Browse Source

change encoding to UTF-8 for all files which do not have an EN version

pull/918/head
Max Mehl 2 months ago
parent
commit
5600c547b0
Signed by: max.mehl <max.mehl@fsfe.org> GPG Key ID: 2704E4AB371E2E92
100 changed files with 1241 additions and 1240 deletions
  1. 6
    6
      de/events/2004/event-20041022.de.xml
  2. 6
    6
      de/events/2004/event-20041207.de.xml
  3. 3
    3
      de/events/2005/event-20050421.de.xml
  4. 69
    69
      de/news/2001/article-13.12.2001.de.xhtml
  5. 155
    155
      de/news/2001/article-24.9.2001.de.xhtml
  6. 3
    3
      de/news/2001/document.de.xml
  7. 3
    3
      de/news/2001/news-20010924-01.de.xml
  8. 2
    2
      de/news/2001/news-20011213-01.de.xml
  9. 39
    39
      de/news/2002/article-25.04.2002.de.xhtml
  10. 25
    25
      de/news/2002/article-30.9.2002.de.xhtml
  11. 4
    4
      de/news/2002/news-20020207-01.de.xml
  12. 4
    4
      de/news/2002/news-20020425-01.de.xml
  13. 4
    4
      de/news/2002/news-20020930-01.de.xml
  14. 3
    3
      de/news/2003/news-20030202-01.de.xml
  15. 7
    7
      de/news/2003/news-20030211-01.de.xml
  16. 3
    3
      de/news/2003/news-20030703-01.de.xml
  17. 4
    4
      de/news/2003/news-20031220-01.de.xml
  18. 53
    52
      de/news/2003/vsi-studie.de.xhtml
  19. 179
    179
      de/news/2004/cw-interview.de.xhtml
  20. 6
    6
      de/news/2004/document.de.xml
  21. 3
    3
      de/news/2004/news-20040112-01.de.xml
  22. 4
    4
      de/news/2004/news-20040319-01.de.xml
  23. 8
    8
      de/news/2004/news-20040531-01.de.xml
  24. 6
    6
      de/news/2004/news-20040614-01.de.xml
  25. 5
    5
      de/news/2004/news-20040615-01.de.xml
  26. 4
    4
      de/news/2004/news-20040624-01.de.xml
  27. 4
    4
      de/news/2004/news-20040630-01.de.xml
  28. 4
    4
      de/news/2004/news-20040824-01.de.xml
  29. 6
    6
      de/news/2004/news-20041109-01.de.xml
  30. 3
    3
      de/news/2006/news-20060224-01.de.xml
  31. 6
    6
      de/news/2006/news-20060523-01.de.xml
  32. 6
    6
      de/news/2007/news-20070910-01.de.xml
  33. 8
    8
      de/news/2008/news-20080326-01.de.xml
  34. 4
    4
      de/projects/bridge/project.de.xml
  35. 48
    48
      de/projects/buergerturm/buergerturm.de.xhtml
  36. 43
    43
      de/projects/buergerturm/konzept.de.xhtml
  37. 27
    27
      de/projects/buergerturm/spielregeln.de.xhtml
  38. 5
    5
      es/events/2006/event-20061118-01.es.xml
  39. 4
    4
      es/events/2006/event-20061201-01.es.xml
  40. 7
    7
      es/events/2007/event-20070210-01.es.xml
  41. 53
    53
      it/documents/cie.it.xhtml
  42. 56
    56
      it/documents/commissione-meo-presentazione.it.xhtml
  43. 110
    110
      it/documents/commissione-meo-risposte.it.xhtml
  44. 3
    3
      it/documents/document-cie.it.xml
  45. 3
    3
      it/events/2004/event-20040528.it.xml
  46. 2
    2
      it/events/2004/event-200407214.it.xml
  47. 4
    4
      it/events/2004/event-20040922.it.xml
  48. 4
    4
      it/events/2004/event-20041030.it.xml
  49. 3
    3
      it/events/2004/event-20041115.it.xml
  50. 3
    3
      it/events/2004/event-20041210.it.xml
  51. 3
    3
      it/events/2004/event-20041215.it.xml
  52. 2
    2
      it/events/2004/event-20041216.it.xml
  53. 4
    4
      it/events/2004/event-20041217.it.xml
  54. 4
    4
      it/events/2004/event-20041218.it.xml
  55. 13
    13
      it/events/2004/tour/bologna.it.xhtml
  56. 29
    29
      it/events/2004/tour/tour.it.xhtml
  57. 5
    5
      it/events/2005/event-20041218.it.xml
  58. 2
    2
      it/events/2005/event-20050221.it.xml
  59. 2
    2
      it/events/2005/event-20050301.it.xml
  60. 2
    2
      it/events/2005/event-20050307.it.xml
  61. 2
    2
      it/events/2005/event-20050331.it.xml
  62. 2
    2
      it/events/2005/event-20050629-01.it.xml
  63. 2
    2
      it/events/2005/event-20050629-02.it.xml
  64. 4
    4
      it/events/2005/event-20051015.it.xml
  65. 5
    5
      it/events/2006/event-20060403.it.xml
  66. 2
    2
      it/events/2006/event-200606027.it.xml
  67. 2
    2
      it/events/2006/event-20060909.it.xml
  68. 3
    3
      it/events/2007/event-20070607.it.xml
  69. 4
    4
      it/events/2008/event-20080315.it.xml
  70. 6
    6
      it/events/2008/event-20080609.it.xml
  71. 21
    21
      it/news/2003/lettera_MIUR-2003-07-16.it.xhtml
  72. 3
    3
      it/news/2004/news-20040224-01.it.xml
  73. 2
    2
      it/news/2004/news-20040311-01.it.xml
  74. 3
    3
      it/news/2004/news-20040516-01.it.xml
  75. 2
    2
      it/news/2004/news-20040521-01.it.xml
  76. 2
    2
      it/news/2004/news-20040528-01.it.xml
  77. 2
    2
      it/news/2004/news-20040608-01.it.xml
  78. 12
    12
      it/news/2004/news-20040621-01.it.xhtml
  79. 3
    3
      it/news/2004/news-20041117-01.it.xml
  80. 4
    4
      it/news/2004/news-20041121-01.it.xml
  81. 4
    4
      it/news/2004/news-20041214-01.it.xml
  82. 5
    5
      it/news/2004/news-20041216-01.it.xml
  83. 2
    2
      it/news/2004/news-20041222-01.it.xml
  84. 2
    2
      it/news/2005/news-20050117.it.xml
  85. 3
    3
      it/news/2005/news-20050226.it.xml
  86. 3
    3
      it/news/2005/news-20050228.it.xml
  87. 2
    2
      it/news/2005/news-20050307.it.xml
  88. 5
    5
      it/news/2005/news-20050329.it.xml
  89. 2
    2
      it/news/2005/news-20050401.it.xml
  90. 2
    2
      it/news/2005/news-20050511.it.xml
  91. 2
    2
      it/news/2005/news-20050517.it.xml
  92. 2
    2
      it/news/2005/news-20050524.it.xml
  93. 4
    4
      it/news/2005/news-20050526.it.xml
  94. 2
    2
      it/news/2005/news-20050616.it.xml
  95. 2
    2
      it/news/2005/news-20050708.it.xml
  96. 3
    3
      it/news/2006/news-20060317.it.xml
  97. 2
    2
      it/news/2006/news-20061013.it.xml
  98. 4
    4
      it/news/2006/news-20061103.it.xml
  99. 14
    14
      it/projects/cap/cap.it.xhtml
  100. 0
    0
      it/projects/cap/project.it.xml

+ 6
- 6
de/events/2004/event-20041022.de.xml View File

@@ -1,15 +1,15 @@
<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1" ?>
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>

<eventset>
<event start="2004-10-22" end="2004-10-23">
<title>Berlinux 2004, Technische Universität Berlin, Germany</title>
<title>Berlinux 2004, Technische Universität Berlin, Germany</title>
<body>
Am 22. und 23. Oktober 2004 startet in der Technischen Universität zu
Am 22. und 23. Oktober 2004 startet in der Technischen Universität zu
Berlin der erste Berlinux - Kongress und Ausstellung zum Thema Freie
Software. Georg Greve wird dazu am 22. Oktober um 10:00 Uhr die
Eröffnungsrede halten. Die Berlinux 2004 richten sich an professionelle
GNU/Linux-Nutzer, Unternehmen, Behörden und Privatanwender. Der Einlass
ist jeweils um 9:00 Uhr. Es ist keine Vorregistrierung nötig und der
Eröffnungsrede halten. Die Berlinux 2004 richten sich an professionelle
GNU/Linux-Nutzer, Unternehmen, Behörden und Privatanwender. Der Einlass
ist jeweils um 9:00 Uhr. Es ist keine Vorregistrierung nötig und der
Eintritt ist kostenlos.
</body>
<page>http://www.berlinux.de</page>

+ 6
- 6
de/events/2004/event-20041207.de.xml View File

@@ -1,19 +1,19 @@
<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1" ?>
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>

<eventset>
<event start="2004-12-07" end="2004-12-07">
<title>
Freie Software -- Regeln einer digitalen Gesellschaft, an der Universität Lüneburg, Germany
Freie Software -- Regeln einer digitalen Gesellschaft, an der Universität Lüneburg, Germany
</title>
<body>
Am 7. Dezember 2004 von 18:30 bis 19:15 wird Georg Greve, an der
Universität Lüneburg, eine Einführung in Freie Software geben. Besonderer
Schwerpunkt liegt dabei auf einer allgemein verständlichen Erklärung der
Universität Lüneburg, eine Einführung in Freie Software geben. Besonderer
Schwerpunkt liegt dabei auf einer allgemein verständlichen Erklärung der
Auswirkungen Freier Software auf verschiedenste Bereiche der
Gesellschaft. Außerdem soll die Free Software Foundation Europe in
Gesellschaft. Außerdem soll die Free Software Foundation Europe in
Struktur und Arbeit vorgestellt werden. Der Vortrag ist Teil der Reihe
"Download Culture? Die neuen Regeln des Netzes". Gerichtet ist der
Vortrag an die gesamte Hochschulöffentlichkeit.
Vortrag an die gesamte Hochschulöffentlichkeit.
</body>
<page>http://www.download-culture.org/</page>
</event>

+ 3
- 3
de/events/2005/event-20050421.de.xml View File

@@ -1,13 +1,13 @@
<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1" ?>
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>

<eventset>
<event start="2005-04-21" end="2005-04-21">
<title>
LiMux - Infoveranstaltung, München, Deutschland
LiMux - Infoveranstaltung, München, Deutschland
</title>
<body>
Am Donnerstag, dem 21. April 2005, um ca. 13 Uhr wird Georg Greve auf der
LiMux Infoveranstaltung der Stadt München einen Vortrag zu Freier
LiMux Infoveranstaltung der Stadt München einen Vortrag zu Freier
Software halten. Die Veranstaltung richtet sich an eingeladene
stadtinterne Personen.
</body>

+ 69
- 69
de/news/2001/article-13.12.2001.de.xhtml View File

@@ -1,8 +1,8 @@
<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1" ?>
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>

<html>
<head>
<title>FSF Europe - Freie Software in der Bundesregierung - Offener Brief an Dr. Uwe Küster</title>
<title>FSF Europe - Freie Software in der Bundesregierung - Offener Brief an Dr. Uwe Küster</title>
</head>

<body>
@@ -12,132 +12,132 @@
</center>

<h3>Offener Brief an den Bundestagsabgeordneten und Mitglied des
Ältestenrates, Dr. Uwe Küster <br /> von Georg Greve, Präsident der FSF
Ältestenrates, Dr. Uwe Küster <br /> von Georg Greve, Präsident der FSF
Europe.</h3>

<p>Sehr geehrter Herr Dr.Küster,</p>
<p>Sehr geehrter Herr Dr.Küster,</p>

<p>seit einiger Zeit verfolge ich mit großem Interesse die Debatte um
einen möglichen Umstieg des Deutschen Bundestags auf das GNU/Linux<a
<p>seit einiger Zeit verfolge ich mit großem Interesse die Debatte um
einen möglichen Umstieg des Deutschen Bundestags auf das GNU/Linux<a
NAME="ref1" HREF="#fn1"><sup>1</sup></a> System und habe in diesem
Zusammenhang die Stellungnahme von Herrn Kelber sowie die Erwiderung
des LIVE-Vorstandsmitgliedes Daniel Riek, gelesen.</p>

<p>Ich gehe damit konform, daß emotionale und ideologische Fragen nicht
zur Grundlage einer solchen Entscheidung gemacht werden dürfen,
vielmehr müssen funktionelle und sicherheitsrelevante Aspekte
<p>Ich gehe damit konform, daß emotionale und ideologische Fragen nicht
zur Grundlage einer solchen Entscheidung gemacht werden dürfen,
vielmehr müssen funktionelle und sicherheitsrelevante Aspekte
Beachtung finden.<br />
Gerade deshalb darf die Debatte nicht auf die Frage
&quot;Windows oder GNU/Linux&quot; verkürzt werden. Vor der
Entscheidung über das spezifische System steht eine grundsätzliche
Frage, deren politische Dimension weit über die Informationssicherheit
und auch über die von Daniel Riek angesprochenen
wettbewerbspolitischen Aspekte hinausgeht. Diese Grundsatzfrage muß
&quot;Windows oder GNU/Linux&quot; verkürzt werden. Vor der
Entscheidung über das spezifische System steht eine grundsätzliche
Frage, deren politische Dimension weit über die Informationssicherheit
und auch über die von Daniel Riek angesprochenen
wettbewerbspolitischen Aspekte hinausgeht. Diese Grundsatzfrage muß
ebenfalls unbelastet durch emotionale, ideologische oder gar
polemische Beiträge beantwortet werden.</p>
polemische Beiträge beantwortet werden.</p>

