
    -7
      es/events/2007/event-20070210-01.es.xml
  41. +53
    -53
      it/documents/cie.it.xhtml
  42. +56
    -56
      it/documents/commissione-meo-presentazione.it.xhtml
  43. +110
    -110
      it/documents/commissione-meo-risposte.it.xhtml
  44. +3
    -3
      it/documents/document-cie.it.xml
  45. +3
    -3
      it/events/2004/event-20040528.it.xml
  46. +2
    -2
      it/events/2004/event-200407214.it.xml
  47. +4
    -4
      it/events/2004/event-20040922.it.xml
  48. +4
    -4
      it/events/2004/event-20041030.it.xml
  49. +3
    -3
      it/events/2004/event-20041115.it.xml
  50. +3
    -3
      it/events/2004/event-20041210.it.xml
  51. +3
    -3
      it/events/2004/event-20041215.it.xml
  52. +2
    -2
      it/events/2004/event-20041216.it.xml
  53. +4
    -4
      it/events/2004/event-20041217.it.xml
  54. +4
    -4
      it/events/2004/event-20041218.it.xml
  55. +13
    -13
      it/events/2004/tour/bologna.it.xhtml
  56. +29
    -29
      it/events/2004/tour/tour.it.xhtml
  57. +5
    -5
      it/events/2005/event-20041218.it.xml
  58. +2
    -2
      it/events/2005/event-20050221.it.xml
  59. +2
    -2
      it/events/2005/event-20050301.it.xml
  60. +2
    -2
      it/events/2005/event-20050307.it.xml
  61. +2
    -2
      it/events/2005/event-20050331.it.xml
  62. +2
    -2
      it/events/2005/event-20050629-01.it.xml
  63. +2
    -2
      it/events/2005/event-20050629-02.it.xml
  64. +4
    -4
      it/events/2005/event-20051015.it.xml
  65. +5
    -5
      it/events/2006/event-20060403.it.xml
  66. +2
    -2
      it/events/2006/event-200606027.it.xml
  67. +2
    -2
      it/events/2006/event-20060909.it.xml
  68. +3
    -3
      it/events/2007/event-20070607.it.xml
  69. +4
    -4
      it/events/2008/event-20080315.it.xml
  70. +6
    -6
      it/events/2008/event-20080609.it.xml
  71. +21
    -21
      it/news/2003/lettera_MIUR-2003-07-16.it.xhtml
  72. +3
    -3
      it/news/2004/news-20040224-01.it.xml
  73. +2
    -2
      it/news/2004/news-20040311-01.it.xml
  74. +3
    -3
      it/news/2004/news-20040516-01.it.xml
  75. +2
    -2
      it/news/2004/news-20040521-01.it.xml
  76. +2
    -2
      it/news/2004/news-20040528-01.it.xml
  77. +2
    -2
      it/news/2004/news-20040608-01.it.xml
  78. +12
    -12
      it/news/2004/news-20040621-01.it.xhtml
  79. +3
    -3
      it/news/2004/news-20041117-01.it.xml
  80. +4
    -4
      it/news/2004/news-20041121-01.it.xml
  81. +4
    -4
      it/news/2004/news-20041214-01.it.xml
  82. +5
    -5
      it/news/2004/news-20041216-01.it.xml
  83. +2
    -2
      it/news/2004/news-20041222-01.it.xml
  84. +2
    -2
      it/news/2005/news-20050117.it.xml
  85. +3
    -3
      it/news/2005/news-20050226.it.xml
  86. +3
    -3
      it/news/2005/news-20050228.it.xml
  87. +2
    -2
      it/news/2005/news-20050307.it.xml
  88. +5
    -5
      it/news/2005/news-20050329.it.xml
  89. +2
    -2
      it/news/2005/news-20050401.it.xml
  90. +2
    -2
      it/news/2005/news-20050511.it.xml
  91. +2
    -2
      it/news/2005/news-20050517.it.xml
  92. +2
    -2
      it/news/2005/news-20050524.it.xml
  93. +4
    -4
      it/news/2005/news-20050526.it.xml
  94. +2
    -2
      it/news/2005/news-20050616.it.xml
  95. +2
    -2
      it/news/2005/news-20050708.it.xml
  96. +3
    -3
      it/news/2006/news-20060317.it.xml
  97. +2
    -2
      it/news/2006/news-20061013.it.xml
  98. +4
    -4
      it/news/2006/news-20061103.it.xml
  99. +14
    -14
      it/projects/cap/cap.it.xhtml
  100. +2
    -2
      it/projects/cap/project.it.xml

+ 6
- 6
de/events/2004/event-20041022.de.xml View File

@ -1,15 +1,15 @@
<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1" ?>
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>
<eventset>
<event start="2004-10-22" end="2004-10-23">
<title>Berlinux 2004, Technische Universität Berlin, Germany</title>
<title>Berlinux 2004, Technische Universität Berlin, Germany</title>
<body>
Am 22. und 23. Oktober 2004 startet in der Technischen Universität zu
Am 22. und 23. Oktober 2004 startet in der Technischen Universität zu
Berlin der erste Berlinux - Kongress und Ausstellung zum Thema Freie
Software. Georg Greve wird dazu am 22. Oktober um 10:00 Uhr die
Eröffnungsrede halten. Die Berlinux 2004 richten sich an professionelle
GNU/Linux-Nutzer, Unternehmen, Behörden und Privatanwender. Der Einlass
ist jeweils um 9:00 Uhr. Es ist keine Vorregistrierung nötig und der
Eröffnungsrede halten. Die Berlinux 2004 richten sich an professionelle
GNU/Linux-Nutzer, Unternehmen, Behörden und Privatanwender. Der Einlass
ist jeweils um 9:00 Uhr. Es ist keine Vorregistrierung nötig und der
Eintritt ist kostenlos.
</body>
<page>http://www.berlinux.de</page>


+ 6
- 6
de/events/2004/event-20041207.de.xml View File

@ -1,19 +1,19 @@
<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1" ?>
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>
<eventset>
<event start="2004-12-07" end="2004-12-07">
<title>
Freie Software -- Regeln einer digitalen Gesellschaft, an der Universität Lüneburg, Germany
Freie Software -- Regeln einer digitalen Gesellschaft, an der Universität Lüneburg, Germany
</title>
<body>
Am 7. Dezember 2004 von 18:30 bis 19:15 wird Georg Greve, an der
Universität Lüneburg, eine Einführung in Freie Software geben. Besonderer
Schwerpunkt liegt dabei auf einer allgemein verständlichen Erklärung der
Universität Lüneburg, eine Einführung in Freie Software geben. Besonderer
Schwerpunkt liegt dabei auf einer allgemein verständlichen Erklärung der
Auswirkungen Freier Software auf verschiedenste Bereiche der
Gesellschaft. Außerdem soll die Free Software Foundation Europe in
Gesellschaft. Außerdem soll die Free Software Foundation Europe in
Struktur und Arbeit vorgestellt werden. Der Vortrag ist Teil der Reihe
"Download Culture? Die neuen Regeln des Netzes". Gerichtet ist der
Vortrag an die gesamte Hochschulöffentlichkeit.
Vortrag an die gesamte Hochschulöffentlichkeit.
</body>
<page>http://www.download-culture.org/</page>
</event>


+ 3
- 3
de/events/2005/event-20050421.de.xml View File

@ -1,13 +1,13 @@
<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1" ?>
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>
<eventset>
<event start="2005-04-21" end="2005-04-21">
<title>
LiMux - Infoveranstaltung, München, Deutschland
LiMux - Infoveranstaltung, München, Deutschland
</title>
<body>
Am Donnerstag, dem 21. April 2005, um ca. 13 Uhr wird Georg Greve auf der
LiMux Infoveranstaltung der Stadt München einen Vortrag zu Freier
LiMux Infoveranstaltung der Stadt München einen Vortrag zu Freier
Software halten. Die Veranstaltung richtet sich an eingeladene
stadtinterne Personen.
</body>