<p>Die Informationstechnologie und die Software, auf der sie beruht,
gewinnt zunehmend Bedeutung und ist bereits heute unverzichtbar. Durch
ihre Omnipräsenz entscheidet der Zugang zur Software in wachsendem
Maße über unsere Fähigkeit, am gesellschaftlichen und politischen
ihre Omnipräsenz entscheidet der Zugang zur Software in wachsendem
Maße über unsere Fähigkeit, am gesellschaftlichen und politischen
Leben teilzunehmen, Wissen auszutauschen, zu kommunizieren. Sie
determiniert unsere berufliche Zukunft und gibt vor, in welchem Rahmen
wir das in der Europäischen Grundrechte Charta verankerte Recht auf
Meinungs- und Informationsfreiheit wahrnehmen können.</p>
wir das in der Europäischen Grundrechte Charta verankerte Recht auf
Meinungs- und Informationsfreiheit wahrnehmen können.</p>

<p>Der Beschluß des Deutschen Bundestages über die Förderung Freier
<p>Der Beschluß des Deutschen Bundestages über die Förderung Freier
Software in der Bundesverwaltung ist Ihnen sicherlich bekannt.<a NAME="ref2" HREF="#fn2"><sup>2</sup></a>
Er hebt sich insofern positiv von der Masse ab, als die Freiheit
bereits eine Rolle in der Definition Freier Software spielt,
beschränkt sich das Bewußtsein für Freie Software doch zumeist auf die
Erkenntnis, daß verfügbare Quellen einen sicherheitstechnischen
beschränkt sich das Bewußtsein für Freie Software doch zumeist auf die
Erkenntnis, daß verfügbare Quellen einen sicherheitstechnischen
Vorteil bringen.</p>

<p>Dabei wird vernachlässigt, daß Freie Software neben den bekannten
<p>Dabei wird vernachlässigt, daß Freie Software neben den bekannten
Vorteilen auch gerade die Grundrechte auf Meinungs- und
Informationsfreiheit wahrt. Freie Software definiert sich über die
Informationsfreiheit wahrt. Freie Software definiert sich über die
Freiheit,
<ul>
<li>Software unbegrenzt und für jeden Zweck verwenden zu dürfen.</li>
<li>untersuchen zu dürfen, wie eine Software funktioniert und sie
den eigenen Bedürfnissen anpassen zu dürfen. Zugang zum Quelltext
ist dafür eine Voraussetzung. </li>
<li>Software kopieren und an Andere weiter geben zu dürfen.</li>
<li>Software unbegrenzt und für jeden Zweck verwenden zu dürfen.</li>
<li>untersuchen zu dürfen, wie eine Software funktioniert und sie
den eigenen Bedürfnissen anpassen zu dürfen. Zugang zum Quelltext
ist dafür eine Voraussetzung. </li>
<li>Software kopieren und an Andere weiter geben zu dürfen.</li>
<li>Software zu verbessern und die Verbesserungen allen zum
allgemeinen Wohl zugänglich machen zu dürfen. Zugang zum Quelltext
ist dafür eine Voraussetzung. </li>
allgemeinen Wohl zugänglich machen zu dürfen. Zugang zum Quelltext
ist dafür eine Voraussetzung. </li>
</ul>
Somit gewährt Freie Software Freiheiten, die in unserer Zeit
essentiell sind. Die durch ihre Omnipräsenz vom Wirtschafts- zum
Somit gewährt Freie Software Freiheiten, die in unserer Zeit
essentiell sind. Die durch ihre Omnipräsenz vom Wirtschafts- zum
Kulturgut gewordene Software sichert als Freie Software nicht nur die
Grundrechte aller Bürger sondern auch die Markt-, Wahl- und
Grundrechte aller Bürger sondern auch die Markt-, Wahl- und
Wettbewerbsfreiheit.</p>

<p>Es ist allgemein bekannt, daß das Bundesinnenministerium im September
<p>Es ist allgemein bekannt, daß das Bundesinnenministerium im September
einen Rahmenvertrag mit Microsoft geschlossen hat. <a NAME="ref3" HREF="#fn3"><sup>3</sup></a> Weniger
bekannt ist, daß das Ministerium in diesem Zusammenhang keinerlei
bekannt ist, daß das Ministerium in diesem Zusammenhang keinerlei
Handlungsspielraum hatte.<br />
Wie Ihnen jeder IT-Spezialist bestätigen wird, würde eine vollständige
und plötzliche Umstellung der IT-Struktur des Ministeriums inklusive
Wie Ihnen jeder IT-Spezialist bestätigen wird, würde eine vollständige
und plötzliche Umstellung der IT-Struktur des Ministeriums inklusive
Schulung der Nutzer Monate in Anspruch nehmen, in denen das
Ministerium seinen Aufgaben effektiv nicht mehr nachkommen könnte. Die
Arbeit für Monate ruhen zu lassen, ist jedoch eine eher akademische
Möglichkeit.<br />
Ministerium seinen Aufgaben effektiv nicht mehr nachkommen könnte. Die
Arbeit für Monate ruhen zu lassen, ist jedoch eine eher akademische
Möglichkeit.<br />
Das Ministerium besitzt in dieser Frage also keinerlei
Entscheidungsfreiheit. Es ist hochgradig abhängig von den Interessen
eines einzelnen Unternehmens. Ähnliches gilt für den Rest der
Entscheidungsfreiheit. Es ist hochgradig abhängig von den Interessen
eines einzelnen Unternehmens. Ähnliches gilt für den Rest der
Deutschen Regierung.</p>

<p>Dieses Problem ist jedoch nicht Microsoft-spezifisch, sondern vielmehr
ein allgemeines Problem proprietärer Software, deren System auf die
ein allgemeines Problem proprietärer Software, deren System auf die
Erzeugung von Monopolen angelegt ist.<br />
Im Gegensatz dazu bietet Freie Software die Freiheiten, Software
unbegrenzt auch nach Vertragsende zu verwenden und den Anbieter frei
zu wählen. Damit bietet Freie Software zudem Wettbewerbsfreiheit, da
mehrere Anbieter miteinander konkurrieren können. Bei proprietärer
zu wählen. Damit bietet Freie Software zudem Wettbewerbsfreiheit, da
mehrere Anbieter miteinander konkurrieren können. Bei proprietärer
Software ist dies nur scheinbar der Fall, da alle Anbieter selber
vollständig vom Hersteller ihrer Software abhängig sind.<br />
Bei Betrachtung dieser Situation wird unmittelbar ersichtlich, daß bei
proprietärer Software nicht nur der Endverbraucher, sondern auch die
vollständig vom Hersteller ihrer Software abhängig sind.<br />
Bei Betrachtung dieser Situation wird unmittelbar ersichtlich, daß bei
proprietärer Software nicht nur der Endverbraucher, sondern auch die
gesamte um seine Betreuung entstandene Wirtschaft von den Interessen
eines einzelnen Unternehmens abhängen.</p>
eines einzelnen Unternehmens abhängen.</p>

<p>Aus diesen Überlegungen folgt, daß Freie Software Kommunikations-,
Wettbewerbs- und Monopolfreiheit gewährt. Darüberhinaus sichert Freie
Software die Unabhängigkeit der Politik.<br /> Da das Postulat einer
unabhängigen Regierung notwendige Bedingung unseres politischen
<p>Aus diesen Überlegungen folgt, daß Freie Software Kommunikations-,
Wettbewerbs- und Monopolfreiheit gewährt. Darüberhinaus sichert Freie
Software die Unabhängigkeit der Politik.<br /> Da das Postulat einer
unabhängigen Regierung notwendige Bedingung unseres politischen
Systems ist, sollte also in allen funktionskritischen Bereichen
ausschließlich Freie Software eingesetzt werden.</p>
ausschließlich Freie Software eingesetzt werden.</p>

<p>Es existieren mehrere Freie Systeme, die technisch ausgereift und
zuverlässig sind. Neben dem GNU/Linux System wird es in den nächsten
zuverlässig sind. Neben dem GNU/Linux System wird es in den nächsten
Jahren noch das GNU/Hurd System geben und auch die aus der
&quot;Berkeley Source Distribution&quot; (BSD) entstandenen Systeme
FreeBSD, NetBSD und OpenBSD sind Freie Software.<br />
Die Entscheidung zwischen diesen Systemen sollte wiederum
ausschließlich aufgrund praktischer, funktionaler und
sicherheitsrelevanter Aspekte und unter Berücksichtigung der
ausschließlich aufgrund praktischer, funktionaler und
sicherheitsrelevanter Aspekte und unter Berücksichtigung der
Nachhaltigkeit erfolgen.</p>

<p>Wie bereits angedeutet wurde, sind Unabhängigkeit und
Entscheidungsfreiheit nicht nur für die Regierung, sondern auch für
Unternehmen maßgebliche Werte. Noch detaillierter auf die volks- und
betriebswirtschaftlichen Vorteile Freier Software einzugehen würde an
dieser Stelle jedoch zu weit führen.</p>
<p>Wie bereits angedeutet wurde, sind Unabhängigkeit und
Entscheidungsfreiheit nicht nur für die Regierung, sondern auch für
Unternehmen maßgebliche Werte. Noch detaillierter auf die volks- und
betriebswirtschaftlichen Vorteile Freier Software einzugehen würde an
dieser Stelle jedoch zu weit führen.</p>
<p>Die FSF Europe und insbesondere die Herren Bernhard Reiter und Werner
Koch, unsere deutschen Ansprechpartner, stehen zu weiteren Gesprächen
gerne zur Verfügung.</p>
Koch, unsere deutschen Ansprechpartner, stehen zu weiteren Gesprächen
gerne zur Verfügung.</p>

<p>Mit freundlichen Grüßen,<br />
<p>Mit freundlichen Grüßen,<br />
Georg Greve<br />
FSF Europe, Präsident</p>
FSF Europe, Präsident</p>

<hr />
<dt><a NAME="fn1"></a><sup>1</sup>
Wie Ihnen vermutlich bekannt ist, geht das System
auf die Bemühungen des GNU-Projekts zurück, aus dessen Arbeit in
Verbindung mit dem Linux-Kernel das vollständige Betriebssystem
auf die Bemühungen des GNU-Projekts zurück, aus dessen Arbeit in
Verbindung mit dem Linux-Kernel das vollständige Betriebssystem
wird. Dieses GNU/Linux System ist die Basis jeder sogenannten
"Linux-Distribution".
</dt>

+ 155
- 155
de/news/2001/article-24.9.2001.de.xhtml View File

@@ -1,4 +1,4 @@
<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1" ?>
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>

<html>
<head>
@@ -9,25 +9,25 @@

<center><h1>Pro-Linux.de Interview mit Georg C. F. Greve</h1></center>

<p>Interview vom <b>24.9.2001</b> mit Georg C. F. Greve, durchgeführt von
Wolfgang Jährling für <a
<p>Interview vom <b>24.9.2001</b> mit Georg C. F. Greve, durchgeführt von
Wolfgang Jährling für <a
href="http://www.pro-linux.de">Pro-Linux.de</a>. Der originale Beitrag
findet sich <a
href="http://www.pl-berichte.de/berichte/inter_greve.html">hier</a>.</p>

<p>
Georg C. F. Greve ist Präsident der in diesem Jahr gegründeten <a href="http://fsfeuope.org/">Free Software Foundation Europe (FSFE)</a> und war bereits seit 1999 der europäische Sprecher des GNU-Projektes. Er ist Autor der <a href="http://brave-gnu-world.org/">Brave GNU World</a> und programmiert seit 1993 unter GNU/Linux in C/C++, wobei er für seine Arbeit an <a href="http://www.gnu-awacs.org/">GNU AWACS</a> leider kaum noch Zeit findet. Erfreulicherweise erklärte er sich bereit, Pro-Linux einige Fragen zur FSFE und zu Freier Software in Europa zu beantworten. Dieses E-Mail-Interview wurde von <a href="mailto:wolfgang@pro-linux.de">Wolfgang</a> durchgeführt.
Georg C. F. Greve ist Präsident der in diesem Jahr gegründeten <a href="http://fsfeuope.org/">Free Software Foundation Europe (FSFE)</a> und war bereits seit 1999 der europäische Sprecher des GNU-Projektes. Er ist Autor der <a href="http://brave-gnu-world.org/">Brave GNU World</a> und programmiert seit 1993 unter GNU/Linux in C/C++, wobei er für seine Arbeit an <a href="http://www.gnu-awacs.org/">GNU AWACS</a> leider kaum noch Zeit findet. Erfreulicherweise erklärte er sich bereit, Pro-Linux einige Fragen zur FSFE und zu Freier Software in Europa zu beantworten. Dieses E-Mail-Interview wurde von <a href="mailto:wolfgang@pro-linux.de">Wolfgang</a> durchgeführt.
</p>

<p>
<b>Pro-Linux</b>:<i>
Zu welchem Zweck wurde die FSFE gegründet und inwiefern wird die
Zu welchem Zweck wurde die FSFE gegründet und inwiefern wird die
Community von der Arbeit der FSFE profitieren?</i>
</p>

<p>
<b>Georg Greve</b>:
Es gab vielfältige Gründe, die FSF Europe ins Leben zu rufen.
Es gab vielfältige Gründe, die FSF Europe ins Leben zu rufen.
</p>

<p>
@@ -41,79 +41,79 @@ dieses Aspekts ist letztlich nur ein angenehmer Nebeneffekt.
In Europa ist Freie Software so stark und aktiv wie in vermutlich kaum
einer anderen Region. Eine derartig lebendige Szene braucht und
verdient auch eine FSF, die unmittelbar in sie eingebettet und
schwerpunktmäßig vor Ort aktiv ist.
schwerpunktmäßig vor Ort aktiv ist.
</p>

<p>
Zudem verändert sich die Welt der Freien Software in den letzten
Zudem verändert sich die Welt der Freien Software in den letzten
Jahren sehr stark. War sie anfangs ein unbedeutender Teil eines
kleinen Sektors, ist sie nun wesentliche Komponente eines der
Kerngebiete unserer Gesellschaft geworden. Um diesem Wandel gerecht zu
werden, muß auch die FSF neue Strukturen finden.
werden, muß auch die FSF neue Strukturen finden.
</p>

<p>
Die Gründung der FSF Europe war der erste Schritt in Richtung eines
globalen FSF Netzwerks und hat weltweit zu ähnlichen Initativen
geführt. Die FSF India existiert bereits und FSF Africa sowie FSF
Japan sind in frühen Planungsphasen. Dies zeigt, daß die Notwendigkeit
für eine FSF auch an anderen Orten empfunden wurde.
Die Gründung der FSF Europe war der erste Schritt in Richtung eines
globalen FSF Netzwerks und hat weltweit zu ähnlichen Initativen
geführt. Die FSF India existiert bereits und FSF Africa sowie FSF
Japan sind in frühen Planungsphasen. Dies zeigt, daß die Notwendigkeit
für eine FSF auch an anderen Orten empfunden wurde.
</p>

<p>
Diese Notwendigkeit begründet sich auch aus den zunehmend wichtigen
politischen, juristischen und öffentlichen Aspekten der Arbeit der
FSF. War zunächst der Beweis zu erbringen, daß Freie Software möglich
Diese Notwendigkeit begründet sich auch aus den zunehmend wichtigen
politischen, juristischen und öffentlichen Aspekten der Arbeit der
FSF. War zunächst der Beweis zu erbringen, daß Freie Software möglich
ist, geht es nun darum, Freie Software auch dauerhaft zu sichern und
zu verbreiten.
</p>

<p>
Doch gerade für diese Arbeit ist es wichtig, vor Ort präsent zu sein,
um mit Politikern, Anwälten und Journalisten zusammenarbeiten zu
können. Für diese Zusammenarbeit ist es wichtig, sich in derselben
Doch gerade für diese Arbeit ist es wichtig, vor Ort präsent zu sein,
um mit Politikern, Anwälten und Journalisten zusammenarbeiten zu
können. Für diese Zusammenarbeit ist es wichtig, sich in derselben
"Kulturzone" wie die Menschen zu befinden, mit denen man
zusammenarbeitet. Die Sprach- und Zeitzonenbarrieren sind oft
ernstzunehmende Hindernisse.
</p>

<p>
Außerdem ist das persönliche Treffen gerade in diesen Gebieten oft
Außerdem ist das persönliche Treffen gerade in diesen Gebieten oft
durch nichts zu ersetzen.
</p>

<p>
Ein oft unterschätzter Aspekt ist die Bewußtseinsbildung. Wenn wir
Ein oft unterschätzter Aspekt ist die Bewußtseinsbildung. Wenn wir
Freie Software dauerhaft in unserer Gesellschaft verankern wollen,
müssen wir in der Bevölkerung ein Bewußtsein für die damit verbundenen
müssen wir in der Bevölkerung ein Bewußtsein für die damit verbundenen
Fragen schaffen.
</p>

<p>
In diesem Zusammenhang wird manchmal gerne die Umweltbewegung
angeführt. Weiß heutzutage jedes Kind um die Umweltverschmutzung und
ist sich der Tatsache bewußt, daß die Umwelt sich nicht beliebig
ausbeuten läßt, war dies vor c.a. 40 Jahren noch weitestgehend
unbekannt. Auch das Bewußtsein um die Menschenrechte mußte erst
angeführt. Weiß heutzutage jedes Kind um die Umweltverschmutzung und
ist sich der Tatsache bewußt, daß die Umwelt sich nicht beliebig
ausbeuten läßt, war dies vor c.a. 40 Jahren noch weitestgehend
unbekannt. Auch das Bewußtsein um die Menschenrechte mußte erst
geschaffen werden.
</p>

<p>
Einen ähnlichen Prozess will die FSF Europe auch für unsere "digitale
Einen ähnlichen Prozess will die FSF Europe auch für unsere "digitale
Umwelt" in Gang setzen.
</p>

<p>
Durch diese Arbeit wird ein gesellschaftlich positives Klima für Freie
Durch diese Arbeit wird ein gesellschaftlich positives Klima für Freie
Software geschaffen, von dem die Community nachhaltig profitieren
wird.
</p>

<p>
Arbeitgeber werden schneller bereit sein, Projekte als Freie Software
durchzuführen, es wird mehr und noch bessere Freie Software geben,
Treiber werden auch für Freie Software in ausreichender Qualität und
Menge zur Verfügung stehen.
durchzuführen, es wird mehr und noch bessere Freie Software geben,
Treiber werden auch für Freie Software in ausreichender Qualität und
Menge zur Verfügung stehen.
</p>

<p>
@@ -123,26 +123,26 @@ von der Arbeit der FSF Europe.

<p>
In der FSF Europe findet sie einen Ansprechpartner, der dabei helfen
und unterstützen kann, Fragen und Probleme der Freien Software zu
lösen.
und unterstützen kann, Fragen und Probleme der Freien Software zu
lösen.
</p>

<p>
Die GNU General Public License, die wichtigste Lizenz Freier Software,
wird von der FSF Europe geschützt und wir werden dafür sorge tragen,
daß sie die nach europäischem Recht und Recht der Länder größtmögliche
Rechtssicherheit für Entwickler und Anwender gewährleistet.
wird von der FSF Europe geschützt und wir werden dafür sorge tragen,
daß sie die nach europäischem Recht und Recht der Länder größtmögliche
Rechtssicherheit für Entwickler und Anwender gewährleistet.
</p>

<p>
Daneben sind wir bereit, jedem Mitglied der Freien Software Community
mit juristischer Beratung zur Seite zu stehen, wenn dies nötig wird,
um den Unternehmen klarzumachen, daß auch die Freie Software nicht
mit juristischer Beratung zur Seite zu stehen, wenn dies nötig wird,
um den Unternehmen klarzumachen, daß auch die Freie Software nicht
schutzlos ist.
</p>

<p>
Natürlich machen wir auch Projektarbeit in Software- und
Natürlich machen wir auch Projektarbeit in Software- und
Metaprojekten, die in irgendeiner Art und Weise der Freien Software
zugute kommen.
</p>
@@ -150,58 +150,58 @@ zugute kommen.
<p>
Dabei stellt die FSF Europe einen Positionspfeiler dar, der die
langfristige Perspektive vertritt, auch wenn dies manchmal unbequem
oder unpopulär sein mag. Wenn ein Trend die langfristige Perspektive
zugunsten einer kurzfristig reizvollen Möglichkeit aufzugeben droht,
oder unpopulär sein mag. Wenn ein Trend die langfristige Perspektive
zugunsten einer kurzfristig reizvollen Möglichkeit aufzugeben droht,
werden wir ganz klar die langfristige Perspektive vertreten.
</p>

<p>
Unser Anliegen ist nicht, Freie Software zu einer kurzen Blüte zu
verhalfen, wir möchten die Philosophie Freier Software zu einem
dauerhaften Bestandteil der europäischen Kultur machen.
Unser Anliegen ist nicht, Freie Software zu einer kurzen Blüte zu
verhalfen, wir möchten die Philosophie Freier Software zu einem
dauerhaften Bestandteil der europäischen Kultur machen.
</p>

<p>
<b>Pro-Linux</b>:<i>
Hat die FSFE bereits ihre Arbeit ernsthaft aufgenommen? Wenn ja,
was wurde bereits getan, um Freie Software zu fördern?
was wurde bereits getan, um Freie Software zu fördern?
</i></p>

<p>
<b>Georg Greve</b>:
Offiziell ist die FSF Europe e.V. (die zentrale Organisation) seit
letzter Woche ein eingetragener, gemeinnütziger Verein nach deutschem
Recht. Doch auch wenn natürlich noch immer ein Teil unserer Resourcen
in den Strukturaufbau geht, haben wir bereits am 10. März 2001 unsere
Tätigkeit aufgenommen und auch schon erste Resultate erzielt.
letzter Woche ein eingetragener, gemeinnütziger Verein nach deutschem
Recht. Doch auch wenn natürlich noch immer ein Teil unserer Resourcen
in den Strukturaufbau geht, haben wir bereits am 10. März 2001 unsere
Tätigkeit aufgenommen und auch schon erste Resultate erzielt.
</p>

<p>
So haben wir beispielsweise in Zusammenarbeit mit den "Institut für
Rechtsfragen der Freien und Open Source Software" (ifross) dafür
gesorgt, daß die geplante deutsche Urheberrechtsreform Freie Software
angemessen berücksichtigt.
So haben wir beispielsweise in Zusammenarbeit mit den "Institut für
Rechtsfragen der Freien und Open Source Software" (ifross) dafür
gesorgt, daß die geplante deutsche Urheberrechtsreform Freie Software
angemessen berücksichtigt.
</p>

<p>
Diese Reform wurde ursprünglich für Musiker erdacht, die durch die
Diese Reform wurde ursprünglich für Musiker erdacht, die durch die
Plattenindustrie teilweise massiv ausgebeutet werden und schrieb vor,
daß auf Urheberrechte nur gegen angemessene Vergütung verzichtet
daß auf Urheberrechte nur gegen angemessene Vergütung verzichtet
werden kann. Da Freie Software aber nach deutschem Recht als Schenkung
gewertet wird, hätte dies Freie Software u.U. illegal gemacht.
gewertet wird, hätte dies Freie Software u.U. illegal gemacht.
</p>

<p>
ähnliche Initiativen gibt es teilweise auch in anderen Ländern und
ähnliche Initiativen gibt es teilweise auch in anderen Ländern und
dieses Beispiel zeigt, wie wichtig es ist, dieses Gebiet nicht zu
vernachlässigen.
vernachlässigen.
</p>

<p>
Daneben befindet sich ein Projekt für eine offizielle deutsche Fassung
der GNU General Public License, die im Rahmen einer übersetzung
möglichst gut ans deutsche Recht angepasst werden soll, in der
Planung. Das Projekt für ein europäisches Copyright-Assignment hat
Daneben befindet sich ein Projekt für eine offizielle deutsche Fassung
der GNU General Public License, die im Rahmen einer übersetzung
möglichst gut ans deutsche Recht angepasst werden soll, in der
Planung. Das Projekt für ein europäisches Copyright-Assignment hat
bereits begonnen.
</p>

@@ -214,14 +214,14 @@ Fragen zur Seite steht.
</p>

<p>
Ein anderes Beispiel für erfolgreiche Arbeit ist savannah.gnu.org, der
Ein anderes Beispiel für erfolgreiche Arbeit ist savannah.gnu.org, der
Sourceforge-Service der FSF. Savannah wurde eingerichtet durch Loic
Dachary und wird nun wesentlich durch ihn und Raphael Rousseau
gepflegt.
</p>

<p>
Natürlich ist die FSF Europe auch auf Messen und Konferenzen aktiv, so
Natürlich ist die FSF Europe auch auf Messen und Konferenzen aktiv, so
war sie beispielsweise auf dem GNU/LinuxTag in Stuttgart vertreten und
wird im Oktober bei den "Wizards of Os" und der Systems anzutreffen
sein.
@@ -229,21 +229,21 @@ sein.

<p>
Auch die Kontakte zur Politik entwickeln sich sehr positiv. Vor allem
mit dem BMWi stehen wir in engem Kontakt und denken über gemeinsame
Projekte für Freie Software nach.
mit dem BMWi stehen wir in engem Kontakt und denken über gemeinsame
Projekte für Freie Software nach.
</p>

<p>
Erste Kooperationen sind bereits im Gange, so kam vor etwa einer Woche
Bernhard Reiter, der deutsche Vertreter der FSF Europe, aus Tokyo
zurück, wo er im Auftrag der deutschen Freien Software Szene und des
BMWi einen Vortrag über "Freie Software und Sicherheit" auf der
zurück, wo er im Auftrag der deutschen Freien Software Szene und des
BMWi einen Vortrag über "Freie Software und Sicherheit" auf der
"Information Security in a Networked World" Tagung der OECD gehalten
hat.
</p>

<p>
Daneben hat die FSF Europe beispielsweise ein Projekt zur Förderung
Daneben hat die FSF Europe beispielsweise ein Projekt zur Förderung
der Initiativen in und um Freie Software in der Bildung begonnen, mit
dem die zahlreichen Protagonisten auf diesem Gebiet miteinander
vernetzt werden sollen.
@@ -252,12 +252,12 @@ vernetzt werden sollen.
<p>
Bei der Pressearbeit war die FSF Europe auch bereits durchaus
erfolgreich. Neben den Online-Medien hat die FSF Europe beispielsweise
ein Live-Interview im Deutschlandfunk und eine Erwähnung im FOCUS
ein Live-Interview im Deutschlandfunk und eine Erwähnung im FOCUS
vorzuweisen.
</p>

<p>
Ein Teil der übrigen Aktivitäten lassen sich auf der Homepage oder den
Ein Teil der übrigen Aktivitäten lassen sich auf der Homepage oder den
Mailinglisten finden.
</p>

@@ -266,28 +266,28 @@ Mailinglisten finden.