+ 69
- 69
de/news/2001/article-13.12.2001.de.xhtml View File

@ -1,8 +1,8 @@
<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1" ?>
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>
<html>
<head>
<title>FSF Europe - Freie Software in der Bundesregierung - Offener Brief an Dr. Uwe Küster</title>
<title>FSF Europe - Freie Software in der Bundesregierung - Offener Brief an Dr. Uwe Küster</title>
</head>
<body>
@ -12,132 +12,132 @@
</center>
<h3>Offener Brief an den Bundestagsabgeordneten und Mitglied des
Ältestenrates, Dr. Uwe Küster <br /> von Georg Greve, Präsident der FSF
Ältestenrates, Dr. Uwe Küster <br /> von Georg Greve, Präsident der FSF
Europe.</h3>
<p>Sehr geehrter Herr Dr.Küster,</p>
<p>Sehr geehrter Herr Dr.Küster,</p>
<p>seit einiger Zeit verfolge ich mit großem Interesse die Debatte um
einen möglichen Umstieg des Deutschen Bundestags auf das GNU/Linux<a
<p>seit einiger Zeit verfolge ich mit großem Interesse die Debatte um
einen möglichen Umstieg des Deutschen Bundestags auf das GNU/Linux<a
NAME="ref1" HREF="#fn1"><sup>1</sup></a> System und habe in diesem
Zusammenhang die Stellungnahme von Herrn Kelber sowie die Erwiderung
des LIVE-Vorstandsmitgliedes Daniel Riek, gelesen.</p>
<p>Ich gehe damit konform, daß emotionale und ideologische Fragen nicht
zur Grundlage einer solchen Entscheidung gemacht werden dürfen,
vielmehr müssen funktionelle und sicherheitsrelevante Aspekte
<p>Ich gehe damit konform, daß emotionale und ideologische Fragen nicht
zur Grundlage einer solchen Entscheidung gemacht werden dürfen,
vielmehr müssen funktionelle und sicherheitsrelevante Aspekte
Beachtung finden.<br />
Gerade deshalb darf die Debatte nicht auf die Frage
&quot;Windows oder GNU/Linux&quot; verkürzt werden. Vor der
Entscheidung über das spezifische System steht eine grundsätzliche
Frage, deren politische Dimension weit über die Informationssicherheit
und auch über die von Daniel Riek angesprochenen
wettbewerbspolitischen Aspekte hinausgeht. Diese Grundsatzfrage muß
&quot;Windows oder GNU/Linux&quot; verkürzt werden. Vor der
Entscheidung über das spezifische System steht eine grundsätzliche
Frage, deren politische Dimension weit über die Informationssicherheit
und auch über die von Daniel Riek angesprochenen
wettbewerbspolitischen Aspekte hinausgeht. Diese Grundsatzfrage muß
ebenfalls unbelastet durch emotionale, ideologische oder gar
polemische Beiträge beantwortet werden.</p>
polemische Beiträge beantwortet werden.</p>
<p>Die Informationstechnologie und die Software, auf der sie beruht,
gewinnt zunehmend Bedeutung und ist bereits heute unverzichtbar. Durch
ihre Omnipräsenz entscheidet der Zugang zur Software in wachsendem
Maße über unsere Fähigkeit, am gesellschaftlichen und politischen
ihre Omnipräsenz entscheidet der Zugang zur Software in wachsendem
Maße über unsere Fähigkeit, am gesellschaftlichen und politischen
Leben teilzunehmen, Wissen auszutauschen, zu kommunizieren. Sie
determiniert unsere berufliche Zukunft und gibt vor, in welchem Rahmen
wir das in der Europäischen Grundrechte Charta verankerte Recht auf
Meinungs- und Informationsfreiheit wahrnehmen können.</p>
wir das in der Europäischen Grundrechte Charta verankerte Recht auf
Meinungs- und Informationsfreiheit wahrnehmen können.</p>
<p>Der Beschluß des Deutschen Bundestages über die Förderung Freier
<p>Der Beschluß des Deutschen Bundestages über die Förderung Freier
Software in der Bundesverwaltung ist Ihnen sicherlich bekannt.<a NAME="ref2" HREF="#fn2"><sup>2</sup></a>
Er hebt sich insofern positiv von der Masse ab, als die Freiheit
bereits eine Rolle in der Definition Freier Software spielt,
beschränkt sich das Bewußtsein für Freie Software doch zumeist auf die
Erkenntnis, daß verfügbare Quellen einen sicherheitstechnischen
beschränkt sich das Bewußtsein für Freie Software doch zumeist auf die
Erkenntnis, daß verfügbare Quellen einen sicherheitstechnischen
Vorteil bringen.</p>
<p>Dabei wird vernachlässigt, daß Freie Software neben den bekannten
<p>Dabei wird vernachlässigt, daß Freie Software neben den bekannten
Vorteilen auch gerade die Grundrechte auf Meinungs- und
Informationsfreiheit wahrt. Freie Software definiert sich über die
Informationsfreiheit wahrt. Freie Software definiert sich über die
Freiheit,
<ul>
<li>Software unbegrenzt und für jeden Zweck verwenden zu dürfen.</li>
<li>untersuchen zu dürfen, wie eine Software funktioniert und sie
den eigenen Bedürfnissen anpassen zu dürfen. Zugang zum Quelltext
ist dafür eine Voraussetzung. </li>
<li>Software kopieren und an Andere weiter geben zu dürfen.</li>
<li>Software unbegrenzt und für jeden Zweck verwenden zu dürfen.</li>
<li>untersuchen zu dürfen, wie eine Software funktioniert und sie
den eigenen Bedürfnissen anpassen zu dürfen. Zugang zum Quelltext
ist dafür eine Voraussetzung. </li>
<li>Software kopieren und an Andere weiter geben zu dürfen.</li>
<li>Software zu verbessern und die Verbesserungen allen zum
allgemeinen Wohl zugänglich machen zu dürfen. Zugang zum Quelltext
ist dafür eine Voraussetzung. </li>
allgemeinen Wohl zugänglich machen zu dürfen. Zugang zum Quelltext
ist dafür eine Voraussetzung. </li>
</ul>
Somit gewährt Freie Software Freiheiten, die in unserer Zeit
essentiell sind. Die durch ihre Omnipräsenz vom Wirtschafts- zum
Somit gewährt Freie Software Freiheiten, die in unserer Zeit
essentiell sind. Die durch ihre Omnipräsenz vom Wirtschafts- zum
Kulturgut gewordene Software sichert als Freie Software nicht nur die
Grundrechte aller Bürger sondern auch die Markt-, Wahl- und
Grundrechte aller Bürger sondern auch die Markt-, Wahl- und
Wettbewerbsfreiheit.</p>
<p>Es ist allgemein bekannt, daß das Bundesinnenministerium im September
<p>Es ist allgemein bekannt, daß das Bundesinnenministerium im September
einen Rahmenvertrag mit Microsoft geschlossen hat. <a NAME="ref3" HREF="#fn3"><sup>3</sup></a> Weniger
bekannt ist, daß das Ministerium in diesem Zusammenhang keinerlei
bekannt ist, daß das Ministerium in diesem Zusammenhang keinerlei
Handlungsspielraum hatte.<br />
Wie Ihnen jeder IT-Spezialist bestätigen wird, würde eine vollständige
und plötzliche Umstellung der IT-Struktur des Ministeriums inklusive
Wie Ihnen jeder IT-Spezialist bestätigen wird, würde eine vollständige
und plötzliche Umstellung der IT-Struktur des Ministeriums inklusive
Schulung der Nutzer Monate in Anspruch nehmen, in denen das
Ministerium seinen Aufgaben effektiv nicht mehr nachkommen könnte. Die
Arbeit für Monate ruhen zu lassen, ist jedoch eine eher akademische
Möglichkeit.<br />
Ministerium seinen Aufgaben effektiv nicht mehr nachkommen könnte. Die
Arbeit für Monate ruhen zu lassen, ist jedoch eine eher akademische
Möglichkeit.<br />
Das Ministerium besitzt in dieser Frage also keinerlei
Entscheidungsfreiheit. Es ist hochgradig abhängig von den Interessen
eines einzelnen Unternehmens. Ähnliches gilt für den Rest der
Entscheidungsfreiheit. Es ist hochgradig abhängig von den Interessen
eines einzelnen Unternehmens. Ähnliches gilt für den Rest der
Deutschen Regierung.</p>
<p>Dieses Problem ist jedoch nicht Microsoft-spezifisch, sondern vielmehr
ein allgemeines Problem proprietärer Software, deren System auf die
ein allgemeines Problem proprietärer Software, deren System auf die
Erzeugung von Monopolen angelegt ist.<br />
Im Gegensatz dazu bietet Freie Software die Freiheiten, Software
unbegrenzt auch nach Vertragsende zu verwenden und den Anbieter frei
zu wählen. Damit bietet Freie Software zudem Wettbewerbsfreiheit, da
mehrere Anbieter miteinander konkurrieren können. Bei proprietärer
zu wählen. Damit bietet Freie Software zudem Wettbewerbsfreiheit, da
mehrere Anbieter miteinander konkurrieren können. Bei proprietärer
Software ist dies nur scheinbar der Fall, da alle Anbieter selber
vollständig vom Hersteller ihrer Software abhängig sind.<br />
Bei Betrachtung dieser Situation wird unmittelbar ersichtlich, daß bei
proprietärer Software nicht nur der Endverbraucher, sondern auch die
vollständig vom Hersteller ihrer Software abhängig sind.<br />
Bei Betrachtung dieser Situation wird unmittelbar ersichtlich, daß bei
proprietärer Software nicht nur der Endverbraucher, sondern auch die
gesamte um seine Betreuung entstandene Wirtschaft von den Interessen
eines einzelnen Unternehmens abhängen.</p>
eines einzelnen Unternehmens abhängen.</p>
<p>Aus diesen Überlegungen folgt, daß Freie Software Kommunikations-,
Wettbewerbs- und Monopolfreiheit gewährt. Darüberhinaus sichert Freie
Software die Unabhängigkeit der Politik.<br /> Da das Postulat einer
unabhängigen Regierung notwendige Bedingung unseres politischen
<p>Aus diesen Überlegungen folgt, daß Freie Software Kommunikations-,
Wettbewerbs- und Monopolfreiheit gewährt. Darüberhinaus sichert Freie
Software die Unabhängigkeit der Politik.<br /> Da das Postulat einer
unabhängigen Regierung notwendige Bedingung unseres politischen
Systems ist, sollte also in allen funktionskritischen Bereichen
ausschließlich Freie Software eingesetzt werden.</p>
ausschließlich Freie Software eingesetzt werden.</p>
<p>Es existieren mehrere Freie Systeme, die technisch ausgereift und
zuverlässig sind. Neben dem GNU/Linux System wird es in den nächsten
zuverlässig sind. Neben dem GNU/Linux System wird es in den nächsten
Jahren noch das GNU/Hurd System geben und auch die aus der
&quot;Berkeley Source Distribution&quot; (BSD) entstandenen Systeme
FreeBSD, NetBSD und OpenBSD sind Freie Software.<br />
Die Entscheidung zwischen diesen Systemen sollte wiederum
ausschließlich aufgrund praktischer, funktionaler und
sicherheitsrelevanter Aspekte und unter Berücksichtigung der
ausschließlich aufgrund praktischer, funktionaler und
sicherheitsrelevanter Aspekte und unter Berücksichtigung der
Nachhaltigkeit erfolgen.</p>
<p>Wie bereits angedeutet wurde, sind Unabhängigkeit und
Entscheidungsfreiheit nicht nur für die Regierung, sondern auch für
Unternehmen maßgebliche Werte. Noch detaillierter auf die volks- und
betriebswirtschaftlichen Vorteile Freier Software einzugehen würde an
dieser Stelle jedoch zu weit führen.</p>
<p>Wie bereits angedeutet wurde, sind Unabhängigkeit und
Entscheidungsfreiheit nicht nur für die Regierung, sondern auch für
Unternehmen maßgebliche Werte. Noch detaillierter auf die volks- und
betriebswirtschaftlichen Vorteile Freier Software einzugehen würde an
dieser Stelle jedoch zu weit führen.</p>
<p>Die FSF Europe und insbesondere die Herren Bernhard Reiter und Werner
Koch, unsere deutschen Ansprechpartner, stehen zu weiteren Gesprächen
gerne zur Verfügung.</p>
Koch, unsere deutschen Ansprechpartner, stehen zu weiteren Gesprächen
gerne zur Verfügung.</p>
<p>Mit freundlichen Grüßen,<br />
<p>Mit freundlichen Grüßen,<br />
Georg Greve<br />
FSF Europe, Präsident</p>
FSF Europe, Präsident</p>
<hr />
<dt><a NAME="fn1"></a><sup>1</sup>
Wie Ihnen vermutlich bekannt ist, geht das System
auf die Bemühungen des GNU-Projekts zurück, aus dessen Arbeit in
Verbindung mit dem Linux-Kernel das vollständige Betriebssystem
auf die Bemühungen des GNU-Projekts zurück, aus dessen Arbeit in
Verbindung mit dem Linux-Kernel das vollständige Betriebssystem
wird. Dieses GNU/Linux System ist die Basis jeder sogenannten
"Linux-Distribution".
</dt>


+ 155
- 155
de/news/2001/article-24.9.2001.de.xhtml
File diff suppressed because it is too large
View File


+ 3
- 3
de/news/2001/document.de.xml View File

@ -1,10 +1,10 @@
<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1" ?>
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>
<documentset>
<document type="political" date="2001-12-13">
<title>Freie Software für die deutsche Regierung</title>
<title>Freie Software für die deutsche Regierung</title>
<description>
Offener Brief an Herrn Küster, deutscher Parlamentsabgeordneter
Offener Brief an Herrn Küster, deutscher Parlamentsabgeordneter
</description>
<link>/de/news/2001/article-13.12.2001.html</link>
</document>


+ 3
- 3
de/news/2001/news-20010924-01.de.xml View File

@ -1,11 +1,11 @@
<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1" ?>
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>
<newsset>
<news date="2001-09-24">
<title>Pro-Linux Interview mit Georg C. F. Greve</title>
<body>
Interview vom <b>24.9.2001</b> mit Georg C. F. Greve, durchgeführt von
Wolfgang Jährling für <a
Interview vom <b>24.9.2001</b> mit Georg C. F. Greve, durchgeführt von
Wolfgang Jährling für <a
href="http://www.pro-linux.de">Pro-Linux.de</a>.
</body>
<link>/de/news/2001/article-24.9.2001.de.html</link>