<p>
<b>Pro-Linux</b>:<i>
Was können wir in Zukunft von der FSFE erwarten? Wird sie auch
bestimmte Software-Projekte unterstützen?
Was können wir in Zukunft von der FSFE erwarten? Wird sie auch
bestimmte Software-Projekte unterstützen?
</i></p>

<p>
<b>Georg Greve</b>:
Die erste Frage ist wohl zum Teil bereits beantwortet. Wir hoffen
natürlich, noch viel mehr Arbeit leisten zu können, um unsere
erwähnten Ziele und Perspektiven zu verwirklichen. Allerdings werden
wir das natürlich nicht ganz alleine schaffen.
natürlich, noch viel mehr Arbeit leisten zu können, um unsere
erwähnten Ziele und Perspektiven zu verwirklichen. Allerdings werden
wir das natürlich nicht ganz alleine schaffen.
</p>

<p>
Grundsätzlich unterstützten wir auch bestimmte Software-Projekte,
wobei wir grundsätzlich das Ziel haben werden, Schlüsselgebiete
voranzubringen, die unserer Ansicht nach vernachlässigt werden.
Grundsätzlich unterstützten wir auch bestimmte Software-Projekte,
wobei wir grundsätzlich das Ziel haben werden, Schlüsselgebiete
voranzubringen, die unserer Ansicht nach vernachlässigt werden.
</p>

<p>
Die praktische Unterstützung durch Wissensinput leisten wir bereits
jetzt, für die finanzielle Förderung fehlt uns im Moment noch der
Etat, doch sind wir optimistisch, daß sich auch dieses Problem lösen
Die praktische Unterstützung durch Wissensinput leisten wir bereits
jetzt, für die finanzielle Förderung fehlt uns im Moment noch der
Etat, doch sind wir optimistisch, daß sich auch dieses Problem lösen
wird.
</p>

@@ -297,29 +297,29 @@ wird.
<p>
<b>Pro-Linux</b>:<i>
Wo wird die FSFE in 5 Jahren stehen? Welche Hoffnungen und
Befürchtungen hast du persönlich?
Befürchtungen hast du persönlich?
</i></p>

<p>
<b>Georg Greve</b>:
Für die FSF Europe selbst hoffe ich, daß sie in 5 Jahren in allen
europäischen Ländern präsent und aktiv sein wird. Dies hängt natürlich
maßgeblich von der Unterstützung und dem Interesse der einzelnen
Länder ab, aber ich denke, es ist kein unrealistisches Ziel.
Für die FSF Europe selbst hoffe ich, daß sie in 5 Jahren in allen
europäischen Ländern präsent und aktiv sein wird. Dies hängt natürlich
maßgeblich von der Unterstützung und dem Interesse der einzelnen
Länder ab, aber ich denke, es ist kein unrealistisches Ziel.
</p>

<p>
Was die Befürchtungen angeht, so haben wir uns große Mühe gegeben, die
Was die Befürchtungen angeht, so haben wir uns große Mühe gegeben, die
meisten Gefahren schon in der Planungsphase zu vermeiden, indem wir
eine Struktur geschaffen haben, die sowohl juristisch tragfähig als
auch krisenfest und gegen "Verwässerung" geschützt sein sollte. Die
eine Struktur geschaffen haben, die sowohl juristisch tragfähig als
auch krisenfest und gegen "Verwässerung" geschützt sein sollte. Die
darauf verwandte Sorgfalt hat zwar Resourcen gekostet, doch sehe ich
persönlich dies als eine sinnvolle Investition.
persönlich dies als eine sinnvolle Investition.
</p>

<p>
Inhaltlich hoffe ich, die FSF Europe wird in 5 Jahren allgemein
spürbare Veränderungen zugunsten Freier Software realisiert haben. Es
spürbare Veränderungen zugunsten Freier Software realisiert haben. Es
ist schwer, dazu konkreter zu werden.
</p>

@@ -328,85 +328,85 @@ ist schwer, dazu konkreter zu werden.

<p>
<b>Pro-Linux</b>:<i>
Wie kann man die FSFE unterstützen? Wo wird Unterstützung am
dringendsten benötigt? Was siehst du als größtes Problem der FSFE
Wie kann man die FSFE unterstützen? Wo wird Unterstützung am
dringendsten benötigt? Was siehst du als größtes Problem der FSFE
an?
</i></p>

<p>
<b>Georg Greve</b>:
Es gibt viele Wege, die FSF Europe zu unterstützen und ohne Hilfe
werden wir die gesteckten Ziele nicht erreichen können.
Es gibt viele Wege, die FSF Europe zu unterstützen und ohne Hilfe
werden wir die gesteckten Ziele nicht erreichen können.
</p>

<p>
Eine wesentliche Basis unserer Arbeit sind die Freiwilligen, die sich
in bestimmten Projekten beteiligen, Stände auf Messen organisieren und
als Ansprechpartner für Besucher agieren, an Broschüren mitarbeiten,
übersetzungen anfertigen und die Webseite betreuen.
in bestimmten Projekten beteiligen, Stände auf Messen organisieren und
als Ansprechpartner für Besucher agieren, an Broschüren mitarbeiten,
übersetzungen anfertigen und die Webseite betreuen.
</p>

<p>
Gerade die Webseite benötigt dringend eine überarbeitung. Die
wesentlichen Eckpunkte für das Redesign sind mittlerweile klar, doch
sind scheinbar alle Beteiligten im Moment überlastet und kommen nicht
dazu. Hier wäre Hilfe sofort sicht- und spürbar.
Gerade die Webseite benötigt dringend eine überarbeitung. Die
wesentlichen Eckpunkte für das Redesign sind mittlerweile klar, doch
sind scheinbar alle Beteiligten im Moment überlastet und kommen nicht
dazu. Hier wäre Hilfe sofort sicht- und spürbar.
</p>

<p>
Wem Wissen oder Zeit fehlt, der kann unsere Arbeit natürlich auch
finanziell unterstützen. Ohne ausreichende Finanzierung ist die FSF
Europe nur sehr bedingt arbeits- und handlungsfähig und wir werden
nicht durch die FSF in den Vereinigten Staaten unterstützt, insofern
ist dies eine Möglichkeit, uns unmittelbar mehr Handlunsspielraum zu
Wem Wissen oder Zeit fehlt, der kann unsere Arbeit natürlich auch
finanziell unterstützen. Ohne ausreichende Finanzierung ist die FSF
Europe nur sehr bedingt arbeits- und handlungsfähig und wir werden
nicht durch die FSF in den Vereinigten Staaten unterstützt, insofern
ist dies eine Möglichkeit, uns unmittelbar mehr Handlunsspielraum zu
verschaffen.
</p>

<p>
Unser größtes Problem ist im Moment wohl noch unser Alter. Als sehr
junge Organisation ohne Rücklagen oder gewachsene Struktur existieren
an vielen Stellen "Flaschenhälse", die unsere Arbeit bremsen.
Unser größtes Problem ist im Moment wohl noch unser Alter. Als sehr
junge Organisation ohne Rücklagen oder gewachsene Struktur existieren
an vielen Stellen "Flaschenhälse", die unsere Arbeit bremsen.
</p>

<p>
Dies ist ein Henne-und-Ei Problem, da Unterstützung zumeist aufgrund
Dies ist ein Henne-und-Ei Problem, da Unterstützung zumeist aufgrund
von geleisteter Arbeit erfolgt und gerade vielen Firmen noch nicht
klar ist, daß eine Unterstützung der FSF Europe letztlich eine
klar ist, daß eine Unterstützung der FSF Europe letztlich eine
Investition in ihre eigene Zukunft darstellt.
</p>

<p>
Mittlerweile erreichen wir den Punkt, an dem sich dieser Knoten
langsam auflöst, doch wären wir niemals so weit gekommen, hätte es
nicht ein paar Menschen gegeben, die uns selbstlos unterstützt haben,
langsam auflöst, doch wären wir niemals so weit gekommen, hätte es
nicht ein paar Menschen gegeben, die uns selbstlos unterstützt haben,
als wir ausser einer Vision nur wenig vorzuzeigen hatten.
</p>

<p>
<b>Pro-Linux</b>:<i>
Was erachtest du als größtes Problem Freier Software in Europa
Was erachtest du als größtes Problem Freier Software in Europa
bzw. Deutschland?
</i></p>

<p>
<b>Georg Greve</b>:
Die größten akuten Probleme sind vermutlich die Softwarepatente, sowie
die DMCA-Richtlinie, die nun in Europa umgesetzt werden muß. Beide
Die größten akuten Probleme sind vermutlich die Softwarepatente, sowie
die DMCA-Richtlinie, die nun in Europa umgesetzt werden muß. Beide
drohen zwar nicht nur aber eben auch Freier Software ernsthaft zu
schaden. Hier gegenzusteuern wird viel Zeit und Energie erfordern.
</p>

<p>
Das Größte Problem ist dabei das mangelnde Bewußtsein in der
Bevölkerung und Politik. Aus Unwissenheit werden hier oft
Das Größte Problem ist dabei das mangelnde Bewußtsein in der
Bevölkerung und Politik. Aus Unwissenheit werden hier oft
Entscheidungen getroffen, die das Informationszeitalter fatal
beeinflussen könnten.
beeinflussen könnten.
</p>

<p>
Solange sie die Konsequenzen nicht absehen können, werden die Menschen
Solange sie die Konsequenzen nicht absehen können, werden die Menschen
weiter demjenigen zujubeln, der ihnen verspricht, durch
Kryptografieverbote und streng reglementierte Software würde die Welt
Kryptografieverbote und streng reglementierte Software würde die Welt
sicherer.
</p>

@@ -427,33 +427,33 @@ Wie sollte man deiner Ansicht nach auf solche Aussagen reagieren?

<p>
<b>Georg Greve</b>:
Man kann sie auf die überlegungen zur Staatsphilosophie hinzuweisen,
in denen dieses Problem zentral behandelt wird. Die größtmögliche
Freiheit der Menschheit erfordert eine Einschränkung der absoluten
Man kann sie auf die überlegungen zur Staatsphilosophie hinzuweisen,
in denen dieses Problem zentral behandelt wird. Die größtmögliche
Freiheit der Menschheit erfordert eine Einschränkung der absoluten
Freiheit des Individuums.
</p>

<p>
Wie Richard es einmal so schön sagte: "Your freedom to swing your fist
ends at my nose." Absolute Freiheit des Individuums führt in großem
Maßstab nahezu automatisch zu einem Recht des Stärkeren.
Wie Richard es einmal so schön sagte: "Your freedom to swing your fist
ends at my nose." Absolute Freiheit des Individuums führt in großem
Maßstab nahezu automatisch zu einem Recht des Stärkeren.
</p>

<p>
Ich persönlich kann gut ohne die Freiheit leben, anderen Menschen die
Freiheit zu nehmen, daher empfinde ich diese Einschränkung nicht als
Ich persönlich kann gut ohne die Freiheit leben, anderen Menschen die
Freiheit zu nehmen, daher empfinde ich diese Einschränkung nicht als
etwas Bedrohliches.
</p>

<p>
Es sollte aber festgestellt werden, daß der Schutz der Freiheit
Es sollte aber festgestellt werden, daß der Schutz der Freiheit
("Copyleft") keine Voraussetzung Freier Software ist. Auch Software,
die z.B. der FreeBSD-Lizenz untersteht, ist im Sinne der FSF Freie
Software, wenn auch die GPL nach unserem Verständnis die eindeutig
bessere Lizenz ist. Natürlich kann es in Einzelfällen taktisch sinnvoll
sein, eine weniger gute Lizenz zu verwenden, doch muß bei solchen
Ausnahmen sehr bewußt und mit viel Bedacht vorgegangen werden, um die
langfristige Perspektive nicht zu gefährden.
Software, wenn auch die GPL nach unserem Verständnis die eindeutig
bessere Lizenz ist. Natürlich kann es in Einzelfällen taktisch sinnvoll
sein, eine weniger gute Lizenz zu verwenden, doch muß bei solchen
Ausnahmen sehr bewußt und mit viel Bedacht vorgegangen werden, um die
langfristige Perspektive nicht zu gefährden.
</p>

<p>
@@ -464,14 +464,14 @@ Existiert eine FreeBSD-Lizenz?
<p>
<b>Georg Greve</b>:
Diese Frage ist schwierig zu beantworten, da sie ein wenig vom
Kontext abhängt.
Kontext abhängt.
</p>

<p>
Man muß wissen, daß es grundsätzlich zwei Formen von BSD-Lizenzen
Man muß wissen, daß es grundsätzlich zwei Formen von BSD-Lizenzen
gibt, die "original BSD license" und die "modified BSD
license". Erstere ist aufgrund der "obnoxious BSD advertising clause"
inkompatibel mit der GPL, letztere enthält die Klausel nicht mehr und
inkompatibel mit der GPL, letztere enthält die Klausel nicht mehr und
ist daher kompatibel zur GPL.
</p>

@@ -480,44 +480,44 @@ Viele Leute scheinen die FreeBSD-Lizenz als die Lizenz des FreeBSD
Projektes zu sehen, das meines Wissens die originale (also
inkompatible) Form verwendet. Manche Menschen scheinen damit aber
eher die modifizierte Version zu bezeichnen, beziehen sich also mit
"Free" eventuell auf die größere Freiheit.
"Free" eventuell auf die größere Freiheit.
</p>

<p>
Für meine Aussage oben war es egal, aber vermutlich ist es
tatsächlich besser, direkt von modifizierter oder originaler Form der
Für meine Aussage oben war es egal, aber vermutlich ist es
tatsächlich besser, direkt von modifizierter oder originaler Form der
BSD Lizenz zu sprechen.
</p>