+ 2
- 2
de/news/2001/news-20011213-01.de.xml View File

@ -1,11 +1,11 @@
<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1" ?>
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>
<newsset>
<news date="2001-12-13">
<title>Freie Software in der Bundesregierung</title>
<body>
Offener Brief an den Bundestagsabgeordneten und Mitglied des
Ältestenrates, Dr. Uwe Küster <br /> von Georg Greve, Präsident der FSF
Ältestenrates, Dr. Uwe Küster <br /> von Georg Greve, Präsident der FSF
Europe.
</body>
<link>/de/news/2001/article-13.12.2001.de.html</link>


+ 39
- 39
de/news/2002/article-25.04.2002.de.xhtml View File

@ -1,8 +1,8 @@
<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1" ?>
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>
<html>
<head>
<title>FSF Europe - Stellungnahme gegenüber dem BMJ zur Patentierung von Software</title>
<title>FSF Europe - Stellungnahme gegenüber dem BMJ zur Patentierung von Software</title>
</head>
<body>
@ -12,77 +12,77 @@
</center>
<h3>Brief an das Bundesjustizministerium<br /> von Georg Greve,
Präsident der FSF Europe.</h3>
Präsident der FSF Europe.</h3>
<p><b>Betrifft: Stellungnahme zum Vorschlag der Europäischen Kommission
für eine Richtlinie über die Patentierbarkeit computerimplementierter
<p><b>Betrifft: Stellungnahme zum Vorschlag der Europäischen Kommission
für eine Richtlinie über die Patentierbarkeit computerimplementierter
Erfindungen vom 20. Februar 2002</b></p>
<p>Sehr geehrte Damen und Herren,</p>
<p>nach sorgfältiger Lektüre des Richtlinienvorschlags teile ich Ihnen
<p>nach sorgfältiger Lektüre des Richtlinienvorschlags teile ich Ihnen
im Namen von Free Software Foundation Europe und des GNU-Projekts mit,
daß wir dem Vorschlag außerordentlich kritisch gegenüberstehen.</p>
daß wir dem Vorschlag außerordentlich kritisch gegenüberstehen.</p>
<p>Unabhängig von den öffentlich gewordenen Zweifeln an dem Prozeß, der
zur Erstellung des Dokuments geführt hat<sup><a NAME="ref1" HREF="#fn1">1</a></sup>,
<p>Unabhängig von den öffentlich gewordenen Zweifeln an dem Prozeß, der
zur Erstellung des Dokuments geführt hat<sup><a NAME="ref1" HREF="#fn1">1</a></sup>,
sowie seiner mangelnden ``juristisch-handwerklichen''
Qualität<sup><a NAME="ref2" HREF="#fn2">2</a></sup> stellt die Patentierung von abstrakten
Qualität<sup><a NAME="ref2" HREF="#fn2">2</a></sup> stellt die Patentierung von abstrakten
Software-Ideen<sup><a NAME="ref3" HREF="#fn3">3</a></sup> generell eine nicht unerhebliche
Schädigung von Wirtschaft, Forschung und Lehre dar. Dies ergibt sich
Schädigung von Wirtschaft, Forschung und Lehre dar. Dies ergibt sich
eindeutig aus den auf diesem Gebiet vorhandenen Studien. Ein Nutzen
der Software-Patentierung konnte jedoch im Gegenzug auch in Ländern,
die diese bereits längere Zeit praktizieren, bisher nicht festgestellt
der Software-Patentierung konnte jedoch im Gegenzug auch in Ländern,
die diese bereits längere Zeit praktizieren, bisher nicht festgestellt
werden.</p>
<p>Standortpolitisch ist vielmehr zu erwarten, daß Europa gegenüber den
USA und Japan durch einen derartigen Entwurf stark geschwächt und in
seiner Entwicklung zur Informationsgesellschaft diesen gegenüber
<p>Standortpolitisch ist vielmehr zu erwarten, daß Europa gegenüber den
USA und Japan durch einen derartigen Entwurf stark geschwächt und in
seiner Entwicklung zur Informationsgesellschaft diesen gegenüber
nachhaltig behindert wird.</p>
<p>Auch für Freie Software<sup><a NAME="ref4" HREF="#fn4">4</a></sup>, die
üblicherweise stark dezentral entwickelt wird, stellt die Patentierung
<p>Auch für Freie Software<sup><a NAME="ref4" HREF="#fn4">4</a></sup>, die
üblicherweise stark dezentral entwickelt wird, stellt die Patentierung
von Software ein ernstzunehmendes Problem und einen Innovationshemmschuh dar.</p>
<p>Dies ist besonders schädlich, wird doch Freie Software zunehmend auch
von den europäischen Regierungen als ein Weg verstanden, die Grundlage
zur von Europa angestrebten ``Wissensökonomie'' zu schaffen. </p>
<p>Dies ist besonders schädlich, wird doch Freie Software zunehmend auch
von den europäischen Regierungen als ein Weg verstanden, die Grundlage
zur von Europa angestrebten ``Wissensökonomie'' zu schaffen. </p>
<p>Bereits heute hat Freie Software eine Schlüsselposition in vielen
<p>Bereits heute hat Freie Software eine Schlüsselposition in vielen
Kerngebieten der sogenannten ``informationellen Infrastruktur'' inne.
Ein Beispiel hierfür ist das Internet, das ohne Freie Software nicht
denkbar wäre. Doch auch der Zugang der Bevölkerung zu
vertrauenswürdiger elektronischer Kommunikation basiert zunehmend auf
Ein Beispiel hierfür ist das Internet, das ohne Freie Software nicht
denkbar wäre. Doch auch der Zugang der Bevölkerung zu
vertrauenswürdiger elektronischer Kommunikation basiert zunehmend auf
Freier Software. </p>
<p>Nach Einstellung des Supports für das ``PGP'' Programm ist ``GnuPG''
die einzig unterstützte Implementation des ``Pretty Good Privacy''
Standards OpenPGP -- auch GnuPG ist Freie Software. Das Bundesamt für
<p>Nach Einstellung des Supports für das ``PGP'' Programm ist ``GnuPG''
die einzig unterstützte Implementation des ``Pretty Good Privacy''
Standards OpenPGP -- auch GnuPG ist Freie Software. Das Bundesamt für
Sicherheit in der Informationstechnik hat ebenfalls eine Freie
Software Implementierung für ihren SPHINX-Standard in Auftrag gegeben.</p>
Software Implementierung für ihren SPHINX-Standard in Auftrag gegeben.</p>
<p>Darüberhinaus offeriert Freie Software Eigenschaften wie
Nachhaltigkeit, Effizienz, Stabilität, Freiheit des Marktes und Schutz
<p>Darüberhinaus offeriert Freie Software Eigenschaften wie
Nachhaltigkeit, Effizienz, Stabilität, Freiheit des Marktes und Schutz
vor Monopolen, was in Kombination mit der gesellschaftlichen Relevanz
der Informationstechnologie u.A. auch die Unabhängigkeit der
der Informationstechnologie u.A. auch die Unabhängigkeit der
Demokratie sichert.<sup><a NAME="ref5" HREF="#fn5">5</a></sup></p>
<p>Einen Weg einzuschlagen, dessen Nutzen auch nach mehrjähriger
<p>Einen Weg einzuschlagen, dessen Nutzen auch nach mehrjähriger
Praxiserfahrung nicht belegbar ist und auch in der Theorie bezweifelt
wird, dessen Schaden jedoch deutlich zu Tage tritt, kann nach unserem
Verständnis nicht im Interesse von Deutschland oder Europa sein.</p>
Verständnis nicht im Interesse von Deutschland oder Europa sein.</p>
<p>Wir empfehlen daher den Vertretern der deutschen Regierung, diesen
Entwurf als unzureichend abzulehnen.</p>
<p>Es sollte darauf gedrängt werden, von kompetenter, europäischer Seite
<p>Es sollte darauf gedrängt werden, von kompetenter, europäischer Seite
einen Entwurf erstellen zu lassen, der die bereits fortgreifende
Patentierungspraxis wieder in die für Wirtschaft, Forschung und Lehre
Patentierungspraxis wieder in die für Wirtschaft, Forschung und Lehre
sinnvollen Grenzen verweist.</p>
<p>Mit freundlichen Grüßen,<br />
<p>Mit freundlichen Grüßen,<br />
Georg Greve<br />
FSF Europe, Präsident</p>
FSF Europe, Präsident</p>
<hr />
<dt><a NAME="fn1"></a><sup>1</sup>
@ -98,7 +98,7 @@ In diesem Entwurf als &quot;computerimplementierte Erfindungen&quot; tituliert.
Anm.: Teilweise auch als &quot;Libre Software&quot; oder &quot;Open Source Software&quot; bezeichnet.
</dt>
<dt><a NAME="fn5"></a><sup>5</sup>
Siehe hierzu beispielsweise die Begründung der Entscheidung des
Siehe hierzu beispielsweise die Begründung der Entscheidung des
deutschen Bundestags, serverseitig das auf Freier Software
basierende GNU/Linux-System einzusetzen.
</dt>