<p>
<b>Pro-Linux</b>:<i>
Wie schätzt du die Unterstützung für Freie Software Seitens der
Wie schätzt du die Unterstützung für Freie Software Seitens der
Politik in Europa bzw. Deutschland ein? Wird Freie Software
ausreichend gefördert? Oder wird sie gar durch etwas behindert?
ausreichend gefördert? Oder wird sie gar durch etwas behindert?
</i></p>

<p>
<b>Georg Greve</b>:
Die Politik ist manchmal ein vielköpfiges Wesen, das in alle
Die Politik ist manchmal ein vielköpfiges Wesen, das in alle
Richtungen zugleich strebt. Es gibt einige Initiativen, die sehr
günstig für Freie Software sind und einige politisch Aktive, die sich
sehr für sie einsetzen.
günstig für Freie Software sind und einige politisch Aktive, die sich
sehr für sie einsetzen.
</p>

<p>
Gleichzeitig gibt es politische Aktivitäten, wie z.B. Softwarepatente
Gleichzeitig gibt es politische Aktivitäten, wie z.B. Softwarepatente
und DMCA, die stark bedenklich sind.
</p>

<p>
Da vor einigen Jahren Freie Software noch kein Thema für die Politik
war, sehe ich darin eindeutig einen Fortschritt. Wir müssen jetzt aber
dafür sorgen, daß dieser Trend beibehalten wird.
Da vor einigen Jahren Freie Software noch kein Thema für die Politik
war, sehe ich darin eindeutig einen Fortschritt. Wir müssen jetzt aber
dafür sorgen, daß dieser Trend beibehalten wird.
</p>

<p>
<b>Pro-Linux</b>:<i>
Vielen Dank für das (virtuelle) Gespräch.
Vielen Dank für das (virtuelle) Gespräch.
</i></p>

<br /><br />
@@ -525,7 +525,7 @@ Vielen Dank f
<tr>
<td>
Copyright (C) <a href="mailto:wolfgang@pro-linux.de">Wolfgang</a>,
Zitat und Verteilung des vollständigen Artikels ist über jedes Medium
Zitat und Verteilung des vollständigen Artikels ist über jedes Medium
gestattet, solange dieser Hinweis erhalten bleibt. <br />Datum:
2001-09-24 - <a href="http://www.pro-linux.de/">Pro-Linux</a>
&#160;(<a href="mailto:info@pro-linux.de">Info</a>)

+ 3
- 3
de/news/2001/document.de.xml View File

@@ -1,10 +1,10 @@
<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1" ?>
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>

<documentset>
<document type="political" date="2001-12-13">
<title>Freie Software für die deutsche Regierung</title>
<title>Freie Software für die deutsche Regierung</title>
<description>
Offener Brief an Herrn Küster, deutscher Parlamentsabgeordneter
Offener Brief an Herrn Küster, deutscher Parlamentsabgeordneter
</description>
<link>/de/news/2001/article-13.12.2001.html</link>
</document>

+ 3
- 3
de/news/2001/news-20010924-01.de.xml View File

@@ -1,11 +1,11 @@
<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1" ?>
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>

<newsset>
<news date="2001-09-24">
<title>Pro-Linux Interview mit Georg C. F. Greve</title>
<body>
Interview vom <b>24.9.2001</b> mit Georg C. F. Greve, durchgeführt von
Wolfgang Jährling für <a
Interview vom <b>24.9.2001</b> mit Georg C. F. Greve, durchgeführt von
Wolfgang Jährling für <a
href="http://www.pro-linux.de">Pro-Linux.de</a>.
</body>
<link>/de/news/2001/article-24.9.2001.de.html</link>

+ 2
- 2
de/news/2001/news-20011213-01.de.xml View File

@@ -1,11 +1,11 @@
<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1" ?>
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>

<newsset>
<news date="2001-12-13">
<title>Freie Software in der Bundesregierung</title>
<body>
Offener Brief an den Bundestagsabgeordneten und Mitglied des
Ältestenrates, Dr. Uwe Küster <br /> von Georg Greve, Präsident der FSF
Ältestenrates, Dr. Uwe Küster <br /> von Georg Greve, Präsident der FSF
Europe.
</body>
<link>/de/news/2001/article-13.12.2001.de.html</link>

+ 39
- 39
de/news/2002/article-25.04.2002.de.xhtml View File

@@ -1,8 +1,8 @@
<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1" ?>
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>

<html>
<head>
<title>FSF Europe - Stellungnahme gegenüber dem BMJ zur Patentierung von Software</title>
<title>FSF Europe - Stellungnahme gegenüber dem BMJ zur Patentierung von Software</title>
</head>

<body>
@@ -12,77 +12,77 @@
</center>

<h3>Brief an das Bundesjustizministerium<br /> von Georg Greve,
Präsident der FSF Europe.</h3>
Präsident der FSF Europe.</h3>

<p><b>Betrifft: Stellungnahme zum Vorschlag der Europäischen Kommission
für eine Richtlinie über die Patentierbarkeit computerimplementierter
<p><b>Betrifft: Stellungnahme zum Vorschlag der Europäischen Kommission
für eine Richtlinie über die Patentierbarkeit computerimplementierter
Erfindungen vom 20. Februar 2002</b></p>

<p>Sehr geehrte Damen und Herren,</p>

<p>nach sorgfältiger Lektüre des Richtlinienvorschlags teile ich Ihnen
<p>nach sorgfältiger Lektüre des Richtlinienvorschlags teile ich Ihnen
im Namen von Free Software Foundation Europe und des GNU-Projekts mit,
daß wir dem Vorschlag außerordentlich kritisch gegenüberstehen.</p>
daß wir dem Vorschlag außerordentlich kritisch gegenüberstehen.</p>

<p>Unabhängig von den öffentlich gewordenen Zweifeln an dem Prozeß, der
zur Erstellung des Dokuments geführt hat<sup><a NAME="ref1" HREF="#fn1">1</a></sup>,
<p>Unabhängig von den öffentlich gewordenen Zweifeln an dem Prozeß, der
zur Erstellung des Dokuments geführt hat<sup><a NAME="ref1" HREF="#fn1">1</a></sup>,
sowie seiner mangelnden ``juristisch-handwerklichen''
Qualität<sup><a NAME="ref2" HREF="#fn2">2</a></sup> stellt die Patentierung von abstrakten
Qualität<sup><a NAME="ref2" HREF="#fn2">2</a></sup> stellt die Patentierung von abstrakten
Software-Ideen<sup><a NAME="ref3" HREF="#fn3">3</a></sup> generell eine nicht unerhebliche
Schädigung von Wirtschaft, Forschung und Lehre dar. Dies ergibt sich
Schädigung von Wirtschaft, Forschung und Lehre dar. Dies ergibt sich
eindeutig aus den auf diesem Gebiet vorhandenen Studien. Ein Nutzen
der Software-Patentierung konnte jedoch im Gegenzug auch in Ländern,
die diese bereits längere Zeit praktizieren, bisher nicht festgestellt
der Software-Patentierung konnte jedoch im Gegenzug auch in Ländern,
die diese bereits längere Zeit praktizieren, bisher nicht festgestellt
werden.</p>

<p>Standortpolitisch ist vielmehr zu erwarten, daß Europa gegenüber den
USA und Japan durch einen derartigen Entwurf stark geschwächt und in
seiner Entwicklung zur Informationsgesellschaft diesen gegenüber
<p>Standortpolitisch ist vielmehr zu erwarten, daß Europa gegenüber den
USA und Japan durch einen derartigen Entwurf stark geschwächt und in
seiner Entwicklung zur Informationsgesellschaft diesen gegenüber
nachhaltig behindert wird.</p>

<p>Auch für Freie Software<sup><a NAME="ref4" HREF="#fn4">4</a></sup>, die
üblicherweise stark dezentral entwickelt wird, stellt die Patentierung
<p>Auch für Freie Software<sup><a NAME="ref4" HREF="#fn4">4</a></sup>, die
üblicherweise stark dezentral entwickelt wird, stellt die Patentierung
von Software ein ernstzunehmendes Problem und einen Innovationshemmschuh dar.</p>
<p>Dies ist besonders schädlich, wird doch Freie Software zunehmend auch
von den europäischen Regierungen als ein Weg verstanden, die Grundlage
zur von Europa angestrebten ``Wissensökonomie'' zu schaffen. </p>
<p>Dies ist besonders schädlich, wird doch Freie Software zunehmend auch
von den europäischen Regierungen als ein Weg verstanden, die Grundlage
zur von Europa angestrebten ``Wissensökonomie'' zu schaffen. </p>

<p>Bereits heute hat Freie Software eine Schlüsselposition in vielen
<p>Bereits heute hat Freie Software eine Schlüsselposition in vielen
Kerngebieten der sogenannten ``informationellen Infrastruktur'' inne.
Ein Beispiel hierfür ist das Internet, das ohne Freie Software nicht
denkbar wäre. Doch auch der Zugang der Bevölkerung zu
vertrauenswürdiger elektronischer Kommunikation basiert zunehmend auf
Ein Beispiel hierfür ist das Internet, das ohne Freie Software nicht
denkbar wäre. Doch auch der Zugang der Bevölkerung zu
vertrauenswürdiger elektronischer Kommunikation basiert zunehmend auf
Freier Software. </p>

<p>Nach Einstellung des Supports für das ``PGP'' Programm ist ``GnuPG''
die einzig unterstützte Implementation des ``Pretty Good Privacy''
Standards OpenPGP -- auch GnuPG ist Freie Software. Das Bundesamt für
<p>Nach Einstellung des Supports für das ``PGP'' Programm ist ``GnuPG''
die einzig unterstützte Implementation des ``Pretty Good Privacy''
Standards OpenPGP -- auch GnuPG ist Freie Software. Das Bundesamt für
Sicherheit in der Informationstechnik hat ebenfalls eine Freie
Software Implementierung für ihren SPHINX-Standard in Auftrag gegeben.</p>
Software Implementierung für ihren SPHINX-Standard in Auftrag gegeben.</p>

<p>Darüberhinaus offeriert Freie Software Eigenschaften wie
Nachhaltigkeit, Effizienz, Stabilität, Freiheit des Marktes und Schutz
<p>Darüberhinaus offeriert Freie Software Eigenschaften wie
Nachhaltigkeit, Effizienz, Stabilität, Freiheit des Marktes und Schutz
vor Monopolen, was in Kombination mit der gesellschaftlichen Relevanz
der Informationstechnologie u.A. auch die Unabhängigkeit der
der Informationstechnologie u.A. auch die Unabhängigkeit der
Demokratie sichert.<sup><a NAME="ref5" HREF="#fn5">5</a></sup></p>

<p>Einen Weg einzuschlagen, dessen Nutzen auch nach mehrjähriger
<p>Einen Weg einzuschlagen, dessen Nutzen auch nach mehrjähriger
Praxiserfahrung nicht belegbar ist und auch in der Theorie bezweifelt
wird, dessen Schaden jedoch deutlich zu Tage tritt, kann nach unserem
Verständnis nicht im Interesse von Deutschland oder Europa sein.</p>
Verständnis nicht im Interesse von Deutschland oder Europa sein.</p>

<p>Wir empfehlen daher den Vertretern der deutschen Regierung, diesen
Entwurf als unzureichend abzulehnen.</p>

<p>Es sollte darauf gedrängt werden, von kompetenter, europäischer Seite
<p>Es sollte darauf gedrängt werden, von kompetenter, europäischer Seite
einen Entwurf erstellen zu lassen, der die bereits fortgreifende
Patentierungspraxis wieder in die für Wirtschaft, Forschung und Lehre
Patentierungspraxis wieder in die für Wirtschaft, Forschung und Lehre
sinnvollen Grenzen verweist.</p>

<p>Mit freundlichen Grüßen,<br />
<p>Mit freundlichen Grüßen,<br />
Georg Greve<br />
FSF Europe, Präsident</p>
FSF Europe, Präsident</p>

<hr />
<dt><a NAME="fn1"></a><sup>1</sup>
@@ -98,7 +98,7 @@ In diesem Entwurf als &quot;computerimplementierte Erfindungen&quot; tituliert.
Anm.: Teilweise auch als &quot;Libre Software&quot; oder &quot;Open Source Software&quot; bezeichnet.
</dt>
<dt><a NAME="fn5"></a><sup>5</sup>
Siehe hierzu beispielsweise die Begründung der Entscheidung des
Siehe hierzu beispielsweise die Begründung der Entscheidung des
deutschen Bundestags, serverseitig das auf Freier Software
basierende GNU/Linux-System einzusetzen.
</dt>

+ 25
- 25
de/news/2002/article-30.9.2002.de.xhtml View File

@@ -1,4 +1,4 @@
<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1" ?>
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>

<html>
<head>
@@ -12,7 +12,7 @@
</p>

<p>
Georg Greve - Präsident der Free Software Foundation Europe<br />
Georg Greve - Präsident der Free Software Foundation Europe<br />
Oliver Zendel - Vorsitzender des LinuxTag e. V.</p>

<p><b>Berlin, den 30. September 2002</b></p>
@@ -20,7 +20,7 @@ Oliver Zendel - Vorsitzender des LinuxTag e. V.</p>
<h1>Die Bundesregierung muss sich zu Freier Software bekennen!</h1>

<p>Mit den heute beginnenden inhaltlichen Koalitionsverhandlungen von SPD und
Bündnis 90/Die Grünen besteht die Chance, ein neues Kapitel der Förderung von
Bündnis 90/Die Grünen besteht die Chance, ein neues Kapitel der Förderung von
Freier Software und GNU/Linux aufzuschlagen.</p>

<p>Schon heute befindet sich das freie und quelloffene Betriebssystem GNU/Linux
@@ -28,35 +28,35 @@ Freier Software und GNU/Linux aufzuschlagen.</p>
Wirtschaftskrise setzten mehr und mehr Unternehmen auf diesen innovativen
Ansatz.</p>