+ 25
- 25
de/news/2002/article-30.9.2002.de.xhtml View File

@ -1,4 +1,4 @@
<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1" ?>
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>
<html>
<head>
@ -12,7 +12,7 @@
</p>
<p>
Georg Greve - Präsident der Free Software Foundation Europe<br />
Georg Greve - Präsident der Free Software Foundation Europe<br />
Oliver Zendel - Vorsitzender des LinuxTag e. V.</p>
<p><b>Berlin, den 30. September 2002</b></p>
@ -20,7 +20,7 @@ Oliver Zendel - Vorsitzender des LinuxTag e. V.</p>
<h1>Die Bundesregierung muss sich zu Freier Software bekennen!</h1>
<p>Mit den heute beginnenden inhaltlichen Koalitionsverhandlungen von SPD und
Bündnis 90/Die Grünen besteht die Chance, ein neues Kapitel der Förderung von
Bündnis 90/Die Grünen besteht die Chance, ein neues Kapitel der Förderung von
Freier Software und GNU/Linux aufzuschlagen.</p>
<p>Schon heute befindet sich das freie und quelloffene Betriebssystem GNU/Linux
@ -28,35 +28,35 @@ Freier Software und GNU/Linux aufzuschlagen.</p>
Wirtschaftskrise setzten mehr und mehr Unternehmen auf diesen innovativen
Ansatz.</p>
<p>"Freie Software stärkt die lokale und bundesweite Wirtschaft durch
wirtschaftliche Freiheit und Unabhängigkeit. Lokale Anbieter werden gestärkt
und Märkte werden erschlossen", so Georg Greve.</p>
<p>"Freie Software stärkt die lokale und bundesweite Wirtschaft durch
wirtschaftliche Freiheit und Unabhängigkeit. Lokale Anbieter werden gestärkt
und Märkte werden erschlossen", so Georg Greve.</p>
<p>"Eine wichtige Triebfeder für den Aufschwung des Mittelstands ist die freie
Wissensgesellschaft. Durch die Förderung von Freier Software und die
<p>"Eine wichtige Triebfeder für den Aufschwung des Mittelstands ist die freie
Wissensgesellschaft. Durch die Förderung von Freier Software und die
Verhinderung von Software Patenten wird sich der Mittelstand wieder zum Motor
der Wirtschaft entwickeln", so Oliver Zendel, LinuxTag e. V..</p>
<p>"Der Staat muss die Offentheit und Freiheit des Wissens bewahren. Durch den
Austausch von Forschungsergebnissen ist Fortschritt möglich", so Oliver
Austausch von Forschungsergebnissen ist Fortschritt möglich", so Oliver
Zendel weiter.</p>
<p>Georg Greve betont:"Freie Software bietet unverzichtbare Vorteile in Gebieten
wie Sicherheit, Bildung, Fortschritt, Ökonomie, Demokratie und internationale
Zusammenarbeit, die noch immer unterschätzt werden. Die Bundesregierung hat
wie Sicherheit, Bildung, Fortschritt, Ökonomie, Demokratie und internationale
Zusammenarbeit, die noch immer unterschätzt werden. Die Bundesregierung hat
die Pflicht, Freie Software zum Nutzen Deutschlands und Europas vor
Fehlentwicklungen wie z.B. Softwarepatenten zu schützen."</p>
Fehlentwicklungen wie z.B. Softwarepatenten zu schützen."</p>
<p>Wir fordern die Bundesregierung auf, noch stärker auf Freie Software zu
<p>Wir fordern die Bundesregierung auf, noch stärker auf Freie Software zu
setzen!</p>
<ul>
<li>Die Regierung soll sich im Koalitionsvertrag zu Freier Software bekennen</li>
<li>Keine Patentierbarkeit von Wissen wie Algorithmen und Geschäftsprozessen</li>
<li>Mehr Einsatz von Freier Software in Verwaltungen, Schulen und öffentlichen
<li>Keine Patentierbarkeit von Wissen wie Algorithmen und Geschäftsprozessen</li>
<li>Mehr Einsatz von Freier Software in Verwaltungen, Schulen und öffentlichen
Einrichtungen</li>
<li>Staatliche Unterstützung von Freien Software-Projekten</li>
<li>Die Einrichtung einer öffentlich - rechtlichen Stiftung für Freie Software</li>
<li>Staatliche Unterstützung von Freien Software-Projekten</li>
<li>Die Einrichtung einer öffentlich - rechtlichen Stiftung für Freie Software</li>
</ul>
<h2>Weitere Informationen unter:</h2>
@ -64,27 +64,27 @@ Einrichtungen</li>
<p>Was ist die FSF Europe?</p>
<p>
Die Free Software Foundation Europe (FSF Europe) ist eine
gemeinnützige regierungsunabhängige Organisation, die sich allen
gemeinnützige regierungsunabhängige Organisation, die sich allen
Aspekten der Freien Software in Europa widmet. Zugang zu Software
entscheidet, wer wie an der digitalen Gesellschaft teilnehmen kann.
Daher erlauben die Freiheiten, Software zu verwenden, kopieren, ändern
Daher erlauben die Freiheiten, Software zu verwenden, kopieren, ändern
und weiterzuverteilen, wie sie in der Definition der Freien Software
beschrieben werden, gleiche Chancen im Informationszeitalter. Diese
Problematik ins öffentliche Bewusstsein zu rücken und durch
Unterstützung der Entwicklung Freier Software die Freiheit der
Menschen zu gewährleisten, sind die Kernanliegen der FSF Europe, die
Problematik ins öffentliche Bewusstsein zu rücken und durch
Unterstützung der Entwicklung Freier Software die Freiheit der
Menschen zu gewährleisten, sind die Kernanliegen der FSF Europe, die
im Jahr 2001 als Schwesterorganisation der amerikanischen FSF
gegründet wurde.
gegründet wurde.
</p>
<p><a href="http://www.fsfeurope.org">www.fsfeurope.org</a><br />
<a href="mailto:president@fsfe.org">president@fsfe.org</a></p>
<p>Was ist der LinuxTag e. V.?</p>
<p>Der LinuxTag ist eine jährlich stattfindende Messe- und
<p>Der LinuxTag ist eine jährlich stattfindende Messe- und
Kongress-Veranstaltung zum Thema Freie Software mit dem Schwerpunkt
GNU/Linux. Der LinuxTag wendet sich an ein breites Publikumsspektrum, das von
Neugierigen und Umsteigern über GNU/Linux-Fans mit Grundkenntnissen bis zu
Neugierigen und Umsteigern über GNU/Linux-Fans mit Grundkenntnissen bis zu
IT-Experten aus Wirtschaft und Industrie reicht.</p>
<p><a href="http://www.linuxtag.org">www.linuxtag.org</a></p>


+ 4
- 4
de/news/2002/news-20020207-01.de.xml View File

@ -1,12 +1,12 @@
<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1" ?>
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>
<newsset>
<news date="2002-02-07">
<title>Freie Software in den Bundestag</title>
<body>
FSF Europe begrüßt "<a href="http://www.bundestux.de">bundestux.de</a>"-Kampagne - "Die breite Unterstützung der
Kampagne ist wirklich erfreulich", erklärt Georg Greve, Präsident der
FSF Europe, in Anbetracht der bereits etwa 20.000 privaten Unterstützer,
FSF Europe begrüßt "<a href="http://www.bundestux.de">bundestux.de</a>"-Kampagne - "Die breite Unterstützung der
Kampagne ist wirklich erfreulich", erklärt Georg Greve, Präsident der
FSF Europe, in Anbetracht der bereits etwa 20.000 privaten Unterstützer,
"damit zeigt sich die politische Relevanz des Themas".
</body>
<link>/news/article2002-02-07-01.de.html</link>


+ 4
- 4
de/news/2002/news-20020425-01.de.xml View File

@ -1,14 +1,14 @@
<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1" ?>
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>
<newsset>
<news date="2002-04-25">
<title>Stellungnahme der FSF Europe zu Softwarepatenten</title>
<body>
gegenüber dem Bundesjustizministerium: "Einen Weg
einzuschlagen, dessen Nutzen auch nach mehrjähriger
gegenüber dem Bundesjustizministerium: "Einen Weg
einzuschlagen, dessen Nutzen auch nach mehrjähriger
Praxiserfahrung nicht belegbar ist und auch in der Theorie
bezweifelt wird, dessen Schaden jedoch deutlich zu Tage
tritt, kann nach unserem Verständnis nicht im Interesse von
tritt, kann nach unserem Verständnis nicht im Interesse von
Deutschland oder Europa sein. Wir empfehlen daher den
Vertretern der deutschen Regierung, diesen Entwurf als
unzureichend abzulehnen."


+ 4
- 4
de/news/2002/news-20020930-01.de.xml View File

@ -1,15 +1,15 @@
<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1" ?>
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>
<newsset>
<news date="2002-09-30">
<title>Die Bundesregierung muss sich zu Freier Software bekennen!</title>
<body>Pressemitteilung der FSF Europe und des LinuxTag e. V.: "Freie
Software bietet unverzichtbare Vorteile in Gebieten wie Sicherheit,
Bildung, Fortschritt, Ökonomie, Demokratie und internationale
Zusammenarbeit, die noch immer unterschätzt werden. Die
Bildung, Fortschritt, Ökonomie, Demokratie und internationale
Zusammenarbeit, die noch immer unterschätzt werden. Die
Bundesregierung hat die Pflicht, Freie Software zum Nutzen
Deutschlands und Europas vor Fehlentwicklungen wie
z.B. Softwarepatenten zu schützen."
z.B. Softwarepatenten zu schützen."
</body>
<link>http://fsfeurope.org/de/news/2002/article-30.9.2002.de.html</link>
</news>


+ 3
- 3
de/news/2003/news-20030202-01.de.xml View File

@ -1,12 +1,12 @@
<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1" ?>
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>
<newsset>
<news date="2003-02-02">
<title>Deutschlandfunk: Interview mit Georg C. F. Greve</title>
<body>
Interview von Oliver Tolmein mit Georg C. F. Greve auf dem Deutschlandfunk im Rahmen
der Sendereihe: "Geistiges Eigentum - eine umstrittene Ressource" Das vollständige Interview
ist als Audio-Datei beim Deutschlandfunk verfügbar.
der Sendereihe: "Geistiges Eigentum - eine umstrittene Ressource" Das vollständige Interview
ist als Audio-Datei beim Deutschlandfunk verfügbar.
</body>
<link>http://www.dradio.de/dlf/sendungen/kultursonntag/</link>
</news>


+ 7
- 7
de/news/2003/news-20030211-01.de.xml View File

@ -1,17 +1,17 @@
<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1" ?>
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>
<newsset>
<news date="2003-02-11">
<title>changeX: Kratzen, wo es juckt</title>
<body>
Ein Gespräch von Peter Felixberger mit Georg C. F. Greve über die Free Software-Bewegung in Europa: " Software ist längst nicht mehr nur ein technisches Randphänomen für
einige wenige. Software hat sich zu einem großen Teil bereits in unser
Ein Gespräch von Peter Felixberger mit Georg C. F. Greve über die Free Software-Bewegung in Europa: " Software ist längst nicht mehr nur ein technisches Randphänomen für
einige wenige. Software hat sich zu einem großen Teil bereits in unser
Leben eingebettet. Studien aus den USA zeigen, dass jeder Mensch
täglich 150-mal mit irgendeiner Software interagiert. Das bedeutet,
dass Software einen erheblichen Einfluss auf unser tägliches Leben
täglich 150-mal mit irgendeiner Software interagiert. Das bedeutet,
dass Software einen erheblichen Einfluss auf unser tägliches Leben
nimmt. Der Zugriff auf Software bestimmt deshalb immer mehr unsere
Bildung, Kommunikation und Arbeitswelt. Was können wir lernen, mit wem
können wir reden, welchen Job können wir ausüben?"
Bildung, Kommunikation und Arbeitswelt. Was können wir lernen, mit wem
können wir reden, welchen Job können wir ausüben?"
</body>
<link>http://www.changex.de/d_a00945.html</link>
</news>


+ 3
- 3
de/news/2003/news-20030703-01.de.xml View File

@ -1,10 +1,10 @@
<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1" ?>
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>
<newsset>
<news date="2003-07-03">
<title>Kommentar: VSI-Studie mit gravierenden fachlichen Mängeln</title>
<title>Kommentar: VSI-Studie mit gravierenden fachlichen Mängeln</title>
<body>
Der Verband der deutschen Softwareindustrie (VSI), eine Interessenvertretung der hauptsächlich proprietären Softwareunternehmen, hat kürzlich eine Studie zu den rechtlichen Fragen Freier Software herausgegeben. Diese zeigt, dass auch der VSI nun damit beginnt, sich mit Freier Software zu beschäftigen. Die FSF Europe begrüßt diesen Schritt des VSI, leider weist die Studie jedoch zum Teil erhebliche fachliche Mängel auf.
Der Verband der deutschen Softwareindustrie (VSI), eine Interessenvertretung der hauptsächlich proprietären Softwareunternehmen, hat kürzlich eine Studie zu den rechtlichen Fragen Freier Software herausgegeben. Diese zeigt, dass auch der VSI nun damit beginnt, sich mit Freier Software zu beschäftigen. Die FSF Europe begrüßt diesen Schritt des VSI, leider weist die Studie jedoch zum Teil erhebliche fachliche Mängel auf.
</body>
<link>/de/news/2003/vsi-studie.html</link>
</news>


+ 4
- 4
de/news/2003/news-20031220-01.de.xml View File

@ -1,13 +1,13 @@
<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1" ?>
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>
<newsset>
<news date="2003-12-20">
<title>Spendenaufruf der FSF Europe</title>
<body>
Im Ausblick auf das kommende Jahr ruft die Free Software Foundation
Europa (FSFE) zu Spenden für die Sicherung und Ausweitung ihrer Arbeit
auf. Die Ziele des gemeinnützigen Vereins im Bereich Freier Software
gehen weit über Technik hinaus und erfordern deshalb eine solide
Europa (FSFE) zu Spenden für die Sicherung und Ausweitung ihrer Arbeit
auf. Die Ziele des gemeinnützigen Vereins im Bereich Freier Software
gehen weit über Technik hinaus und erfordern deshalb eine solide
finanzielle Basis.
</body>
<link>http://mail.gnu.org/archive/html/fsfe-de/2003-12/msg00003.html</link>


+ 53
- 53
de/news/2003/vsi-studie.de.xhtml View File

@ -1,8 +1,8 @@
<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1" ?>
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>
<html>
<head>
<title>FSF Europe - VSI-Studie mit gravierenden fachlichen Mängeln</title>
<title>FSF Europe - VSI-Studie mit gravierenden fachlichen Mängeln</title>
</head>
<body>
@ -12,63 +12,63 @@ Essen, 3. Juli 2003
</div>
<center>
<h1>VSI-Studie mit gravierenden fachlichen Mängeln</h1>
<h1>VSI-Studie mit gravierenden fachlichen Mängeln</h1>
</center>
<p>Der Verband der deutschen Softwareindustrie (VSI), eine
Interessenvertretung der hauptsächlich proprietären
Softwareunternehmen, hat kürzlich eine Studie zu den rechtlichen
Interessenvertretung der hauptsächlich proprietären
Softwareunternehmen, hat kürzlich eine Studie zu den rechtlichen
Fragen Freier Software herausgegeben. [<a href="#1">1</a>] Diese zeigt, dass auch der
VSI nun damit beginnt, sich mit Freier Software zu beschäftigen.</p>
VSI nun damit beginnt, sich mit Freier Software zu beschäftigen.</p>
<p>Die FSF Europe begrüßt diesen Schritt des VSI, leider weist die Studie
jedoch zum Teil erhebliche fachliche Mängel auf.</p>
<p>Die FSF Europe begrüßt diesen Schritt des VSI, leider weist die Studie
jedoch zum Teil erhebliche fachliche Mängel auf.</p>
<p>So setzt die Studie -- welche im Wesentlichen den 1998 für Freie
<p>So setzt die Studie -- welche im Wesentlichen den 1998 für Freie
Software vorgeschlagenen Marketingbegriff [<a href="#2">2</a>] "Open Source" verwendet
-- in großen Teilen Freie Software gleich mit ihrer meistverwandten
-- in großen Teilen Freie Software gleich mit ihrer meistverwandten
Lizenz, der GNU General Public License (GPL). Auf dieser Basis werden
dann unzulässige Verallgemeinerungen von Eigenschaften der GPL für
dann unzulässige Verallgemeinerungen von Eigenschaften der GPL für
Freie Software getroffen.</p>
<p>Im Bezug auf die aufgeführten, betrachteten Lizenzen wurde leider sehr
nachlässig gearbeitet. So werden Lizenzen für Software und
Dokumentation vermengt und beispielsweise die proprietäre Lizenz "Sun
Community Source License" (SCSL) fälschlicherweise als anerkannte
<p>Im Bezug auf die aufgeführten, betrachteten Lizenzen wurde leider sehr
nachlässig gearbeitet. So werden Lizenzen für Software und
Dokumentation vermengt und beispielsweise die proprietäre Lizenz "Sun
Community Source License" (SCSL) fälschlicherweise als anerkannte
Lizenz Freier Software bezeichnet.</p>
<p>Über die GNU General Public License (GPL), der die Studie die größte
<p>Über die GNU General Public License (GPL), der die Studie die größte
Aufmerksamkeit schenkt, wird zudem behauptet, sie basiere auf
US-amerikanischem Urheberrecht, obwohl sich durch Recherchen schnell
herausfinden lässt, dass sie mit Blick auf die Urheberrechts-Konvention
herausfinden lässt, dass sie mit Blick auf die Urheberrechts-Konvention
von Bern geschrieben wurde, um globale Wirksamkeit zu erlangen.</p>
<p>Noch schwerwiegender ist es, Freie Software mit Copyleft
gleichzusetzen, wie es die Studie beispielsweise auf Seite 14, Absatz
3 tut, und bei den Lizenztypen die nicht-schützenden Freie
Software-Lizenzen wie z.B. BSD vollständig zu vernachlässigen.</p>
3 tut, und bei den Lizenztypen die nicht-schützenden Freie
Software-Lizenzen wie z.B. BSD vollständig zu vernachlässigen.</p>
<p>Die Aussage, eine Dual-Lizenzierung mit der GPL sei nicht möglich, wie
<p>Die Aussage, eine Dual-Lizenzierung mit der GPL sei nicht möglich, wie
sie auf Seite 17 gemacht wird, scheint nicht haltbar, da dem Urheber
keine Auflagen durch Lizenzierung unter der GPL entstehen.</p>
<p>Bei der "Abgrenzung zu anderen Formen" verliert die Studie endgültig
den Überblick. So wird von "GPL bzw. Open Source Software" im
<p>Bei der "Abgrenzung zu anderen Formen" verliert die Studie endgültig
den Ãœberblick. So wird von "GPL bzw. Open Source Software" im
Gegensatz zu Public Domain gesprochen, obwohl Public Domain ein Teil
der Freien Software ist und Freeware mit freier Software übersetzt,
der Freien Software ist und Freeware mit freier Software übersetzt,
obwohl sich der englische Begriff historisch auf den Preis, der
deutsche jedoch sprachlich eindeutig auf die Freiheit bezieht. </p>
<p>Dazu passt, im Anschluß das proprietäre Microsoft "Shared Source"
Programm unreflektiert als etwas Ähnliches darzustellen. Insgesamt
hätte hier ein Blick auf die seit 1996 verfügbare Übersicht über
verschiedene Arten Freier und proprietärer Software sicherlich einige
Verwirrung vermeiden helfen können. [<a href="#3">3</a>]</p>
<p>Dazu passt, im Anschluß das proprietäre Microsoft "Shared Source"
Programm unreflektiert als etwas Ähnliches darzustellen. Insgesamt
hätte hier ein Blick auf die seit 1996 verfügbare Übersicht über
verschiedene Arten Freier und proprietärer Software sicherlich einige
Verwirrung vermeiden helfen können. [<a href="#3">3</a>]</p>
<p>Dementsprechend fragwürdig erscheint die schematische Einordnung, bei
<p>Dementsprechend fragwürdig erscheint die schematische Einordnung, bei
der nun die Kategorien "Shareware", "Freeware/Public Domain", "BSD",
"LGPL", "GPL" auftauchen. Es werden also nicht nur Kategorien vermengt
mit einzelnen Lizenzen, es wird auch proprietäre und Freie Software
mit einzelnen Lizenzen, es wird auch proprietäre und Freie Software
unreflektiert nebeneinander gestellt und im Falle von "Freeware/Public
Domain" sogar vermengt.</p>
@ -77,46 +77,46 @@ dort im gleichen Satz stattfindet und beklagt wird. </p>
<p>So z.B. auf Seite 8, Absatz 2: "Kernpunkt von Open Source, der in der
politischen Diskussion oft zur Vermengung von Open Source mit Freeware
oder Shareware führt, ist die Bestimmung in der General Public
License, dass jeder die GPL-Software kostenlos benutzen und verändern
oder Shareware führt, ist die Bestimmung in der General Public
License, dass jeder die GPL-Software kostenlos benutzen und verändern
kann, seinerseits aber verpflichtet ist, die so erstellte Software der
GPL-Lizenz zu unterstellen, andernfalls rückwirkend seine Befugnis zur
GPL-Lizenz zu unterstellen, andernfalls rückwirkend seine Befugnis zur
freien Benutzung erlischt."</p>
<p>Hier wird fälschlicherweise der Copyleft-Charakter der GPL als
<p>Hier wird fälschlicherweise der Copyleft-Charakter der GPL als
wesentliches Merkmal Freier Software dargestellt, obwohl Copyleft nur
eine Kategorie Freier Software charakterisiert.</p>
<p>Zudem trägt dieser Satz zur Vermengung von Freier Software mit
<p>Zudem trägt dieser Satz zur Vermengung von Freier Software mit
Freeware und Shareware bei, indem er den drei Begriffen nicht
vorhandene Ähnlichkeiten unterstellt. Der Begriff Freeware bezeichnete
zumeist kostenlose proprietäre Software, besitzt heute jedoch keine
klare Defintion mehr, der Begriff Shareware bezeichnet ausschließlich
proprietäre Software. </p>
vorhandene Ähnlichkeiten unterstellt. Der Begriff Freeware bezeichnete
zumeist kostenlose proprietäre Software, besitzt heute jedoch keine
klare Defintion mehr, der Begriff Shareware bezeichnet ausschließlich
proprietäre Software. </p>
<p>Da Modifikationen weder bei Freeware noch bei Shareware möglich oder
<p>Da Modifikationen weder bei Freeware noch bei Shareware möglich oder
erlaubt sind, kann zudem eine Auswirkung auf modifizierte Werke kaum
Kernpunkt dieser Arten von Software sein und somit auch nicht zu einer
begrifflichen Verwirrung führen.</p>
begrifflichen Verwirrung führen.</p>
<p>Die Verwendung von negativ konnotierten Begriffen wie "viral" im Bezug
auf den die Freiheit der Anwender und Entwickler schützenden
auf den die Freiheit der Anwender und Entwickler schützenden
Copyleft-Charakter der GNU General Public License (GPL) (wie z.B. auf
Seite 12) trägt zur weiteren Verwirrung bei.</p>
Seite 12) trägt zur weiteren Verwirrung bei.</p>
<p>Insgesamt offenbart die Studie leider bestenfalls ein oberflächliches
Verständnis Freier Software, indem Vorurteile und Fehlinformationen
unreflektiert als Tatsachen präsentiert werden und dann als Basis für
<p>Insgesamt offenbart die Studie leider bestenfalls ein oberflächliches
Verständnis Freier Software, indem Vorurteile und Fehlinformationen
unreflektiert als Tatsachen präsentiert werden und dann als Basis für
die rechtliche Betrachtung dienen.</p>
<p>So sind dann auch viele Ergebnisse, wie z.B die Aussage, die GPL
erfordere, Derivate kostenlos abzugeben, rechtlich nicht haltbar. Zum
Einen gibt es keine Verpflichtung zur Weitergabe und zum Anderen
begrenzt die GPL bewusst nicht den Preis für eine solche Weitergabe.</p>
begrenzt die GPL bewusst nicht den Preis für eine solche Weitergabe.</p>
<p>Lediglich der Preis für eine sich an den Verkauf der Software
anschließende Verfügbarmachung des Sourcecodes wird begrenzt, um eine
indirekte Einschränkung der über die Lizenz gewährten Freiheiten zu
<p>Lediglich der Preis für eine sich an den Verkauf der Software
anschließende Verfügbarmachung des Sourcecodes wird begrenzt, um eine
indirekte Einschränkung der über die Lizenz gewährten Freiheiten zu
verhindern. Denn Zugriff auf den Sourcecode ist die Voraussetzung zur
Wahrnehmung zweier der vier Freiheiten, die Freie Software
definieren. [<a href="#4">4</a>]</p>
@ -126,11 +126,11 @@ Public License (GPL) ist bereits seit 1985 ein Thema, dem sich die
Free Software Foundation intensiv widmet. So hat die FSF Europe
beispielsweise im Februar 2003 das Fiduciary Licence Agreement (FLA)
[<a href="#5">5</a>] herausgebracht, um speziell nach
kontinentaleuropäischem Urheberrecht die bereits gegebene
Rechtssicherheit Freier Software noch weiter zu erhöhen.</p>
kontinentaleuropäischem Urheberrecht die bereits gegebene
Rechtssicherheit Freier Software noch weiter zu erhöhen.</p>
<p>Handlungsbedarf sieht die FSF Europe vielmehr in den rechtlichen
Fragen proprietärer Software, deren Lizenzen nach ihren Erkenntnissen
Fragen proprietärer Software, deren Lizenzen nach ihren Erkenntnissen
zum Teil erhebliche Rechtsunsicherheiten aufweisen. Leider fehlten
bisher die Mittel, vergleichbare Studien zu diesem Thema vorzunehmen.</p>