<p>"Freie Software stärkt die lokale und bundesweite Wirtschaft durch
wirtschaftliche Freiheit und Unabhängigkeit. Lokale Anbieter werden gestärkt
und Märkte werden erschlossen", so Georg Greve.</p>
<p>"Freie Software stärkt die lokale und bundesweite Wirtschaft durch
wirtschaftliche Freiheit und Unabhängigkeit. Lokale Anbieter werden gestärkt
und Märkte werden erschlossen", so Georg Greve.</p>

<p>"Eine wichtige Triebfeder für den Aufschwung des Mittelstands ist die freie
Wissensgesellschaft. Durch die Förderung von Freier Software und die
<p>"Eine wichtige Triebfeder für den Aufschwung des Mittelstands ist die freie
Wissensgesellschaft. Durch die Förderung von Freier Software und die
Verhinderung von Software Patenten wird sich der Mittelstand wieder zum Motor
der Wirtschaft entwickeln", so Oliver Zendel, LinuxTag e. V..</p>

<p>"Der Staat muss die Offentheit und Freiheit des Wissens bewahren. Durch den
Austausch von Forschungsergebnissen ist Fortschritt möglich", so Oliver
Austausch von Forschungsergebnissen ist Fortschritt möglich", so Oliver
Zendel weiter.</p>

<p>Georg Greve betont:"Freie Software bietet unverzichtbare Vorteile in Gebieten
wie Sicherheit, Bildung, Fortschritt, Ökonomie, Demokratie und internationale
Zusammenarbeit, die noch immer unterschätzt werden. Die Bundesregierung hat
wie Sicherheit, Bildung, Fortschritt, Ökonomie, Demokratie und internationale
Zusammenarbeit, die noch immer unterschätzt werden. Die Bundesregierung hat
die Pflicht, Freie Software zum Nutzen Deutschlands und Europas vor
Fehlentwicklungen wie z.B. Softwarepatenten zu schützen."</p>
Fehlentwicklungen wie z.B. Softwarepatenten zu schützen."</p>

<p>Wir fordern die Bundesregierung auf, noch stärker auf Freie Software zu
<p>Wir fordern die Bundesregierung auf, noch stärker auf Freie Software zu
setzen!</p>

<ul>
<li>Die Regierung soll sich im Koalitionsvertrag zu Freier Software bekennen</li>
<li>Keine Patentierbarkeit von Wissen wie Algorithmen und Geschäftsprozessen</li>
<li>Mehr Einsatz von Freier Software in Verwaltungen, Schulen und öffentlichen
<li>Keine Patentierbarkeit von Wissen wie Algorithmen und Geschäftsprozessen</li>
<li>Mehr Einsatz von Freier Software in Verwaltungen, Schulen und öffentlichen
Einrichtungen</li>
<li>Staatliche Unterstützung von Freien Software-Projekten</li>
<li>Die Einrichtung einer öffentlich - rechtlichen Stiftung für Freie Software</li>
<li>Staatliche Unterstützung von Freien Software-Projekten</li>
<li>Die Einrichtung einer öffentlich - rechtlichen Stiftung für Freie Software</li>
</ul>

<h2>Weitere Informationen unter:</h2>
@@ -64,27 +64,27 @@ Einrichtungen</li>
<p>Was ist die FSF Europe?</p>
<p>
Die Free Software Foundation Europe (FSF Europe) ist eine
gemeinnützige regierungsunabhängige Organisation, die sich allen
gemeinnützige regierungsunabhängige Organisation, die sich allen
Aspekten der Freien Software in Europa widmet. Zugang zu Software
entscheidet, wer wie an der digitalen Gesellschaft teilnehmen kann.
Daher erlauben die Freiheiten, Software zu verwenden, kopieren, ändern
Daher erlauben die Freiheiten, Software zu verwenden, kopieren, ändern
und weiterzuverteilen, wie sie in der Definition der Freien Software
beschrieben werden, gleiche Chancen im Informationszeitalter. Diese
Problematik ins öffentliche Bewusstsein zu rücken und durch
Unterstützung der Entwicklung Freier Software die Freiheit der
Menschen zu gewährleisten, sind die Kernanliegen der FSF Europe, die
Problematik ins öffentliche Bewusstsein zu rücken und durch
Unterstützung der Entwicklung Freier Software die Freiheit der
Menschen zu gewährleisten, sind die Kernanliegen der FSF Europe, die
im Jahr 2001 als Schwesterorganisation der amerikanischen FSF
gegründet wurde.
gegründet wurde.
</p>

<p><a href="http://www.fsfeurope.org">www.fsfeurope.org</a><br />
<a href="mailto:president@fsfe.org">president@fsfe.org</a></p>

<p>Was ist der LinuxTag e. V.?</p>
<p>Der LinuxTag ist eine jährlich stattfindende Messe- und
<p>Der LinuxTag ist eine jährlich stattfindende Messe- und
Kongress-Veranstaltung zum Thema Freie Software mit dem Schwerpunkt
GNU/Linux. Der LinuxTag wendet sich an ein breites Publikumsspektrum, das von
Neugierigen und Umsteigern über GNU/Linux-Fans mit Grundkenntnissen bis zu
Neugierigen und Umsteigern über GNU/Linux-Fans mit Grundkenntnissen bis zu
IT-Experten aus Wirtschaft und Industrie reicht.</p>

<p><a href="http://www.linuxtag.org">www.linuxtag.org</a></p>

+ 4
- 4
de/news/2002/news-20020207-01.de.xml View File

@@ -1,12 +1,12 @@
<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1" ?>
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>

<newsset>
<news date="2002-02-07">
<title>Freie Software in den Bundestag</title>
<body>
FSF Europe begrüßt "<a href="http://www.bundestux.de">bundestux.de</a>"-Kampagne - "Die breite Unterstützung der
Kampagne ist wirklich erfreulich", erklärt Georg Greve, Präsident der
FSF Europe, in Anbetracht der bereits etwa 20.000 privaten Unterstützer,
FSF Europe begrüßt "<a href="http://www.bundestux.de">bundestux.de</a>"-Kampagne - "Die breite Unterstützung der
Kampagne ist wirklich erfreulich", erklärt Georg Greve, Präsident der
FSF Europe, in Anbetracht der bereits etwa 20.000 privaten Unterstützer,
"damit zeigt sich die politische Relevanz des Themas".
</body>
<link>/news/article2002-02-07-01.de.html</link>

+ 4
- 4
de/news/2002/news-20020425-01.de.xml View File

@@ -1,14 +1,14 @@
<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1" ?>
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>

<newsset>
<news date="2002-04-25">
<title>Stellungnahme der FSF Europe zu Softwarepatenten</title>
<body>
gegenüber dem Bundesjustizministerium: "Einen Weg
einzuschlagen, dessen Nutzen auch nach mehrjähriger
gegenüber dem Bundesjustizministerium: "Einen Weg
einzuschlagen, dessen Nutzen auch nach mehrjähriger
Praxiserfahrung nicht belegbar ist und auch in der Theorie
bezweifelt wird, dessen Schaden jedoch deutlich zu Tage
tritt, kann nach unserem Verständnis nicht im Interesse von
tritt, kann nach unserem Verständnis nicht im Interesse von
Deutschland oder Europa sein. Wir empfehlen daher den
Vertretern der deutschen Regierung, diesen Entwurf als
unzureichend abzulehnen."

+ 4
- 4
de/news/2002/news-20020930-01.de.xml View File

@@ -1,15 +1,15 @@
<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1" ?>
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>

<newsset>
<news date="2002-09-30">
<title>Die Bundesregierung muss sich zu Freier Software bekennen!</title>
<body>Pressemitteilung der FSF Europe und des LinuxTag e. V.: "Freie
Software bietet unverzichtbare Vorteile in Gebieten wie Sicherheit,
Bildung, Fortschritt, Ökonomie, Demokratie und internationale
Zusammenarbeit, die noch immer unterschätzt werden. Die
Bildung, Fortschritt, Ökonomie, Demokratie und internationale
Zusammenarbeit, die noch immer unterschätzt werden. Die
Bundesregierung hat die Pflicht, Freie Software zum Nutzen
Deutschlands und Europas vor Fehlentwicklungen wie
z.B. Softwarepatenten zu schützen."
z.B. Softwarepatenten zu schützen."
</body>
<link>http://fsfeurope.org/de/news/2002/article-30.9.2002.de.html</link>
</news>

+ 3
- 3
de/news/2003/news-20030202-01.de.xml View File

@@ -1,12 +1,12 @@
<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1" ?>
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>

<newsset>
<news date="2003-02-02">
<title>Deutschlandfunk: Interview mit Georg C. F. Greve</title>
<body>
Interview von Oliver Tolmein mit Georg C. F. Greve auf dem Deutschlandfunk im Rahmen
der Sendereihe: "Geistiges Eigentum - eine umstrittene Ressource" Das vollständige Interview
ist als Audio-Datei beim Deutschlandfunk verfügbar.
der Sendereihe: "Geistiges Eigentum - eine umstrittene Ressource" Das vollständige Interview
ist als Audio-Datei beim Deutschlandfunk verfügbar.
</body>
<link>http://www.dradio.de/dlf/sendungen/kultursonntag/</link>
</news>

+ 7
- 7
de/news/2003/news-20030211-01.de.xml View File

@@ -1,17 +1,17 @@
<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1" ?>
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>

<newsset>
<news date="2003-02-11">
<title>changeX: Kratzen, wo es juckt</title>
<body>
Ein Gespräch von Peter Felixberger mit Georg C. F. Greve über die Free Software-Bewegung in Europa: " Software ist längst nicht mehr nur ein technisches Randphänomen für
einige wenige. Software hat sich zu einem großen Teil bereits in unser
Ein Gespräch von Peter Felixberger mit Georg C. F. Greve über die Free Software-Bewegung in Europa: " Software ist längst nicht mehr nur ein technisches Randphänomen für
einige wenige. Software hat sich zu einem großen Teil bereits in unser
Leben eingebettet. Studien aus den USA zeigen, dass jeder Mensch
täglich 150-mal mit irgendeiner Software interagiert. Das bedeutet,
dass Software einen erheblichen Einfluss auf unser tägliches Leben
täglich 150-mal mit irgendeiner Software interagiert. Das bedeutet,
dass Software einen erheblichen Einfluss auf unser tägliches Leben
nimmt. Der Zugriff auf Software bestimmt deshalb immer mehr unsere
Bildung, Kommunikation und Arbeitswelt. Was können wir lernen, mit wem
können wir reden, welchen Job können wir ausüben?"
Bildung, Kommunikation und Arbeitswelt. Was können wir lernen, mit wem
können wir reden, welchen Job können wir ausüben?"
</body>
<link>http://www.changex.de/d_a00945.html</link>
</news>

+ 3
- 3
de/news/2003/news-20030703-01.de.xml View File

@@ -1,10 +1,10 @@
<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1" ?>
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>

<newsset>
<news date="2003-07-03">
<title>Kommentar: VSI-Studie mit gravierenden fachlichen Mängeln</title>
<title>Kommentar: VSI-Studie mit gravierenden fachlichen Mängeln</title>
<body>
Der Verband der deutschen Softwareindustrie (VSI), eine Interessenvertretung der hauptsächlich proprietären Softwareunternehmen, hat kürzlich eine Studie zu den rechtlichen Fragen Freier Software herausgegeben. Diese zeigt, dass auch der VSI nun damit beginnt, sich mit Freier Software zu beschäftigen. Die FSF Europe begrüßt diesen Schritt des VSI, leider weist die Studie jedoch zum Teil erhebliche fachliche Mängel auf.
Der Verband der deutschen Softwareindustrie (VSI), eine Interessenvertretung der hauptsächlich proprietären Softwareunternehmen, hat kürzlich eine Studie zu den rechtlichen Fragen Freier Software herausgegeben. Diese zeigt, dass auch der VSI nun damit beginnt, sich mit Freier Software zu beschäftigen. Die FSF Europe begrüßt diesen Schritt des VSI, leider weist die Studie jedoch zum Teil erhebliche fachliche Mängel auf.
</body>
<link>/de/news/2003/vsi-studie.html</link>
</news>

+ 4
- 4
de/news/2003/news-20031220-01.de.xml View File

@@ -1,13 +1,13 @@
<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1" ?>
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>

<newsset>
<news date="2003-12-20">
<title>Spendenaufruf der FSF Europe</title>
<body>
Im Ausblick auf das kommende Jahr ruft die Free Software Foundation
Europa (FSFE) zu Spenden für die Sicherung und Ausweitung ihrer Arbeit
auf. Die Ziele des gemeinnützigen Vereins im Bereich Freier Software
gehen weit über Technik hinaus und erfordern deshalb eine solide
Europa (FSFE) zu Spenden für die Sicherung und Ausweitung ihrer Arbeit
auf. Die Ziele des gemeinnützigen Vereins im Bereich Freier Software
gehen weit über Technik hinaus und erfordern deshalb eine solide
finanzielle Basis.
</body>
<link>http://mail.gnu.org/archive/html/fsfe-de/2003-12/msg00003.html</link>

+ 53
- 52
de/news/2003/vsi-studie.de.xhtml View File

@@ -1,8 +1,8 @@
<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1" ?>
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>

<html>
<head>
<title>FSF Europe - VSI-Studie mit gravierenden fachlichen Mängeln</title>
<title>FSF Europe - VSI-Studie mit gravierenden fachlichen Mängeln</title>
</head>

<body>
@@ -12,63 +12,63 @@ Essen, 3. Juli 2003
</div>

<center>
<h1>VSI-Studie mit gravierenden fachlichen Mängeln</h1>
<h1>VSI-Studie mit gravierenden fachlichen Mängeln</h1>
</center>