+ 179
- 179
de/news/2004/cw-interview.de.xhtml
File diff suppressed because it is too large
View File


+ 6
- 6
de/news/2004/document.de.xml View File

@ -1,11 +1,11 @@
<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1" ?>
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>
<documentset>
<document type="political" date="2004-11-29">
<title>Schweigen ist Geld wert</title>
<description>
Handelsblatt Navigator von <a href="/about/greve/">Georg Greve</a>
über den MS-Monopolprozess
über den MS-Monopolprozess
</description>
<link>/de/news/2004/navigator-20041129.html</link>
</document>
@ -13,7 +13,7 @@
<document type="political" date="2004-09-30">
<title>Dichtung und Wahrheit</title>
<description>
Handelsblatt Navigator von Jens Koenen über den MS-Monopolprozess
Handelsblatt Navigator von Jens Koenen über den MS-Monopolprozess
</description>
<link>/de/news/2004/navigator-20040930.html</link>
</document>
@ -21,7 +21,7 @@
<document type="political" date="2004-06-24">
<title>Langsame Erosion</title>
<description>
Handelsblatt Navigator von <a href="/about/greve/">Georg Greve</a> über
Handelsblatt Navigator von <a href="/about/greve/">Georg Greve</a> über
Monopole
</description>
<link>/de/news/2004/navigator-20040624.html</link>
@ -30,7 +30,7 @@
<document type="political" date="2004-05-21">
<title>Monopole auf Ideen</title>
<description>
Handelsblatt Navigator von <a href="/about/greve/">Georg Greve</a> über
Handelsblatt Navigator von <a href="/about/greve/">Georg Greve</a> über
Softwarepatente
</description>
<link>/de/news/2004/navigator-20040521.html</link>
@ -39,7 +39,7 @@
<document type="political" date="2004-03-01">
<title>Software als Kulturgut</title>
<description>
Interview von Stefan Krempl mit Georg Greve für die schweizer
Interview von Stefan Krempl mit Georg Greve für die schweizer
Computerwelt 4/2003
</description>
<link>/de/news/2004/cw-interview.html</link>


+ 3
- 3
de/news/2004/news-20040112-01.de.xml View File

@ -1,11 +1,11 @@
<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1" ?>
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>
<newsset>
<news date="2004-01-12">
<title><b>Interview</b>: Software als Kulturgut</title>
<body>
Interview von Stefan Krempl mit Georg Greve, veröffentlicht in:
Computerworld Magazin 4/2003. Georg C. F. Greve kämpft mit der Free
Interview von Stefan Krempl mit Georg Greve, veröffentlicht in:
Computerworld Magazin 4/2003. Georg C. F. Greve kämpft mit der Free
Software Foundation gegen den Raubbau an der Wissensgesellschaft...
</body>
<link>/de/news/2004/cw-interview.html</link>


+ 4
- 4
de/news/2004/news-20040319-01.de.xml View File

@ -1,11 +1,11 @@
<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1" ?>
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>
<newsset>
<news date="2004-03-19">
<title>FR: "Durch proprietäre Programme werden Unternehmen erpressbar"</title>
<title>FR: "Durch proprietäre Programme werden Unternehmen erpressbar"</title>
<body>
<a href="/about/greve/">Georg Greve</a>, Präsident der Free Software Foundation Europe, sieht
Gefahren durch Microsoft und Co. auch beim Einsatz in der öffentlichen
<a href="/about/greve/">Georg Greve</a>, Präsident der Free Software Foundation Europe, sieht
Gefahren durch Microsoft und Co. auch beim Einsatz in der öffentlichen
Verwaltung, Interview der Frankfurter Rundschau.
</body>
<link>http://www.frankfurter-rundschau.de/ressorts/wissen/netzwerk/?cnt=406963</link>


+ 8
- 8
de/news/2004/news-20040531-01.de.xml View File

@ -1,20 +1,20 @@
<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1" ?>
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>
<newsset>
<news date="2004-05-31">
<title>
FSFE warnt künftigen deutschen Bundespräsidenten Professor Horst Köhler
FSFE warnt künftigen deutschen Bundespräsidenten Professor Horst Köhler
vor Softwarepatenten
</title>
<body>
Die Free Software Foundation Europe FSFE will ab sofort an jedem
ersten Montag eines Monats einem "einflussreichen" Europäer per
eMail erklären, was Softwarepatente für ihn und sein Land, seine
Firma oder Organisation bedeuten würden. Diese eMail wird auf
Englisch, Italienisch und Deutsch veröffentlicht. Die nationalen
Abgeordneten in Großbritannien, Irland, Italien, Österreich und
ersten Montag eines Monats einem "einflussreichen" Europäer per
eMail erklären, was Softwarepatente für ihn und sein Land, seine
Firma oder Organisation bedeuten würden. Diese eMail wird auf
Englisch, Italienisch und Deutsch veröffentlicht. Die nationalen
Abgeordneten in Großbritannien, Irland, Italien, Österreich und
Deutschland erhalten eine Kopie. Der erste Adressat wird der
künftige Deutsche Bundespräsident Horst Köhler sein.
künftige Deutsche Bundespräsident Horst Köhler sein.
</body>
<link>/campaigns/swpat/letter-20040531.html</link>
</news>


+ 6
- 6
de/news/2004/news-20040614-01.de.xml View File

@ -1,18 +1,18 @@
<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1" ?>
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>
<newsset>
<news date="2004-06-14">
<title>
Softwarepatente: Offener Brief an den künftigen deutschen
Bundespräsidenten
Softwarepatente: Offener Brief an den künftigen deutschen
Bundespräsidenten
</title>
<body>
Lieber Herr Professor Köhler,<br />
Lieber Herr Professor Köhler,<br />
"Deutschland soll ein Land der Ideen werden" haben Sie in der Rede nach
Ihrer Wahl zum Deutschen Bundespräsidenten formuliert. - Diese Ideen zu
Ihrer Wahl zum Deutschen Bundespräsidenten formuliert. - Diese Ideen zu
patentieren, haben Sie nicht verlangt!? unserer Ansicht nach aus gutem
Grund. Denn nur mit dieser Einstellung werden wir dem Lissabon-Ziel der
Staats- und Regierungschefs näher kommen, bis 2010 "wettbewerbsfähigste
Staats- und Regierungschefs näher kommen, bis 2010 "wettbewerbsfähigste
wissensbasierte Wirtschaft" zu werden.
</body>
<link>http://mail.fsfeurope.org/pipermail/press-release-de/2004q2/000030.html</link>


+ 5
- 5
de/news/2004/news-20040615-01.de.xml View File

@ -1,15 +1,15 @@
<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1" ?>
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>
<newsset>
<news date="2004-06-15">
<title>FSFE zieht gemischte Bilanz der Europawahl</title>
<body>
Die Beteiligung zur Wahl des europäischen Parlaments am
Die Beteiligung zur Wahl des europäischen Parlaments am
vergangenen Wochenende war gering. In solchen Situationen
haben die Stimmen der politisch informierten Wähler mehr
haben die Stimmen der politisch informierten Wähler mehr
Gewicht. So haben besonders kleine patentkritische Parteien
zugelegt, viele große Unterstützer der Softwarepatente in
Deutschland, Großbritannien und Frankreich jedoch zum Teil
zugelegt, viele große Unterstützer der Softwarepatente in
Deutschland, Großbritannien und Frankreich jedoch zum Teil
deutlich verloren.
</body>
<link>http://mail.fsfeurope.org/pipermail/press-release-de/2004q2/000031.html</link>


+ 4
- 4
de/news/2004/news-20040624-01.de.xml View File

@ -1,15 +1,15 @@
<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1" ?>
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>
<newsset>
<news date="2004-06-24">
<title>
Über 1000 TeilnehmerInnen auf Karlsruher Demo gegen Softwarepatente.
Ãœber 1000 TeilnehmerInnen auf Karlsruher Demo gegen Softwarepatente.
</title>
<body>
Auf der heutigen Demo gegen Softwarepatente am
Rande des Linux-Tages demonstrierten nach Polizeiangaben über 1000
Rande des Linux-Tages demonstrierten nach Polizeiangaben über 1000
Menschen gegen die Legalisierung von Softwarepatenten in der
Europäischen Union.
Europäischen Union.
</body>
<link>http://mail.fsfeurope.org/pipermail/press-release-de/2004q2/000033.html</link>
</news>


+ 4
- 4
de/news/2004/news-20040630-01.de.xml View File

@ -1,4 +1,4 @@
<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1" ?>
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>
<newsset>
<news date="2004-06-30">
@ -8,9 +8,9 @@
begonnenen Spendenkampagne zufrieden. "Wir konnten Federico Heinz von
der argentinischen Freien Software Organisation Via Libre, aus China den
Herausgeber des 'Free Software Magazine', Hong Feng, und auch NIIBE
Yutaka, Chairman der Free Software Initiative Japan für die Beteiligung
am Linuxtag gewinnen. Somit erhält diese Messe Bedeutung für die Freie
Software Bewegung weit über Europa hinaus", so Georg Greve, Präsident
Yutaka, Chairman der Free Software Initiative Japan für die Beteiligung
am Linuxtag gewinnen. Somit erhält diese Messe Bedeutung für die Freie
Software Bewegung weit über Europa hinaus", so Georg Greve, Präsident
der FSFE.
</body>
<link>http://mail.fsfeurope.org/pipermail/press-release-de/2004q2/000034.html</link>


+ 4
- 4
de/news/2004/news-20040824-01.de.xml View File

@ -1,15 +1,15 @@
<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1" ?>
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>
<newsset>
<news date="2004-08-24">
<title>
Laufen selbst ärmste Regionen in Europa deutschen Medienhochburgen den
Laufen selbst ärmste Regionen in Europa deutschen Medienhochburgen den
Rang ab?
</title>
<body>
"Deutschland läuft offenbar Gefahr, dass ihm selbst unterentwickelte
"Deutschland läuft offenbar Gefahr, dass ihm selbst unterentwickelte
Regionen in Europa den Rang in einem wichtigen Bildungsbereich ablaufen.
Das ist gefährlich, weil wir damit einen unserer wichtigsten
Das ist gefährlich, weil wir damit einen unserer wichtigsten
Wettbewerbsvorteile zu verlieren drohen."
</body>
<link>http://mail.fsfeurope.org/pipermail/press-release-de/2004q3/000042.html</link>


+ 6
- 6
de/news/2004/news-20041109-01.de.xml View File

@ -1,17 +1,17 @@
<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1" ?>
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>
<newsset>
<news date="2004-11-09">
<title>
Unterstützer von Softwarepatenten in Kaiserslautern chancenlos - Neue
Unterstützer von Softwarepatenten in Kaiserslautern chancenlos - Neue
Initiative in Hamburg
</title>
<body>
"Die Mittelständler werden sicherlich die Ersten sein, die unter
"Die Mittelständler werden sicherlich die Ersten sein, die unter
Softwarepatenten zu leiden haben. Das bedeutet aber nicht, dass die
Großunternehmen ungeschoren davonkämen. Die aktuellen Prozesse gegen
Dell und Microsoft belegen das. Leider nehmen die Großunternehmen
derzeit noch nicht zur Kenntnis, dass sie sich mit ihrem Eintreten für
Großunternehmen ungeschoren davonkämen. Die aktuellen Prozesse gegen
Dell und Microsoft belegen das. Leider nehmen die Großunternehmen
derzeit noch nicht zur Kenntnis, dass sie sich mit ihrem Eintreten für
Softwarepatente ins eigene Fleisch schneiden."
</body>
<link>http://mailman.fsfeurope.org/pipermail/press-release-de/2004q4/000052.html</link>


+ 3
- 3
de/news/2006/news-20060224-01.de.xml View File

@ -1,12 +1,12 @@
<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1" ?>
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>
<newsset>
<news date="2006-02-24">
<title>Datenschutzprobleme im elektronischen Gesundheitssystem</title>
<body>
Ein neues Beispiel für deutsches Verdrängungsphänomen?
Ein neues Beispiel für deutsches Verdrängungsphänomen?
"Bei der elektronischen Gesundheitskarte [...] ist der Datenschutz von 80
Millionen Versicherten bedroht, sobald das System mit Daten gefüttert
Millionen Versicherten bedroht, sobald das System mit Daten gefüttert
wird."
</body>
<link>http://mail.fsfeurope.org/pipermail/press-release-de/2006q1/000087.html</link>


+ 6
- 6
de/news/2006/news-20060523-01.de.xml View File

@ -1,13 +1,13 @@
<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1" ?>
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>
<newsset>
<news date="2006-05-23">
<title>Freie Software erhält künstlerische Vielfalt</title>
<title>Freie Software erhält künstlerische Vielfalt</title>
<body>
"Freie Software gestattet dem dem Künstler nicht nur die beliebige
Anwendung, sondern ermutigt ihn außerdem dazu, die Technik seinen
persönlichen Bedürfnissen anzupassen. Somit dient die Software dem
Künstler und nicht umgekehrt."
"Freie Software gestattet dem dem Künstler nicht nur die beliebige
Anwendung, sondern ermutigt ihn außerdem dazu, die Technik seinen
persönlichen Bedürfnissen anzupassen. Somit dient die Software dem
Künstler und nicht umgekehrt."
</body>
<link>http://mail.fsfeurope.org/pipermail/press-release-de/2006q2/000094.html</link>
</news>


+ 6
- 6
de/news/2007/news-20070910-01.de.xml View File

@ -1,13 +1,13 @@
<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1" ?>
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>
<newsset>
<news date="2007-09-10">
<title>FSFE unterstützt Demonstration "Freiheit statt Angst"</title>
<title>FSFE unterstützt Demonstration "Freiheit statt Angst"</title>
<body>
"Innenminister Dr. Schäuble will 80 Millionen Bundesbürger unter
Generalverdacht stellen, weil er meint, jährlich etwa 10 sogenannte
Online-Durchsuchungen durchführen zu müssen. Nicht nur, dass Aufwand und
Ertrag in keinem Verhältnis zueinander stehen. Viel schlimmer ist, dass
"Innenminister Dr. Schäuble will 80 Millionen Bundesbürger unter
Generalverdacht stellen, weil er meint, jährlich etwa 10 sogenannte
Online-Durchsuchungen durchführen zu müssen. Nicht nur, dass Aufwand und
Ertrag in keinem Verhältnis zueinander stehen. Viel schlimmer ist, dass
damit ein Angriff auf unsere Kultur und unser Rechtssystem unternommen
wird."
</body>


+ 8
- 8
de/news/2008/news-20080326-01.de.xml View File

@ -1,16 +1,16 @@
<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1" ?>
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>
<newsset>
<news date="2008-03-26">
<title>Auswärtiges Amt für Einsatz offener Standards ausgezeichnet</title>
<title>Auswärtiges Amt für Einsatz offener Standards ausgezeichnet</title>
<body>
Dem Auswärtigen Amt wurde heute anlässlich des Document Freedom Days
(DFD) für die Nutzung und Förderung offener Standards in- und ausserhalb
der Bundesbehörde gedankt. Vertreter der Free Software Foundation Europe
(FSFE) und des Fördervereins für eine Freie Informationelle
Infrastruktur e.V. (FFII) überreichten einen Brief an den Außenminister
Dem Auswärtigen Amt wurde heute anlässlich des Document Freedom Days
(DFD) für die Nutzung und Förderung offener Standards in- und ausserhalb
der Bundesbehörde gedankt. Vertreter der Free Software Foundation Europe
(FSFE) und des Fördervereins für eine Freie Informationelle
Infrastruktur e.V. (FFII) überreichten einen Brief an den Außenminister
und Vizekanzler Dr. Frank-Walter Steinmeier sowie ein passendes Buch und
eine große Torte mit DFD-Logo.
eine große Torte mit DFD-Logo.
</body>
<link>http://mail.fsfeurope.org/pipermail/press-release-de/2008q1/000124.html</link>
</news>


+ 4
- 4
de/projects/bridge/project.de.xml View File

@ -1,14 +1,14 @@
<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1" ?>
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>
<projectset>
<project date="2003-06-12" status="finished">
<title>bridge</title>
<description>
bridge - "Bürgerrechte in der digitalen Gesellschaft" ist eine am
bridge - "Bürgerrechte in der digitalen Gesellschaft" ist eine am
12. Juni 2003 durch Frank Hansen in Berlin ins Leben gerufene
Stiftung, die durch die FSF Europe ideell und personell in Form
ihres Präsidenten <a href="/about/greve/">Georg CF Greve</a>, der
der Jury angehört, unterstützt wird.
ihres Präsidenten <a href="/about/greve/">Georg CF Greve</a>, der
der Jury angehört, unterstützt wird.
</description>
<link>http://www.bridge-ideas.de/</link>
</project>