<p>Der Verband der deutschen Softwareindustrie (VSI), eine
Interessenvertretung der hauptsächlich proprietären
Softwareunternehmen, hat kürzlich eine Studie zu den rechtlichen
Interessenvertretung der hauptsächlich proprietären
Softwareunternehmen, hat kürzlich eine Studie zu den rechtlichen
Fragen Freier Software herausgegeben. [<a href="#1">1</a>] Diese zeigt, dass auch der
VSI nun damit beginnt, sich mit Freier Software zu beschäftigen.</p>
VSI nun damit beginnt, sich mit Freier Software zu beschäftigen.</p>

<p>Die FSF Europe begrüßt diesen Schritt des VSI, leider weist die Studie
jedoch zum Teil erhebliche fachliche Mängel auf.</p>
<p>Die FSF Europe begrüßt diesen Schritt des VSI, leider weist die Studie
jedoch zum Teil erhebliche fachliche Mängel auf.</p>

<p>So setzt die Studie -- welche im Wesentlichen den 1998 für Freie
<p>So setzt die Studie -- welche im Wesentlichen den 1998 für Freie
Software vorgeschlagenen Marketingbegriff [<a href="#2">2</a>] "Open Source" verwendet
-- in großen Teilen Freie Software gleich mit ihrer meistverwandten
Lizenz, der GNU General Public License (GPL). Auf dieser Basis werden
dann unzulässige Verallgemeinerungen von Eigenschaften der GPL für
dann unzulässige Verallgemeinerungen von Eigenschaften der GPL für
Freie Software getroffen.</p>

<p>Im Bezug auf die aufgeführten, betrachteten Lizenzen wurde leider sehr
nachlässig gearbeitet. So werden Lizenzen für Software und
Dokumentation vermengt und beispielsweise die proprietäre Lizenz "Sun
Community Source License" (SCSL) fälschlicherweise als anerkannte
<p>Im Bezug auf die aufgeführten, betrachteten Lizenzen wurde leider sehr
nachlässig gearbeitet. So werden Lizenzen für Software und
Dokumentation vermengt und beispielsweise die proprietäre Lizenz "Sun
Community Source License" (SCSL) fälschlicherweise als anerkannte
Lizenz Freier Software bezeichnet.</p>

<p>Über die GNU General Public License (GPL), der die Studie die größte
<p>Über die GNU General Public License (GPL), der die Studie die größte
Aufmerksamkeit schenkt, wird zudem behauptet, sie basiere auf
US-amerikanischem Urheberrecht, obwohl sich durch Recherchen schnell
herausfinden lässt, dass sie mit Blick auf die Urheberrechts-Konvention
herausfinden lässt, dass sie mit Blick auf die Urheberrechts-Konvention
von Bern geschrieben wurde, um globale Wirksamkeit zu erlangen.</p>

<p>Noch schwerwiegender ist es, Freie Software mit Copyleft
gleichzusetzen, wie es die Studie beispielsweise auf Seite 14, Absatz
3 tut, und bei den Lizenztypen die nicht-schützenden Freie
Software-Lizenzen wie z.B. BSD vollständig zu vernachlässigen.</p>
3 tut, und bei den Lizenztypen die nicht-schützenden Freie
Software-Lizenzen wie z.B. BSD vollständig zu vernachlässigen.</p>

<p>Die Aussage, eine Dual-Lizenzierung mit der GPL sei nicht möglich, wie
<p>Die Aussage, eine Dual-Lizenzierung mit der GPL sei nicht möglich, wie
sie auf Seite 17 gemacht wird, scheint nicht haltbar, da dem Urheber
keine Auflagen durch Lizenzierung unter der GPL entstehen.</p>

<p>Bei der "Abgrenzung zu anderen Formen" verliert die Studie endgültig
den Überblick. So wird von "GPL bzw. Open Source Software" im
<p>Bei der "Abgrenzung zu anderen Formen" verliert die Studie endgültig
den Ãœberblick. So wird von "GPL bzw. Open Source Software" im
Gegensatz zu Public Domain gesprochen, obwohl Public Domain ein Teil
der Freien Software ist und Freeware mit freier Software übersetzt,
der Freien Software ist und Freeware mit freier Software übersetzt,
obwohl sich der englische Begriff historisch auf den Preis, der
deutsche jedoch sprachlich eindeutig auf die Freiheit bezieht. </p>

<p>Dazu passt, im Anschluß das proprietäre Microsoft "Shared Source"
Programm unreflektiert als etwas Ähnliches darzustellen. Insgesamt
hätte hier ein Blick auf die seit 1996 verfügbare Übersicht über
verschiedene Arten Freier und proprietärer Software sicherlich einige
Verwirrung vermeiden helfen können. [<a href="#3">3</a>]</p>
<p>Dazu passt, im Anschluß das proprietäre Microsoft "Shared Source"
Programm unreflektiert als etwas Ähnliches darzustellen. Insgesamt
hätte hier ein Blick auf die seit 1996 verfügbare Übersicht über
verschiedene Arten Freier und proprietärer Software sicherlich einige
Verwirrung vermeiden helfen können. [<a href="#3">3</a>]</p>

<p>Dementsprechend fragwürdig erscheint die schematische Einordnung, bei
<p>Dementsprechend fragwürdig erscheint die schematische Einordnung, bei
der nun die Kategorien "Shareware", "Freeware/Public Domain", "BSD",
"LGPL", "GPL" auftauchen. Es werden also nicht nur Kategorien vermengt
mit einzelnen Lizenzen, es wird auch proprietäre und Freie Software
mit einzelnen Lizenzen, es wird auch proprietäre und Freie Software
unreflektiert nebeneinander gestellt und im Falle von "Freeware/Public
Domain" sogar vermengt.</p>

@@ -77,46 +77,46 @@ dort im gleichen Satz stattfindet und beklagt wird. </p>

<p>So z.B. auf Seite 8, Absatz 2: "Kernpunkt von Open Source, der in der
politischen Diskussion oft zur Vermengung von Open Source mit Freeware
oder Shareware führt, ist die Bestimmung in der General Public
License, dass jeder die GPL-Software kostenlos benutzen und verändern
oder Shareware führt, ist die Bestimmung in der General Public
License, dass jeder die GPL-Software kostenlos benutzen und verändern
kann, seinerseits aber verpflichtet ist, die so erstellte Software der
GPL-Lizenz zu unterstellen, andernfalls rückwirkend seine Befugnis zur
GPL-Lizenz zu unterstellen, andernfalls rückwirkend seine Befugnis zur
freien Benutzung erlischt."</p>

<p>Hier wird fälschlicherweise der Copyleft-Charakter der GPL als
<p>Hier wird fälschlicherweise der Copyleft-Charakter der GPL als
wesentliches Merkmal Freier Software dargestellt, obwohl Copyleft nur
eine Kategorie Freier Software charakterisiert.</p>

<p>Zudem trägt dieser Satz zur Vermengung von Freier Software mit
<p>Zudem trägt dieser Satz zur Vermengung von Freier Software mit
Freeware und Shareware bei, indem er den drei Begriffen nicht
vorhandene Ähnlichkeiten unterstellt. Der Begriff Freeware bezeichnete
zumeist kostenlose proprietäre Software, besitzt heute jedoch keine
klare Defintion mehr, der Begriff Shareware bezeichnet ausschließlich
proprietäre Software. </p>
vorhandene Ähnlichkeiten unterstellt. Der Begriff Freeware bezeichnete
zumeist kostenlose proprietäre Software, besitzt heute jedoch keine
klare Defintion mehr, der Begriff Shareware bezeichnet ausschließlich
proprietäre Software. </p>

<p>Da Modifikationen weder bei Freeware noch bei Shareware möglich oder
<p>Da Modifikationen weder bei Freeware noch bei Shareware möglich oder
erlaubt sind, kann zudem eine Auswirkung auf modifizierte Werke kaum
Kernpunkt dieser Arten von Software sein und somit auch nicht zu einer
begrifflichen Verwirrung führen.</p>
begrifflichen Verwirrung führen.</p>

<p>Die Verwendung von negativ konnotierten Begriffen wie "viral" im Bezug
auf den die Freiheit der Anwender und Entwickler schützenden
auf den die Freiheit der Anwender und Entwickler schützenden
Copyleft-Charakter der GNU General Public License (GPL) (wie z.B. auf
Seite 12) trägt zur weiteren Verwirrung bei.</p>
Seite 12) trägt zur weiteren Verwirrung bei.</p>

<p>Insgesamt offenbart die Studie leider bestenfalls ein oberflächliches
Verständnis Freier Software, indem Vorurteile und Fehlinformationen
unreflektiert als Tatsachen präsentiert werden und dann als Basis für
<p>Insgesamt offenbart die Studie leider bestenfalls ein oberflächliches
Verständnis Freier Software, indem Vorurteile und Fehlinformationen
unreflektiert als Tatsachen präsentiert werden und dann als Basis für
die rechtliche Betrachtung dienen.</p>

<p>So sind dann auch viele Ergebnisse, wie z.B die Aussage, die GPL
erfordere, Derivate kostenlos abzugeben, rechtlich nicht haltbar. Zum
Einen gibt es keine Verpflichtung zur Weitergabe und zum Anderen
begrenzt die GPL bewusst nicht den Preis für eine solche Weitergabe.</p>
begrenzt die GPL bewusst nicht den Preis für eine solche Weitergabe.</p>

<p>Lediglich der Preis für eine sich an den Verkauf der Software
anschließende Verfügbarmachung des Sourcecodes wird begrenzt, um eine
indirekte Einschränkung der über die Lizenz gewährten Freiheiten zu
<p>Lediglich der Preis für eine sich an den Verkauf der Software
anschließende Verfügbarmachung des Sourcecodes wird begrenzt, um eine
indirekte Einschränkung der über die Lizenz gewährten Freiheiten zu
verhindern. Denn Zugriff auf den Sourcecode ist die Voraussetzung zur
Wahrnehmung zweier der vier Freiheiten, die Freie Software
definieren. [<a href="#4">4</a>]</p>
@@ -126,11 +126,11 @@ Public License (GPL) ist bereits seit 1985 ein Thema, dem sich die
Free Software Foundation intensiv widmet. So hat die FSF Europe
beispielsweise im Februar 2003 das Fiduciary Licence Agreement (FLA)
[<a href="#5">5</a>] herausgebracht, um speziell nach
kontinentaleuropäischem Urheberrecht die bereits gegebene
Rechtssicherheit Freier Software noch weiter zu erhöhen.</p>
kontinentaleuropäischem Urheberrecht die bereits gegebene
Rechtssicherheit Freier Software noch weiter zu erhöhen.</p>

<p>Handlungsbedarf sieht die FSF Europe vielmehr in den rechtlichen
Fragen proprietärer Software, deren Lizenzen nach ihren Erkenntnissen
Fragen proprietärer Software, deren Lizenzen nach ihren Erkenntnissen
zum Teil erhebliche Rechtsunsicherheiten aufweisen. Leider fehlten
bisher die Mittel, vergleichbare Studien zu diesem Thema vorzunehmen.</p>


+ 179
- 179
de/news/2004/cw-interview.de.xhtml View File

@@ -1,4 +1,4 @@
<?xml version="1.0" encoding="iso-8859-1" ?>
<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" ?>

<html>
<head>
@@ -14,39 +14,39 @@

<blockquote>
<h2>Software als Kulturgut</h2>
<h3>Georg C. F. Greve kämpft
<h3>Georg C. F. Greve kämpft
mit der Free Software Foundation gegen den Raubbau an der Wissensgesellschaft.
Interview: Stefan Krempl. Veröffentlicht in: Computerworld Magazin 4/2003</h3>
Interview: Stefan Krempl. Veröffentlicht in: Computerworld Magazin 4/2003</h3>

</blockquote>

<blockquote>
<p><a href="http://www.germany.fsfeurope.org">Free Software Foundation Europe</a>,
die im März
2001 als Schwester des nordamerikanischen Pendants gegründet wurde,
hat sich der Unterstützung der Freien Software in allen Bereichen verschrieben.
Eine Hauptaktivität ihres Präsidenten, des Hamburgers <a href="http://gnuhh.org/">Georg
C. F. Greve</a>, besteht daher in der politischen Aufklärung.
Feind der Aktivisten ist die proprietäre Software, die nicht modifizierbar
und vom Nutzer nur beschränkt kontrollierbar ist. Ihr unterstellt der
studierte Physiker Greve im Gespräch mit Computerworld einen &quot;viralen&quot; Charakter,
da sie zur Monopolbildung neige und die offene Netzwerkökonomie verstopfe.
Damit dreht er ein Argument von Microsoft-Führungskräften um, die
das Herzstück der Freien Software, ihre GNU General Public License,
die im März
2001 als Schwester des nordamerikanischen Pendants gegründet wurde,
hat sich der Unterstützung der Freien Software in allen Bereichen verschrieben.
Eine Hauptaktivität ihres Präsidenten, des Hamburgers <a href="http://gnuhh.org/">Georg
C. F. Greve</a>, besteht daher in der politischen Aufklärung.
Feind der Aktivisten ist die proprietäre Software, die nicht modifizierbar
und vom Nutzer nur beschränkt kontrollierbar ist. Ihr unterstellt der
studierte Physiker Greve im Gespräch mit Computerworld einen &quot;viralen&quot; Charakter,
da sie zur Monopolbildung neige und die offene Netzwerkökonomie verstopfe.
Damit dreht er ein Argument von Microsoft-Führungskräften um, die
das Herzstück der Freien Software, ihre GNU General Public License,
wiederholt als &quot;Krebs&quot; und Krankheitserreger bezeichnet haben.</p>