+ 48
- 48
de/projects/buergerturm/buergerturm.de.xhtml View File

@ -1,24 +1,24 @@
<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1" ?>
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>
<html>
<head>
<title>FSF Europe - Der Bürgerturm</title>
<title>FSF Europe - Der Bürgerturm</title>
</head>
<body>
<center>
<h1>Der Bürgerturm</h1> <h3>Ein Symbol für Freie Software im
<h1>Der Bürgerturm</h1> <h3>Ein Symbol für Freie Software im
Herzen Berlins</h3>
</center>
<pre>
Update: Wie es scheint, war das Projekt zu ehrgeizig für die Gruppe, die
Update: Wie es scheint, war das Projekt zu ehrgeizig für die Gruppe, die
sich darum gefunden hatte, und auch die FSF Europe hatte keine ausreichenden
freien Kapazitäten, um die Betreuung dieses Projekts übernehmen zu können.
freien Kapazitäten, um die Betreuung dieses Projekts übernehmen zu können.
Dennoch bleibt die Idee interessant und daher werden auch diese Seiten
weiterhin verfügbar bleiben.
weiterhin verfügbar bleiben.
Sollte jemand Interesse haben, diese Idee wieder aufleben zu lassen, so
ist die FSF Europe sicherlich an einer Kooperation interessiert.
@ -29,85 +29,85 @@ ist die FSF Europe sicherlich an einer Kooperation interessiert.
<li><a href="konzept.de.html">Technisches Konzept</a></li>
</ul>
<h2>Die Vision des Bürgerturms für Freie Software</h2>
<h2>Die Vision des Bürgerturms für Freie Software</h2>
<p>Der Platz des alten Stadtschlosses, direkt neben dem Palast der
Republik und in unmittelbarer Nähe des Opernplatzes, ist einer der
zentralsten und symbolträchtigsten Plätze Berlins.</p>
Republik und in unmittelbarer Nähe des Opernplatzes, ist einer der
zentralsten und symbolträchtigsten Plätze Berlins.</p>
<p>Die Vision des Bürgerturms ist, auf diesem Platz ein Gebäude für die
Bürger durch die Bürger als sichtbares Zeichen einer lebendigen
Bürgergesellschaft errichten zu lassen. Dieses Gebäude soll in seiner
Gesamtheit von der Architektur über den Nutzungsplan bis hin zur
<p>Die Vision des Bürgerturms ist, auf diesem Platz ein Gebäude für die
Bürger durch die Bürger als sichtbares Zeichen einer lebendigen
Bürgergesellschaft errichten zu lassen. Dieses Gebäude soll in seiner
Gesamtheit von der Architektur über den Nutzungsplan bis hin zur
Nutzung selber offen, freiheitlich und partizipativ sein.</p>
<p>Ziel ist, ein lebendiges Forum zu schaffen, das allen gleichermaßen
zur Verfügung steht. </p>
<p>Ziel ist, ein lebendiges Forum zu schaffen, das allen gleichermaßen
zur Verfügung steht. </p>
<p>Es wird Orte der Vergnügung sowie Orte der Besinnung geben. Das
Gebäude beherbergt Veranstaltungen ebenso wie kleine Treffen,
Restaurants ebenso wie Galerien, Geschäfte ebenso wie Vertretungen der
vielfältigen Organisationen, die eine Demokratie bereichern.</p>
<p>Es wird Orte der Vergnügung sowie Orte der Besinnung geben. Das
Gebäude beherbergt Veranstaltungen ebenso wie kleine Treffen,
Restaurants ebenso wie Galerien, Geschäfte ebenso wie Vertretungen der
vielfältigen Organisationen, die eine Demokratie bereichern.</p>
<p>Der Bürgerturm soll 24 Stunden am Tag mit Leben gefüllt sein. Damit
ist der Bürgerturm die erfahrbare Verkörperung des Gedankens Freier
<p>Der Bürgerturm soll 24 Stunden am Tag mit Leben gefüllt sein. Damit
ist der Bürgerturm die erfahrbare Verkörperung des Gedankens Freier
Software.</p>
<p>Freie Software steht für die Freiheit der Bildung, der Meinung, des
<p>Freie Software steht für die Freiheit der Bildung, der Meinung, des
Wissens und der Teilhabe am Informationszeitalter. Das
gleichberechtigte Miteinander, das "gemeinsam können wir es schaffen",
gleichberechtigte Miteinander, das "gemeinsam können wir es schaffen",
ist einer der zentralen Inhalte sowohl von Freier Software als auch
des Bürgerturms.</p>
des Bürgerturms.</p>
<p>Für seine Realisierung setzt der Bürgerturm auf innovative Verfahren
mit dem Ziel, eine größtmögliche Interaktivität zu erreichen. Daher
wird das Internet mit seinem außergewöhnlichen Potential an
<p>Für seine Realisierung setzt der Bürgerturm auf innovative Verfahren
mit dem Ziel, eine größtmögliche Interaktivität zu erreichen. Daher
wird das Internet mit seinem außergewöhnlichen Potential an
interaktiver Vernetzung eine wesentliche Rolle im Entstehungsprozess
spielen.</p>
<p>Da sich durch die Entstehung des Bürgerturms neue Aufgaben stellen,
die in dieser Form bisher nicht zu lösen waren, wird auch die
Entwicklung neuer Software ein Teil des Bürgerturm-Projektes sein. </p>
<p>Da sich durch die Entstehung des Bürgerturms neue Aufgaben stellen,
die in dieser Form bisher nicht zu lösen waren, wird auch die
Entwicklung neuer Software ein Teil des Bürgerturm-Projektes sein. </p>
<p>Die Aufgaben, die sich dabei stellen, sind nicht trivial, so wird
nicht nur eine interaktive Webseite im Sinne eines Netzwerkes aus
Diskussionsforen benötigt, auch die Architektur und
Diskussionsforen benötigt, auch die Architektur und
Nutzungsplangestaltung sollen interaktiv und online geschehen.</p>
<p>Um sein Ziel erreichen zu können und im Sinne seiner eigenen Botschaft
setzt der Bürgerturm dabei auf Freie Software und freie Formate. Auch
gerade Software, die eigens für den Bürgerturm entwickelt wird, wird
<p>Um sein Ziel erreichen zu können und im Sinne seiner eigenen Botschaft
setzt der Bürgerturm dabei auf Freie Software und freie Formate. Auch
gerade Software, die eigens für den Bürgerturm entwickelt wird, wird
wieder als Freie Software unter der GNU General Public License
herausgegeben werden.</p>
<p>Das Virtuelle und das Reale werden beim Bürgerturm eng miteinander
verbunden sein und wenn der reale Bürgerturm mit Leben gefüllt wird,
soll diesem auch ein virtueller Bürgerturm zur Seite stehen, der
<p>Das Virtuelle und das Reale werden beim Bürgerturm eng miteinander
verbunden sein und wenn der reale Bürgerturm mit Leben gefüllt wird,
soll diesem auch ein virtueller Bürgerturm zur Seite stehen, der
unmittelbar und direkt mit ihm verbunden und in ihn eingebettet ist.</p>
<p>Da Software zumeist sehr abstrakt und für viele Leute sehr schwer
zugänglich ist, bietet sich durch den Bürgerturm die Gelegenheit, ihr
ein reales, haptisches und erfahrbares Gegenstück zu schaffen, daß die
<p>Da Software zumeist sehr abstrakt und für viele Leute sehr schwer
zugänglich ist, bietet sich durch den Bürgerturm die Gelegenheit, ihr
ein reales, haptisches und erfahrbares Gegenstück zu schaffen, daß die
Ideale Freier Software auch den Menschen ohne besonderen Zugang zur
Technik erfahrbar und begreiflich machen wird.</p>
<p>Und schließlich ist der Bürgerturm insofern Freie Software, als er
hofft, ähnliche Projekte überall in der Welt anzustossen, so daß eines
Tages Bürgertürme so selbstverständlich zum Stadtbild gehören wie auch
Rathäuser. </p>
<p>Und schließlich ist der Bürgerturm insofern Freie Software, als er
hofft, ähnliche Projekte überall in der Welt anzustossen, so daß eines
Tages Bürgertürme so selbstverständlich zum Stadtbild gehören wie auch
Rathäuser. </p>
<p>Natürlich mag dies momentan noch sehr utopisch klingen, doch als das
<p>Natürlich mag dies momentan noch sehr utopisch klingen, doch als das
GNU-Projekt 1984 damit begann, eine Unix-Implementation auf Basis
Freier Software zu schaffen, wirkte es weniger realistisch und
durchführbar als der Bürgerturm heute, denn das Klima ist günstig. </p>
durchführbar als der Bürgerturm heute, denn das Klima ist günstig. </p>
<p>Weil Freie Software so in noch nie dagewesener Art und Weise sichtbar
und für die Menschen erfahrbar wird, unterstützt die FSF Europe den
Bürgerturm bereits seit der frühesten Idee und beteiligt sich
und für die Menschen erfahrbar wird, unterstützt die FSF Europe den
Bürgerturm bereits seit der frühesten Idee und beteiligt sich
personell an seiner Konzeption.</p>
</body>


+ 43
- 43
de/projects/buergerturm/konzept.de.xhtml View File

@ -1,14 +1,14 @@
<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1" ?>
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>
<html>
<head>
<title>FSF Europe - Der Bürgerturm</title>
<title>FSF Europe - Der Bürgerturm</title>
</head>
<body>
<center>
<h1>Der Bürgerturm</h1> <h3>Ein Symbol für Freie Software im
<h1>Der Bürgerturm</h1> <h3>Ein Symbol für Freie Software im
Herzen Berlins</h3>
</center>
@ -20,55 +20,55 @@
<h2>Das technische Konzept</h2>
<p>Die zentrale interaktive Schnittstelle im Entstehungsprozess des
Bürgerturms wird die Homepage sein, die selber neue Maßstäbe an
Interaktivität und Vernetzung in bisher nicht erschlossenen Gebieten
Bürgerturms wird die Homepage sein, die selber neue Maßstäbe an
Interaktivität und Vernetzung in bisher nicht erschlossenen Gebieten
stellt. </p>
<p>Es besteht von Anfang an ein großer Bedarf an einer funktionierenden
Homepage, auch um Unterstützer zu gewinnen, gleichzeitig jedoch
<p>Es besteht von Anfang an ein großer Bedarf an einer funktionierenden
Homepage, auch um Unterstützer zu gewinnen, gleichzeitig jedoch
erfordert die Umsetzung der gesteckten Ziele z.T. erhebliche
Resourcen, über die das Projekt im Moment nicht verfügt.</p>
Resourcen, über die das Projekt im Moment nicht verfügt.</p>
<p>Ziel des Vorgehens muß es also sein, die Homepage von Anfang an
funktional zu halten und sich dabei schrittweise dem gewünschten
Endergebnis zu nähern.</p>
<p>Ziel des Vorgehens muß es also sein, die Homepage von Anfang an
funktional zu halten und sich dabei schrittweise dem gewünschten
Endergebnis zu nähern.</p>
<p>Die Erstellung und Pflege der Webpage ist außerordentlich wichtig für
den Bürgerturm und erfordert sowohl Zeit als auch Arbeit.</p>
<p>Die Erstellung und Pflege der Webpage ist außerordentlich wichtig für
den Bürgerturm und erfordert sowohl Zeit als auch Arbeit.</p>
<p>Weiterhin wird die Homepage innovative Freie Software einsetzen, um
ihre Funktion zu erfüllen, was bei den herkömmlichen Providern im
Allgemeinen nicht möglich ist. Daher ist die Organisation, Einrichtung
und Administration eines realen oder virtuellen Servers für den
Bürgerturm erforderlich.</p>
<p>Vordringliches Ziel ist also zunächst, einen oder mehrere Webmaster
für dieses Vorhaben zu gewinnen - im Idealfall auf freiwilliger Basis,
im Notfall jedoch auch gegen reguläre Bezahlung, wobei auch
ihre Funktion zu erfüllen, was bei den herkömmlichen Providern im
Allgemeinen nicht möglich ist. Daher ist die Organisation, Einrichtung
und Administration eines realen oder virtuellen Servers für den
Bürgerturm erforderlich.</p>
<p>Vordringliches Ziel ist also zunächst, einen oder mehrere Webmaster
für dieses Vorhaben zu gewinnen - im Idealfall auf freiwilliger Basis,
im Notfall jedoch auch gegen reguläre Bezahlung, wobei auch
Zwischenschritte denkbar sind. </p>
<p>Gleichzeitig wird versucht, einen Provider zu finden, der dem
Bürgerturm u.U. kostenlos einen (virtuellen) Server oder zumindest die
Anbindung eines durch den Bürgerturm e.V. organisierten Servers
Bürgerturm u.U. kostenlos einen (virtuellen) Server oder zumindest die
Anbindung eines durch den Bürgerturm e.V. organisierten Servers
stiftet. Idealerweise sollte der Server auch direkt durch den/die
Webmaster administriert werden.</p>
<p>Sind diese Voraussetzungen erfüllt, besteht der nächste Schritt darin,
<p>Sind diese Voraussetzungen erfüllt, besteht der nächste Schritt darin,
die alte, provisorische Homepage umzustellen und um interaktive
Diskussionsforen zu erweitern, auf denen Dokumente zum Bürgerturm
interaktiv wachsen können. Zur Umsetzung soll dabei die bereits
Diskussionsforen zu erweitern, auf denen Dokumente zum Bürgerturm
interaktiv wachsen können. Zur Umsetzung soll dabei die bereits
vorhandene Software der "Open Theory" Webseite zum Einsatz kommen, die
unter der GNU General Public License als Freie Software verfügbar ist.</p>
unter der GNU General Public License als Freie Software verfügbar ist.</p>
<p>Basierend auf dieser ersten interaktiven Lösung wird eine Erweiterung
<p>Basierend auf dieser ersten interaktiven Lösung wird eine Erweiterung
der Softwarer im Sinne einer Mindmapping-Software angestrebt. Falls
möglich soll dabei auf die Erfahrungen mit der FreeMind Software
zurückgegriffen werden.</p>
möglich soll dabei auf die Erfahrungen mit der FreeMind Software