<p><em>Herr Greve, auf Ihrer Homepage
verfolgen Sie die Philosophie der Freien Software bis zum Heiligen Augustinus
ins 4. Jahrhundert zurück. War
ins 4. Jahrhundert zurück. War
der Kirchenvater ein verkappter Code-Hacker?</em></p>
<p><strong>Georg C. F. Greve</strong>: Nach dem,
was mir erzählt wurde, nicht unbedingt.
was mir erzählt wurde, nicht unbedingt.
Doch er gab eine klare Antwort auf die Frage nach dem Umgang mit Wissen.
Die Weitergabe von Wissen und Ideen durch Kommunikation gehörte schon
immer zu den grundlegenden Bedürfnissen der Menschen. Angefangen bei
den ersten Höhlenmalereien und Musikinstrumenten haben Menschen danach
gestrebt, sich mitzuteilen und soziale Netze zu knüpfen. Daher auch
der Ausspruch von St. Augustinus, der (frei übersetzt) sagte: &quot;Jede
Die Weitergabe von Wissen und Ideen durch Kommunikation gehörte schon
immer zu den grundlegenden Bedürfnissen der Menschen. Angefangen bei
den ersten Höhlenmalereien und Musikinstrumenten haben Menschen danach
gestrebt, sich mitzuteilen und soziale Netze zu knüpfen. Daher auch
der Ausspruch von St. Augustinus, der (frei übersetzt) sagte: &quot;Jede
Sache, die dadurch, dass man sie weitergibt, nicht verloren geht, wird
nicht auf richtige Weise besessen, wenn man sie nur besitzt, aber nicht
weitergibt.&quot; Das
@@ -55,176 +55,176 @@
Lehrer etwa werden durch den Akt der Wissensvermittlung nicht unwissend.
Die neue Generation ist vermutlich die Erste in der Geschichte der Menschheit,
die mit dem Bild aufgewachsen ist, dass Wissen Eigentum sei, dessen Weitergabe
ihr moralisches äquivalent in einem mit physikalischer Gewalt ausgeführten überfall
ihr moralisches äquivalent in einem mit physikalischer Gewalt ausgeführten überfall
(&quot;Raubkopie&quot;, &quot;Piraterie&quot;) hat.</p>

<p><em>Sie weisen gern auf
Gemeinsamkeiten zwischen den Prinzipien der Freien Software und der Wissenschaft
hin. Lässt
sich diese These erhärten?</em></p>
hin. Lässt
sich diese These erhärten?</em></p>
<p><strong>Greve</strong>: Wissenschaft beruht
auf dem methodischen Arbeiten. Neben einer Objektivierung der Erkenntnis ermöglicht es die Zusammenarbeit vieler Menschen, um
in Kooperation weiter zu kommen als jeder für sich allein. Sehr schön
hat dies Sir Isaac Newton ausgedrückt, als er sagte: &quot;Wenn ich
auf dem methodischen Arbeiten. Neben einer Objektivierung der Erkenntnis ermöglicht es die Zusammenarbeit vieler Menschen, um
in Kooperation weiter zu kommen als jeder für sich allein. Sehr schön
hat dies Sir Isaac Newton ausgedrückt, als er sagte: &quot;Wenn ich
etwas weiter sah als andere, so deshalb, weil ich auf den Schultern von Riesen
stand.&quot; Den Vorteil hat die gesamte Gesellschaft. Ebenso funktioniert
das Paradigma Freier Software, da es uns bewusst erlaubt, auf dem Stand der
Technik aufzubauen und dazu beizutragen. Davon profitieren hinterher alle.</p>
<p><em>Wie
erklären Sie Politikern in Bern, Berlin oder Brüssel,
denen Sie als Anwalt des offenen Source-Codes das Phänomen
der Freien Software schmackhaft machen sollen, die Vorzüge
erklären Sie Politikern in Bern, Berlin oder Brüssel,
denen Sie als Anwalt des offenen Source-Codes das Phänomen
der Freien Software schmackhaft machen sollen, die Vorzüge
der &quot;Quellenarbeit&quot;?
Die philosophische Argumentation dürfte da ja wenig bewirken.</em></p>
Die philosophische Argumentation dürfte da ja wenig bewirken.</em></p>

<p><strong>Greve</strong>:
Im Bereich der Politik konzentrieren wir uns in der Tat zumeist
auf die betriebs- und volkswirtschaftlichen Vorteile Freier
Software,
sowie die
Gewinne an politischer Unabhängigkeit und Handlungsfähigkeit.
Der erste Schritt ist zu erklären, dass es bei Freier Software
Gewinne an politischer Unabhängigkeit und Handlungsfähigkeit.
Der erste Schritt ist zu erklären, dass es bei Freier Software
eben nicht &quot;nur
um eine Technologie&quot; geht, sondern um ein neues Paradigma
im Umgang mit Software. Software hat sehr viel mehr Einfluss auf
die Gesellschaft,
als allgemein angenommen. Der Zugriff auf Software ist die grundlegende
Voraussetzung für wesentliche Teile unserer Wirtschaft, er
entscheidet über die
Voraussetzung für wesentliche Teile unserer Wirtschaft, er
entscheidet über die
Meinungsbildung durch den Zugang zu Informationen und beeinflusst
maßgeblich
die Möglichkeiten des Einzelnen zu Bildung, Kommunikation
maßgeblich
die Möglichkeiten des Einzelnen zu Bildung, Kommunikation
und Arbeit. Das macht Software zu einer Kulturtechnik und einem
Kulturgut. Bei Freier
Software geht es darum, ein neues Paradigma zu etablieren, welches
das System in Richtung auf mehr politische Unabhängigkeit,
das System in Richtung auf mehr politische Unabhängigkeit,
weniger Monopole, mehr Gleichberechtigung, niedrigere Markteintrittsbarrieren,
bessere Möglichkeiten
der informationellen Selbstbestimmung und eine gestärkte Volkswirtschaft ändert.</p>
bessere Möglichkeiten
der informationellen Selbstbestimmung und eine gestärkte Volkswirtschaft ändert.</p>

<p><em>Wie
funktioniert das Lobbying der FSF Europe konkret? Die Organisation
hat ja vermutlich nicht das Personal und die Mittel, um den
politischen Entscheidungsträgern
in Brüssel und den Nationalstaaten ständig gewiefte
Lobbyexperten auf den Schoß zu setzen?</em></p>
politischen Entscheidungsträgern
in Brüssel und den Nationalstaaten ständig gewiefte
Lobbyexperten auf den Schoß zu setzen?</em></p>
<p><strong>Greve</strong>: Unsere
Mittel sind in der Tat bescheiden -- vor allem im Vergleich
mit Interessengruppen, denen an einer Ausweitung der intellektuellen
Kontrollrechte gelegen ist. Daher bemühen wir uns, an
Kontrollrechte gelegen ist. Daher bemühen wir uns, an
den wichtigen Stellen Impulse zu setzen. Das kann die Teilnahme
an einer Konferenz, einer Kommission oder
auch das Schreiben eines Artikels sein. Außerdem gibt
auch das Schreiben eines Artikels sein. Außerdem gibt
es auch Leute innerhalb der Institutionen, die die Vorteile
Freier Software erkannt haben
und die wir mit &quot;Munition&quot; ausstatten. Leider ist
die Bedeutung dieser Arbeit schwer zu vermitteln, zumal sie
langsam wirkt und eine recht
hohe Frustrationstoleranz erfordert. Dabei ist sie so wichtig
wie nie zuvor, bildet sie doch das Gegengewicht zur proprietären
Software- und Medienindustrie, die dabei ist, sämtliche
Claims der Wissensgesellschaft für sich
abzustecken und dabei einen beträchtlichen Flurschaden
wie nie zuvor, bildet sie doch das Gegengewicht zur proprietären
Software- und Medienindustrie, die dabei ist, sämtliche
Claims der Wissensgesellschaft für sich
abzustecken und dabei einen beträchtlichen Flurschaden
anrichtet. Gegen diesen Raubbau am intellektuellen Fundament
der künftigen Generationen
der künftigen Generationen
arbeiten wir mit dem Ziel, ein wirtschaftlich wie sozial
verträglicheres
verträglicheres
System zu etablieren.</p>

<p><em>Warum macht sich die FSF
just so sehr für den Einzug
von Linux und Co. in die öffentlichen Verwaltungen
just so sehr für den Einzug
von Linux und Co. in die öffentlichen Verwaltungen
stark?</em></p>
<p><strong>Greve</strong>: Das Paradigma proprietärer Software hat
<p><strong>Greve</strong>: Das Paradigma proprietärer Software hat
eine stark monopolisierende Tendenz. Dies leitet sich davon
ab, dass üblicherweise Produkte eines
ab, dass üblicherweise Produkte eines
Herstellers nur mit sich selbst gut funktionieren. Sind
nun zwei Menschen darauf angewiesen, miteinander zu arbeiten
oder zu kooperieren, müssen
oder zu kooperieren, müssen
sie zumeist dasselbe Produkt desselben Herstellers benutzen.
Theoretisch bieten offene Standards zwar einen Ausweg.
Praktisch zeigt sich jedoch, dass
dies kaum funktioniert. Die Versuchung, offene Standards
zu &quot;verbessern&quot; ist
offensichtlich zu groß für proprietäre
offensichtlich zu groß für proprietäre
Softwarehersteller. So ist dann nur noch die Migration
zu dessen Produkt möglich.</p>
zu dessen Produkt möglich.</p>

<p><em>Der berühmte
<p><em>Der berühmte
Lock-in-Effekt?</em></p>
<p><strong>Greve</strong>: Genau. Dieser &quot;virale&quot; Effekt
proprietärer Software
ist der Grund dafür, dass das proprietäre
proprietärer Software
ist der Grund dafür, dass das proprietäre
Paradigma eine sehr stark monopolisierende Tendenz
aufweist. Besonders schwierig wird es, wenn die öffentliche
Hand auf proprietäre Software setzt, da sie schnell
Gefahr läuft,
aufweist. Besonders schwierig wird es, wenn die öffentliche
Hand auf proprietäre Software setzt, da sie schnell
Gefahr läuft,
so Monopolen Vorschub zu leisten. Bei konsequentem
Einsatz Freier Software wird dies vermieden und auch
die politische wie wirtschaftliche Unabhängigkeit
der Regierung gestützt. Außerdem geht davon
die politische wie wirtschaftliche Unabhängigkeit
der Regierung gestützt. Außerdem geht davon
eine gewisse Akzeptanz aus, die speziell im Wirtschaftsumfeld
wichtig ist und es den Unternehmen
eines Landes leichter macht, mit und durch Freie Software
wirtschaftlich erfolgreich zu sein.</p>

<p><em>Was sehen Sie als
die Höhepunkte Ihres lobbyistischen
die Höhepunkte Ihres lobbyistischen
Schaffens an? Was haben Sie in den vergangenen
zwei Jahren seit der Gründung
zwei Jahren seit der Gründung
der Plattform erreicht?</em></p>
<p><strong>Greve</strong>: Seit der Gründung
<p><strong>Greve</strong>: Seit der Gründung
der FSF Europe Anfang 2001 konnten wir bereits
einige Erfolge verbuchen. So waren wir zu Gesprächen
und Vorträgen
einige Erfolge verbuchen. So waren wir zu Gesprächen
und Vorträgen
von Tokio bis nach Washington im Einsatz. Unsere
Teilnahme am Vorbereitungstreffen für den
Teilnahme am Vorbereitungstreffen für den
Weltgipfel zur Informationsgesellschaft (WSIS)
im Juli 2003 in Paris erfolgte als Teil der deutschen
Regierungsdelegation. Andere Beispiele
sind die Commission on Intellectual Property Rights
der britischen Regierung, zu deren Expertenworkshop
ich eingeladen war und die als Ergebnis den Entwicklungsländern
ich eingeladen war und die als Ergebnis den Entwicklungsländern
den Blick auf Freie Software empfahl. Auch im Rahmen
der Europäischen
der Europäischen
Kommission waren wir aktiv. So gelang es uns etwa,
im Gebiet der Information Society Technologies
(IST) eine generelle Aussage zugunsten Freier Software
unterzubringen, die Projekten Freier Software einen
Evaluationsbonus bei
der Vergabe der Fördergelder gibt.</p>
der Vergabe der Fördergelder gibt.</p>
<p><em>Ist der
Kampf gegen einen Milliardenkonzern wie Microsoft,
der stellvertretend für die Welt des geschlossenen,
proprietären
der stellvertretend für die Welt des geschlossenen,
proprietären
Quellcodes steht, nicht trotzdem oft frustrierend?</em></p>

<p><strong>Greve</strong>:
Zunächst einmal kämpfen wir nicht
Zunächst einmal kämpfen wir nicht
gegen Microsoft, auch wenn die Firma das
manchmal anders zu sehen scheint. Das Monopol,
das Microsoft
innehat, ist das zu erwartende Ergebnis eines
auf proprietärer Software
aufgebauten Systems. Wäre es nicht Microsoft,
wäre es jemand anders.
Natürlich hat der aktuelle Inhaber des
auf proprietärer Software
aufgebauten Systems. Wäre es nicht Microsoft,
wäre es jemand anders.
Natürlich hat der aktuelle Inhaber des
Monopols mehr zu verlieren als Andere und
wehrt sich dementsprechend heftiger, doch
ist uns
nicht daran
gelegen, ein Monopol gegen ein Anderes zu
ersetzen. Wir möchten das
System dahingehend ändern, dass es weniger
ersetzen. Wir möchten das
System dahingehend ändern, dass es weniger
Tendenzen zur Monopolisierung gibt. Dabei
sind wir bereit, auch Microsoft auf dem Weg